Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Brücke für den Nachwuchs

03.05.2006


Max-Planck-Gesellschaft und Chinesische Akademie der Wissenschaften vereinbaren gemeinsame Doktorandenausbildung



Die Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS), Prof. Peter Gruss und Prof. Lu Yongxiang, haben am 2. Mai 2006 in München eine Vereinbarung über die gemeinsame Ausbildung von Doktoranden an Max-Planck-Instituten und International Max Planck Research Schools (IMPRS) unterzeichnet. Über die gezielte Heranführung herausragender chinesischer Doktoranden an Forschungseinrichtungen und Universitäten in Deutschland und Europa soll die Kooperation der beiden Partnerorganisationen in der Nachwuchsförderung weiter ausgebaut werden.

... mehr zu:
»CAS »MPG »School


Der globale Wettbewerb um die besten Köpfe in der Wissenschaft hat sich weiter verschärft. China tritt hierbei als ein immer gewichtigerer Akteur auf, was Europas Forschungseinrichtungen - darunter auch die Max-Planck-Gesellschaft - dazu veranlasst, nach Wegen zu suchen, wie man herausragende Hochschulabsolventen aus China für eine Graduiertenlaufbahn in Europa gewinnen kann. Zugleich zeigt China selbst ein vitales Interesse daran, die Vernetzung seiner Wissenschaftler mit dem Forschungsstandort Europa - als strategisches Gegengewicht zu den USA - zu verstärken.

Vor diesem Hintergrund hatte Prof. Dr. Lu Yongxiang dem Präsidenten der MPG im Oktober 2005 das Angebot unterbreitet, den besten Doktoranden der Graduate School der Chinesischen Akademie (GSCAS) zu ermöglichen, ihre Doktorarbeiten ganz oder zumindest teilweise an Max-Planck-Instituten oder dortigen IMPRS anzufertigen und in Deutschland oder in China zu promovieren. Die Präsidenten verständigten sich darauf, unter den 5.000 Doktoranden, die jedes Jahr neu in die GSCAS aufgenommen werden, den jeweils 20 Besten eine Promotionsarbeit in der MPG anzubieten.

Von diesem gemeinsamen Ausbildungsprogramm, das jetzt nach einer intensiven Vorbereitung vertraglich vereinbart wurde, werden alle beteiligten Max-Planck-Institute und Research Schools profitieren. Bei Wahrung ihrer Autonomie bei Auswahlverfahren und Auswahlentscheidung ermöglicht es, die besten "jungen Köpfe" der CAS für eine Forscherkarriere zu rekrutieren. Die CAS wiederum verspricht sich von diesem Programm eine weitere Verstärkung der langjährigen erfolgreichen MPG/CAS-Kooperation und einen verbesserten Zugang ihrer Wissenschaftler zum gemeinsamen Europäischen Forschungsraum.

Das Programm startet im Herbst 2006 und wird von beiden Organisationen jeweils zur Hälfte finanziert. Nach einer dreijährigen Erprobungsphase wird über seine Fortsetzung neu entschieden.

Zur Vorbereitung und Umsetzung des Doktoranden-Programms führt die Max-Planck-Gesellschaft im Juni 2006 in Peking und Shanghai gezielte Marketing-, Beratungs- und Informationsveranstaltungen durch.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: CAS MPG School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics