Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global verantwortliche Führungskräfte ausbilden

12.05.2006


Universität Mannheim als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in Globally Responsible Leadership Initiative aufgenommen



Die Universität Mannheim ist als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in die Globally Responsible Leadership Initiative der European Foundation for Management Development (EFMD) aufgenommen worden. Die EFMD ist ein internationales Netzwerk führender Unternehmen und Management-Schulen. Mit der 2004 ins Leben gerufenen Globally Responsible Leadership Initivative hat die EFMD zum Ziel, die Ausbildung von verantwortungsbewussten Führungskräften zu fördern.

... mehr zu:
»Business »EFMD »School


Die Universität Mannheim ist nach mehreren unabhängigen Umfragen unter Personalchefs die führende deutsche Hochschule im Bereich der Betriebswirtschaftslehre. "Uns ist wichtig, dass zukünftige Manager nicht nur lernen, kurzfristig ihre Gewinne zu maximieren", sagt Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt, Rektor der Universität Mannheim. "Unternehmen tragen eine Verantwortung, die weit über die Werksgrenzen und den Kundenkreis hinaus reicht, und die nicht nur aus ethischen Gründen wahrgenommen werden sollte - sondern vor allem als Grundlage für nachhaltigen Unternehmenserfolg."

Aufgenommen wurde die Universität Mannheim in das Programm mit einer Reihe von Projekten, die das gesellschaftliche Engagement ihrer Studierenden fördern. So fand kürzlich ein Workshop in Kooperation mit der BASF AG statt, in dem die Teilnehmer Aspekte der Wirtschaftsethik an konkreten Praxisbeispielen diskutieren konnten. Im Rahmen von Service Learning-Projekten verknüpfen Mannheimer Wissenschaftler Lehrveranstaltungen mit praktischen Anwendungen im sozialen Bereich. Linguisten haben beispielsweise ein Sprachtraining entwickelt, das fünfzig Studierende mit großem Erfolg in Kindergärten einsetzen, um die Bildungschancen von Migrantenkindern zu erhöhen. Oder, als weiteres Beispiel: Im kommenden Jahr feiert die Universität Mannheim ihr 100jähriges Bestehen mit Tagungen, Workshops, Podiumsdiskussionen und Vorträgen zum Thema "Wirtschaftsethik und Wirtschaftswirklichkeit".

Im Rahmen der Globally Responsible Leadership Initiative will die Universität Mannheim ihr Engagement für die Ausbildung verantwortungsbewusster Führungskräfte intensivieren. Sie entwickelt hierzu ein studienbegleitendes Programm für ausgewählte Studierende in Kooperation mit international agierenden Großunternehmen.

Weitere Informationen:

Universität Mannheim
Prof. Dr. Martin Schader
Prorektor für Universitätsentwicklung
Tel: 0621 / 181-1003
martin.schader@uni-mannheim.de


The Globally Responsible Leadership Initiative

Developing a New Generation of Globally Responsible Leaders who Can Successfully Deal with Global Challenges

May 2006

20 new business schools and companies join the worldwide Globally Responsible Leadership Initiative

The Globally Responsible Leadership Initiative is now expanding with 20 selected organisations from around the world.

Background

The Globally Responsible Leadership Initiative was launched last year by a group of senior representatives from 21 companies, business schools and centres for leadership learning from five continents. The group was formed by the European Foundation for Management Development (EFMD) with the support of the United Nations Global Compact.

The Initiative is focused on hands-on actions - in learning institutions and companies - to support the development of a next generation of globally responsible leaders. It also contributes to the creation of a body of knowledge on globally responsible leadership and it actively encourages and supports its practice in companies worldwide. Specific action targets include:

o Making global responsibility a foundational requirement within the accreditation systems for business schools.

o Piloting new best practice approaches to learning within leading business schools and companies so that business leaders not only know what is expected of them, but also practice it.

o Developing self assessment tools for individual and corporate performance, measured against clear and explicit concepts of global responsibility.
o Advocacy to enable globally responsible leaders to flourish and become role models of business behaviour.

The new organisations

After a successful first year the Initiative is now expanding and the following organisations are joining at this stage (all are requested to join in partnerships of a company and a business school; the list is not finalized/complete):

AIM - Asian Institute of Management (The Philippines)
Babcock School of Business - Wake Forest University (USA)
CCL - Center for Creative Leadership (USA & Belgium)
Ecole Supérieure de Commerce Rouen (France)
GlaxoSmithKline Biologicals
Griffith Business School (Australia)
IAG - Louvain School of Management (Belgium)
Leeds Metropolitan University (UK)
Mannheim University (Germany)
National Australia Bank (Australia)
Schneider (France)
Stellenbosch Business School (South Africa)
Sunland Group ltd (Australia)
Universidad del Pacifico (Peru)
Welingkar Institute of Management Development & Research (India)

An enlarged group of 40 leading learning institutions and companies are now taking further action to develop the next generation of leaders.

The founding organizations are

Aviva (UK)
Barloworld Limited (South Africa)
Bordeaux Business School (France)
Groupe Caisse d’Epargne (France)
China Europe International Business School - CEIBS (China)
ESSEC Business School (France)
Fundação Dom Cabral (Brazil)
IBM
IESE Business School (Spain)
INSEAD (France)
Instituto de Empresa (Spain)
Lafarge Ciments (France)
London Business School (UK)
Pepperdine University Graziadio School of Business and Management (USA)
Petróleo Brasileiro SA - PETROBRAS (Brazil)
Queen’s University School of Business (Canada)
Responsible Business Initiatives (Pakistan)
Telefonica (Spain)
The Oasis School of Human Relations (UK)
University of Management and Technology (Pakistan)
University of South Africa, Centre for Corporate Citizenship (South Africa)

The Globally Responsible Leadership Initiative is a global community of action and learning. It is dedicated to influencing the way we train and prepare leaders for the future. It works according to principles of action and results, uniqueness and lasting impact in all its undertakings.

Anders Aspling, Head of the Initiative
Liliana Petrella, Director Development Initiatives EFMD
Mark Drewell, Group Executive, Barloworld
Martine Torfs, GRLI Centre Manager

Contacts:

Martine Torfs, martine.torfs@efmd.org
Matthew Wood, matthew.wood@efmd.org

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.globallyresponsibleleaders.net
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: Business EFMD School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie