Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Brücke für den Nachwuchs

03.05.2006


Max-Planck-Gesellschaft und Chinesische Akademie der Wissenschaften vereinbaren gemeinsame Doktorandenausbildung



Die Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS), Prof. Peter Gruss und Prof. Lu Yongxiang, haben am 2. Mai 2006 in München eine Vereinbarung über die gemeinsame Ausbildung von Doktoranden an Max-Planck-Instituten und International Max Planck Research Schools (IMPRS) unterzeichnet. Über die gezielte Heranführung herausragender chinesischer Doktoranden an Forschungseinrichtungen und Universitäten in Deutschland und Europa soll die Kooperation der beiden Partnerorganisationen in der Nachwuchsförderung weiter ausgebaut werden.

... mehr zu:
»CAS »MPG »School


Der globale Wettbewerb um die besten Köpfe in der Wissenschaft hat sich weiter verschärft. China tritt hierbei als ein immer gewichtigerer Akteur auf, was Europas Forschungseinrichtungen - darunter auch die Max-Planck-Gesellschaft - dazu veranlasst, nach Wegen zu suchen, wie man herausragende Hochschulabsolventen aus China für eine Graduiertenlaufbahn in Europa gewinnen kann. Zugleich zeigt China selbst ein vitales Interesse daran, die Vernetzung seiner Wissenschaftler mit dem Forschungsstandort Europa - als strategisches Gegengewicht zu den USA - zu verstärken.

Vor diesem Hintergrund hatte Prof. Dr. Lu Yongxiang dem Präsidenten der MPG im Oktober 2005 das Angebot unterbreitet, den besten Doktoranden der Graduate School der Chinesischen Akademie (GSCAS) zu ermöglichen, ihre Doktorarbeiten ganz oder zumindest teilweise an Max-Planck-Instituten oder dortigen IMPRS anzufertigen und in Deutschland oder in China zu promovieren. Die Präsidenten verständigten sich darauf, unter den 5.000 Doktoranden, die jedes Jahr neu in die GSCAS aufgenommen werden, den jeweils 20 Besten eine Promotionsarbeit in der MPG anzubieten.

Von diesem gemeinsamen Ausbildungsprogramm, das jetzt nach einer intensiven Vorbereitung vertraglich vereinbart wurde, werden alle beteiligten Max-Planck-Institute und Research Schools profitieren. Bei Wahrung ihrer Autonomie bei Auswahlverfahren und Auswahlentscheidung ermöglicht es, die besten "jungen Köpfe" der CAS für eine Forscherkarriere zu rekrutieren. Die CAS wiederum verspricht sich von diesem Programm eine weitere Verstärkung der langjährigen erfolgreichen MPG/CAS-Kooperation und einen verbesserten Zugang ihrer Wissenschaftler zum gemeinsamen Europäischen Forschungsraum.

Das Programm startet im Herbst 2006 und wird von beiden Organisationen jeweils zur Hälfte finanziert. Nach einer dreijährigen Erprobungsphase wird über seine Fortsetzung neu entschieden.

Zur Vorbereitung und Umsetzung des Doktoranden-Programms führt die Max-Planck-Gesellschaft im Juni 2006 in Peking und Shanghai gezielte Marketing-, Beratungs- und Informationsveranstaltungen durch.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: CAS MPG School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften