Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Medien in der Bildung

19.11.2001


Freie Universität Berlin federführend bei der Entwicklung des fachübergreifenden Online-Curriculums "New Economy"

Mittlerweile wird auch von bislang skeptischen Wirtschaftswissenschaftlern die Bedeutung von "New Economy" innerhalb der Wirtschaft nicht mehr in Frage gestellt. Entwicklung und Führung von Firmen und Märkten im virtuellen Raum werden in Zukunft aus dem Wirtschafts- und Finanzleben nicht mehr wegzudenken sein, trotz momentan gedämpfter Stimmung auf den Finanzmärkten. Grund genug, um die bisher traditionell strukturierten Studiengänge der Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften sowie der Informatik zu verbinden und Studierende dieser Fächer auf gestiegene Anforderungen vorzubereiten. Unter Federführung von Prof. Dr. Axel Zerdick vom Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften der Freien Universität Berlin haben sich sieben Hochschulen aus ganz Deutschland zusammengeschlossen, um in gemeinsamer Arbeit ein einmaliges Projekt der Online-Lehre zu realisieren. Studierenden der genannten Fächer soll die Möglichkeit gegeben werden, sich durch interdisziplinären Austausch gezielt auf die Teilnahme an der New Economy vorzubereiten und erstmalig eine Ausbildung zu erhalten, die Fach- und Problemlösungskompetenzen organisch verknüpft und "online" absolviert werden kann.

Zusammen mit den Hochschulen Trier, Würzburg, Bochum, der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft sowie der Technischen und der Humboldt-Universität in Berlin wird die Freie Universität bis zum Jahr 2003 einen komplett neuen Online-Studiengang initiieren. Studierende in Deutschland sollen erstmals auf die geänderten Anforderungen und Arbeitsweisen der New Economy vorbereitet werden. Die innerhalb des Online-Curriculums gesetzten Schwerpunkte werden die Ökonomie-Ausbildung gemäß dem gestiegenen Bedarf an Fachkräften, die mit neuen Formen der Wertschöpfung vertraut sind, anpassen, um so auf die globale sowie firmeninterne Vernetzung adäquat und kompetent vorzubereiten.

Es ist seit Anfang der neunziger Jahre immer offensichtlicher, dass die globale Ausrichtung moderner Internet-Firmen auch neue Kenntnisse und Fähigkeiten auf Seiten der Arbeitnehmer fordert. Bislang haben deutsche Hochschulen darauf nicht oder nur in einem unzureichenden Maße reagiert. Bestehende universitäre Angebote beschränkten sich zumeist auf vertiefende Weiterbildung innerhalb der jeweiligen Disziplin. Doch gerade aufgrund der Tatsache, dass sich Wertschöpfungsformen innerhalb der New Economy deutlich von traditioneller Wirtschaftsproduktion unterscheiden, ist ein Verharren in etablierten Wissensstrukturen und Fachkompetenzen gerade dann nicht ausreichend, wenn Funktionsweise und Entwicklung der neuen Märkte nachvollzogen und kompetent erklärt werden sollen.

Diesen Defiziten - wie auch der strikten Trennung zwischen technischen, wirtschaftlichen und kreativen Studiengängen, wie sie innerhalb der Informatik, Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften praktiziert wird - soll innerhalb des Online-Curriculums entgegengetreten werden. Dabei soll auch auf neue Formen von Management- und Innovationsprozessen, die geänderten Infrastrukturen sowie neue Kooperations- und Kommunikationsformen eingegangen werden. Im regulären wirtschaftswissenschaftlichen Lehrbetrieb erhielten diese bislang nur wenig Aufmerksamkeit.

Um diesen Vorhaben gerecht zu werden, wird das Curriculum aus jeweils eigenständigen Modulen aufgebaut, die von den einzelnen Partneruniversitäten gemäß ihren Fachkompetenzen gestaltet und betreut werden. Die einzelnen Bausteine können, je nach Schwerpunkt, sowohl in bereits existierende MBA-Programme als auch als Ergänzung zur traditionellen Lehre genutzt werden. Dementsprechend ist das Lehrmaterial in Präsenzlehre, Übungsbetrieb und Fernstudium einsetzbar bzw. individuell nutzbar. Neben der Produktion von "passiven" und "semi-aktiven" Lernmaterialien soll auch der Bezug zur Praxis hergestellt werden, indem die Lernenden auf der Basis praktischer Fallbeispiele mit Unterstützung des Rechners Problemfälle analysieren und dazu Lösungen erarbeiten. Darüber hinaus ist auch ein virtuelles Labor geplant, in dem die Konzepte aus der Theorie experimentell erprobt werden können. Um Studierenden eine möglichst breite und durch die Form bereits praxisorientierte Ausbildung zu ermöglichen, soll langfristig die komplett virtuelle Bearbeitung von Lerninhalten angestrebt werden. Dies würde auch die Möglichkeit von Online-Prüfungen mit einschließen, um der Divergenz zwischen einer Online-Studiensituation und den bislang gesetzlich verlangten Präsenzprüfungen zu entgehen.

Ein eigenes Web-Portal und die Erweiterbarkeit der Lernsoftware durch neue Bauteile, nimmt Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse der einzelnen Projektpartner und garantiert notwendige Flexibilität. Gleichzeitig wird neuen Partnern die Möglichkeit geboten, eigene Module zu entwerfen und sich dem Projekt anzuschließen. Um eine breite Nutzung der multimedialen Lernsoftware zu gewährleisten, wird die Einbindung in den regulären Lehrbetrieb der genannten Projektteilnehmer angestrebt. Darüber hinaus wird die Entscheidung der Berliner Landesrektorenkonferenz, das Thema "New Economy" zu einem Schwerpunkt der Berliner Hochschulen zu machen, den potentiellen Nutzerkreis erheblich ausweiten. Zu den aktuellen Usern bestimmter Module gehören bereits die Ruhr-Universität Bochum, die Universität Köln sowie die Freie Universität Berlin, hier im Rahmen der Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Für die technische Verfügbarkeit und Pflege der Software konnte das Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Berlin gewonnen werden. In Zukunft soll als Ergänzung auch eine CD-ROM vertrieben werden. Der flächendeckende Vertrieb soll durch Zusammenarbeit mit Verlagen gewährleistet werden.

von Kajetan Tadrowski

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Karoline von Köckritz, Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin, Ihnestr. 24, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-55935, E-Mail: kvkoe@cedis.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Kommunikationswissenschaft Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte