Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global verantwortliche Führungskräfte ausbilden

12.05.2006


Universität Mannheim als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in Globally Responsible Leadership Initiative aufgenommen



Die Universität Mannheim ist als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in die Globally Responsible Leadership Initiative der European Foundation for Management Development (EFMD) aufgenommen worden. Die EFMD ist ein internationales Netzwerk führender Unternehmen und Management-Schulen. Mit der 2004 ins Leben gerufenen Globally Responsible Leadership Initivative hat die EFMD zum Ziel, die Ausbildung von verantwortungsbewussten Führungskräften zu fördern.

... mehr zu:
»Business »EFMD »School


Die Universität Mannheim ist nach mehreren unabhängigen Umfragen unter Personalchefs die führende deutsche Hochschule im Bereich der Betriebswirtschaftslehre. "Uns ist wichtig, dass zukünftige Manager nicht nur lernen, kurzfristig ihre Gewinne zu maximieren", sagt Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt, Rektor der Universität Mannheim. "Unternehmen tragen eine Verantwortung, die weit über die Werksgrenzen und den Kundenkreis hinaus reicht, und die nicht nur aus ethischen Gründen wahrgenommen werden sollte - sondern vor allem als Grundlage für nachhaltigen Unternehmenserfolg."

Aufgenommen wurde die Universität Mannheim in das Programm mit einer Reihe von Projekten, die das gesellschaftliche Engagement ihrer Studierenden fördern. So fand kürzlich ein Workshop in Kooperation mit der BASF AG statt, in dem die Teilnehmer Aspekte der Wirtschaftsethik an konkreten Praxisbeispielen diskutieren konnten. Im Rahmen von Service Learning-Projekten verknüpfen Mannheimer Wissenschaftler Lehrveranstaltungen mit praktischen Anwendungen im sozialen Bereich. Linguisten haben beispielsweise ein Sprachtraining entwickelt, das fünfzig Studierende mit großem Erfolg in Kindergärten einsetzen, um die Bildungschancen von Migrantenkindern zu erhöhen. Oder, als weiteres Beispiel: Im kommenden Jahr feiert die Universität Mannheim ihr 100jähriges Bestehen mit Tagungen, Workshops, Podiumsdiskussionen und Vorträgen zum Thema "Wirtschaftsethik und Wirtschaftswirklichkeit".

Im Rahmen der Globally Responsible Leadership Initiative will die Universität Mannheim ihr Engagement für die Ausbildung verantwortungsbewusster Führungskräfte intensivieren. Sie entwickelt hierzu ein studienbegleitendes Programm für ausgewählte Studierende in Kooperation mit international agierenden Großunternehmen.

Weitere Informationen:

Universität Mannheim
Prof. Dr. Martin Schader
Prorektor für Universitätsentwicklung
Tel: 0621 / 181-1003
martin.schader@uni-mannheim.de


The Globally Responsible Leadership Initiative

Developing a New Generation of Globally Responsible Leaders who Can Successfully Deal with Global Challenges

May 2006

20 new business schools and companies join the worldwide Globally Responsible Leadership Initiative

The Globally Responsible Leadership Initiative is now expanding with 20 selected organisations from around the world.

Background

The Globally Responsible Leadership Initiative was launched last year by a group of senior representatives from 21 companies, business schools and centres for leadership learning from five continents. The group was formed by the European Foundation for Management Development (EFMD) with the support of the United Nations Global Compact.

The Initiative is focused on hands-on actions - in learning institutions and companies - to support the development of a next generation of globally responsible leaders. It also contributes to the creation of a body of knowledge on globally responsible leadership and it actively encourages and supports its practice in companies worldwide. Specific action targets include:

o Making global responsibility a foundational requirement within the accreditation systems for business schools.

o Piloting new best practice approaches to learning within leading business schools and companies so that business leaders not only know what is expected of them, but also practice it.

o Developing self assessment tools for individual and corporate performance, measured against clear and explicit concepts of global responsibility.
o Advocacy to enable globally responsible leaders to flourish and become role models of business behaviour.

The new organisations

After a successful first year the Initiative is now expanding and the following organisations are joining at this stage (all are requested to join in partnerships of a company and a business school; the list is not finalized/complete):

AIM - Asian Institute of Management (The Philippines)
Babcock School of Business - Wake Forest University (USA)
CCL - Center for Creative Leadership (USA & Belgium)
Ecole Supérieure de Commerce Rouen (France)
GlaxoSmithKline Biologicals
Griffith Business School (Australia)
IAG - Louvain School of Management (Belgium)
Leeds Metropolitan University (UK)
Mannheim University (Germany)
National Australia Bank (Australia)
Schneider (France)
Stellenbosch Business School (South Africa)
Sunland Group ltd (Australia)
Universidad del Pacifico (Peru)
Welingkar Institute of Management Development & Research (India)

An enlarged group of 40 leading learning institutions and companies are now taking further action to develop the next generation of leaders.

The founding organizations are

Aviva (UK)
Barloworld Limited (South Africa)
Bordeaux Business School (France)
Groupe Caisse d’Epargne (France)
China Europe International Business School - CEIBS (China)
ESSEC Business School (France)
Fundação Dom Cabral (Brazil)
IBM
IESE Business School (Spain)
INSEAD (France)
Instituto de Empresa (Spain)
Lafarge Ciments (France)
London Business School (UK)
Pepperdine University Graziadio School of Business and Management (USA)
Petróleo Brasileiro SA - PETROBRAS (Brazil)
Queen’s University School of Business (Canada)
Responsible Business Initiatives (Pakistan)
Telefonica (Spain)
The Oasis School of Human Relations (UK)
University of Management and Technology (Pakistan)
University of South Africa, Centre for Corporate Citizenship (South Africa)

The Globally Responsible Leadership Initiative is a global community of action and learning. It is dedicated to influencing the way we train and prepare leaders for the future. It works according to principles of action and results, uniqueness and lasting impact in all its undertakings.

Anders Aspling, Head of the Initiative
Liliana Petrella, Director Development Initiatives EFMD
Mark Drewell, Group Executive, Barloworld
Martine Torfs, GRLI Centre Manager

Contacts:

Martine Torfs, martine.torfs@efmd.org
Matthew Wood, matthew.wood@efmd.org

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.globallyresponsibleleaders.net
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: Business EFMD School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie