Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensstandort Deutschland stärken

23.05.2006


Mindjet engagiert sich für moderne Lernmethoden an deutschen Hochschulen

... mehr zu:
»Softwarelösung

Mindjet, führender Anbieter für Software zur Visualisierung und Steuerung von Informationen, engagiert sich mit einem eigenen Programm an deutschen Universitäten. Mit diesem Programm sollen moderne Technologien und Methoden im Umgang mit Informationen verfügbar gemacht werden. So sollen deutsche Universitäten die führende Position im internationalen Wettbewerb behaupten und ausbauen. Künftig können Hochschulen die MindManager-Software zu günstigen Konditionen erwerben und den Studierenden über die Dauer ihres Studiums kostenlos zur Verfügung stellen. Parallel startet Mindjet mit einem europaweiten Wissensportal im Internet, das es den Studierenden ermöglicht, Lerninhalte und fachspezifische Recherchen im Map-Format auszutauschen. Innerhalb von zwölf Monaten will Mindjet 250.000 Studierende in Europa mit Software auszustatten. Universitäten aus Deutschland, der Schweiz und mehreren skandinavischen Ländern haben bereits Interesse bekundet.

Kostenloses Kennenlernen modernster Arbeitsmethoden


Das MindManager Hochschul-Lizenzprogramm bietet staatlichen Universitäten sowie öffentlichen und privaten Hochschulen außergewöhnlich günstige Konditionen. Sobald zwischen der Hochschule und Mindjet ein Vertrag abgeschlossen wurde, dürfen alle Arbeitsplätze in der Hochschule sowie die PCs der Dozenten und Studierenden mit MindManager ausgestattet werden. Mindjet bietet den Anwendern darüber hinaus einen kostenlosen Online-Support sowie entsprechende Unterstützung bei der Nutzung von MindManager Upgrades.

Aber wie profitieren Hochschulen und Studierende von der Software? MindManager erleichtert mit dem Map-Format das Erfassen, Aufbereiten und logische Organisieren von Ideen oder Lerninhalten. Die Software unterstützt kreative Denkprozesse und die Entwicklung von Konzepten. MindManager ist vielseitig als Lehr- und Lernhilfe einsetzbar, z.B. bei der Strukturierung von Gruppenarbeiten, der Vorbereitung von Präsentationen oder Prüfungen und nicht zuletzt beim Strukturieren komplexer Semester- oder Abschlussarbeiten. Durch die intuitive Benutzeroberfläche und die umfassende Integration in die Microsoft Office Umgebung wird MindManager zur zentralen Plattform studentischer Aufgaben und Arbeiten.

Unkomplizierter Wissensaustausch im Internet

Unter www.mapandshare.com hat Mindjet im Rahmen des Hochschulprogramms zusätzlich ein Internetportal eingerichtet, das sowohl interessierte Studierende als auch Hochschulmitarbeiter nutzen können. Das Mapandshare-Portal bietet zahlreiche „ready2learn“-Maps aus verschiedenen Fachbereichen, z.B. BWL, Chemie, Informatik oder Jura. Im Rahmen dieser Community können Maps heruntergeladen und bewertet werden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, neue Maps zu entwickeln und der Community per Upload zur Verfügung zu stellen sowie im Forum zu diskutieren. So fördert Mindjet mit dieser zentralen Anlaufstelle nicht nur den unkomplizierten Austausch über komplexe Themen, sondern schafft gleichzeitig ein attraktives Portal für den Wissensaustausch.

„MindManager unterstützt unsere Studierenden und führt zu sicht- bzw. lesbaren Erfolgen“, analysiert Stephan Göthlich vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. „Gerade für die Zukunft ist meines Erachtens das Beherrschen von Arbeitstechniken und der Umgang mit unterstützenden Softwarelösungen wichtiger als das Auswendiglernen fachlicher Details. Mit MindManager und der zugrunde liegenden Methodik des Mindmappings haben wir Techniken zur Verfügung, die es erlauben, sich schnell und effektiv in neue Sachverhalte und Problemstellungen einarbeiten zu können. Neue Wissensfelder lassen sich so schneller erschließen, um innovative Lösungen zu entwickeln. Schließlich will Deutschland ja das „Land der Ideen“ bleiben“, erläutert Göthlich. Laut einer Handelsblatt-Untersuchung belegt die BWL-Fakultät der Universität Kiel Platz 2 im nationalen Ranking.

MindManager garantiert Mehrwert

Erfolg versprechend und zukunftsweisend ist der Einsatz von MindManager an den Hochschulen vor allem durch die Methode, die der Software zugrunde liegt. So basiert die Entstehung einer Map auf der von Tony Buzan entwickelten MindMapping Methode. Der Wissenschaftler beschäftigte sich ausführlich mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns und entwickelte eine Visualisierungsmethode, bei der Ideen, Zusammenhänge und komplexe Informationen übersichtlich in Form einer „Gedankenlandkarte“ abgebildet werden – das so genannte MindMapping. Mindjet hat diese Methode erstmalig auf den PC portiert und eine Visualisierungssoftware geschaffen, die nahtlos in die Microsoft Office Umgebung integriert ist.

Über die Mindjet Corporation

Mit den Softwarelösungen von Mindjet optimieren Unternehmen interne sowie übergreifende Kommunikationsabläufe und- Prozesse. Informationen können visualisiert, ganze Informationsflüsse gesteuert werden. Auf diese Weise realisieren Unternehmen im Bereich Business Process Management bedeutende Einsparungen. Darüber hinaus garantieren die Softwarelösungen die effektive Zusammenarbeit im Team und steigern die Unternehmensproduktivität. Bereits mehr als 750.000 Anwender weltweit aus Global 2000 Unternehmen, setzen auf MindManager von Mindjet. MindManager ist die führende Softwarelösung für die Darstellung und kontinuierliche Anpassung von Prozessen, für Planung und Controlling von Projekten und den organisierten Austausch von Informationen. Mindjet ist mit Hauptsitzen bei Frankfurt/Main und San Francisco/USA sowie mit einer Niederlassung in Northampton/GB vertreten. Die Mindjet-Gründer Michael Louis, General Manager and Executive Vice President EMEA, Bettina Jetter, Vice President Social Responsibility und Mike Jetter, CTO sind 2004 von Ernst&Young mit dem renommierten Unternehmerpreis “Entrepreneur of the Year” in der Kategorie Informationstechnologie ausgezeichnet worden.

Pressekontakt:
Mindjet GmbH
Simona Macikowski
Siemensstr. 30
D-63755 Alzenau
Telefon: 06023 / 96 45 507
Telefax: 06023/ 96 45 60
E-Mail:presse@mindjet.de

Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstraße 8
D-85521 Ottobrunn bei München
Telefon: 089 / 60 66 92 22
Telefax: 089 / 60 66 92 23
E-Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de

Alexandra Schmidt | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mindjet.de/
http://www.mapandshare.com

Weitere Berichte zu: Softwarelösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie