Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global verantwortliche Führungskräfte ausbilden

12.05.2006


Universität Mannheim als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in Globally Responsible Leadership Initiative aufgenommen



Die Universität Mannheim ist als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in die Globally Responsible Leadership Initiative der European Foundation for Management Development (EFMD) aufgenommen worden. Die EFMD ist ein internationales Netzwerk führender Unternehmen und Management-Schulen. Mit der 2004 ins Leben gerufenen Globally Responsible Leadership Initivative hat die EFMD zum Ziel, die Ausbildung von verantwortungsbewussten Führungskräften zu fördern.

... mehr zu:
»Business »EFMD »School


Die Universität Mannheim ist nach mehreren unabhängigen Umfragen unter Personalchefs die führende deutsche Hochschule im Bereich der Betriebswirtschaftslehre. "Uns ist wichtig, dass zukünftige Manager nicht nur lernen, kurzfristig ihre Gewinne zu maximieren", sagt Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt, Rektor der Universität Mannheim. "Unternehmen tragen eine Verantwortung, die weit über die Werksgrenzen und den Kundenkreis hinaus reicht, und die nicht nur aus ethischen Gründen wahrgenommen werden sollte - sondern vor allem als Grundlage für nachhaltigen Unternehmenserfolg."

Aufgenommen wurde die Universität Mannheim in das Programm mit einer Reihe von Projekten, die das gesellschaftliche Engagement ihrer Studierenden fördern. So fand kürzlich ein Workshop in Kooperation mit der BASF AG statt, in dem die Teilnehmer Aspekte der Wirtschaftsethik an konkreten Praxisbeispielen diskutieren konnten. Im Rahmen von Service Learning-Projekten verknüpfen Mannheimer Wissenschaftler Lehrveranstaltungen mit praktischen Anwendungen im sozialen Bereich. Linguisten haben beispielsweise ein Sprachtraining entwickelt, das fünfzig Studierende mit großem Erfolg in Kindergärten einsetzen, um die Bildungschancen von Migrantenkindern zu erhöhen. Oder, als weiteres Beispiel: Im kommenden Jahr feiert die Universität Mannheim ihr 100jähriges Bestehen mit Tagungen, Workshops, Podiumsdiskussionen und Vorträgen zum Thema "Wirtschaftsethik und Wirtschaftswirklichkeit".

Im Rahmen der Globally Responsible Leadership Initiative will die Universität Mannheim ihr Engagement für die Ausbildung verantwortungsbewusster Führungskräfte intensivieren. Sie entwickelt hierzu ein studienbegleitendes Programm für ausgewählte Studierende in Kooperation mit international agierenden Großunternehmen.

Weitere Informationen:

Universität Mannheim
Prof. Dr. Martin Schader
Prorektor für Universitätsentwicklung
Tel: 0621 / 181-1003
martin.schader@uni-mannheim.de


The Globally Responsible Leadership Initiative

Developing a New Generation of Globally Responsible Leaders who Can Successfully Deal with Global Challenges

May 2006

20 new business schools and companies join the worldwide Globally Responsible Leadership Initiative

The Globally Responsible Leadership Initiative is now expanding with 20 selected organisations from around the world.

Background

The Globally Responsible Leadership Initiative was launched last year by a group of senior representatives from 21 companies, business schools and centres for leadership learning from five continents. The group was formed by the European Foundation for Management Development (EFMD) with the support of the United Nations Global Compact.

The Initiative is focused on hands-on actions - in learning institutions and companies - to support the development of a next generation of globally responsible leaders. It also contributes to the creation of a body of knowledge on globally responsible leadership and it actively encourages and supports its practice in companies worldwide. Specific action targets include:

o Making global responsibility a foundational requirement within the accreditation systems for business schools.

o Piloting new best practice approaches to learning within leading business schools and companies so that business leaders not only know what is expected of them, but also practice it.

o Developing self assessment tools for individual and corporate performance, measured against clear and explicit concepts of global responsibility.
o Advocacy to enable globally responsible leaders to flourish and become role models of business behaviour.

The new organisations

After a successful first year the Initiative is now expanding and the following organisations are joining at this stage (all are requested to join in partnerships of a company and a business school; the list is not finalized/complete):

AIM - Asian Institute of Management (The Philippines)
Babcock School of Business - Wake Forest University (USA)
CCL - Center for Creative Leadership (USA & Belgium)
Ecole Supérieure de Commerce Rouen (France)
GlaxoSmithKline Biologicals
Griffith Business School (Australia)
IAG - Louvain School of Management (Belgium)
Leeds Metropolitan University (UK)
Mannheim University (Germany)
National Australia Bank (Australia)
Schneider (France)
Stellenbosch Business School (South Africa)
Sunland Group ltd (Australia)
Universidad del Pacifico (Peru)
Welingkar Institute of Management Development & Research (India)

An enlarged group of 40 leading learning institutions and companies are now taking further action to develop the next generation of leaders.

The founding organizations are

Aviva (UK)
Barloworld Limited (South Africa)
Bordeaux Business School (France)
Groupe Caisse d’Epargne (France)
China Europe International Business School - CEIBS (China)
ESSEC Business School (France)
Fundação Dom Cabral (Brazil)
IBM
IESE Business School (Spain)
INSEAD (France)
Instituto de Empresa (Spain)
Lafarge Ciments (France)
London Business School (UK)
Pepperdine University Graziadio School of Business and Management (USA)
Petróleo Brasileiro SA - PETROBRAS (Brazil)
Queen’s University School of Business (Canada)
Responsible Business Initiatives (Pakistan)
Telefonica (Spain)
The Oasis School of Human Relations (UK)
University of Management and Technology (Pakistan)
University of South Africa, Centre for Corporate Citizenship (South Africa)

The Globally Responsible Leadership Initiative is a global community of action and learning. It is dedicated to influencing the way we train and prepare leaders for the future. It works according to principles of action and results, uniqueness and lasting impact in all its undertakings.

Anders Aspling, Head of the Initiative
Liliana Petrella, Director Development Initiatives EFMD
Mark Drewell, Group Executive, Barloworld
Martine Torfs, GRLI Centre Manager

Contacts:

Martine Torfs, martine.torfs@efmd.org
Matthew Wood, matthew.wood@efmd.org

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.globallyresponsibleleaders.net
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: Business EFMD School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie