Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege der universitären Weiterbildung

26.04.2006


Prof. Dr. Folker Weißgerber ist Präsident des "Chemnitz Management Institute of Technology (C-MIT)", der neuen zentralen Weiterbildungseinrichtung der Universität



Die rasante und stets fortschreitende Entwicklung von Wissenschaft und Technik trägt dazu bei, dass die Halbwertszeit unseres Wissens immer kürzer wird. Selbst die im Studium erlangten Kenntnisse sind zwei bis drei Jahre nach Studienabschluss nicht mehr aktuell. Um mit dieser Entwicklung mithalten zu können und nicht stillzustehen, ist lebenslanges Lernen eine Notwendigkeit. "Die TU Chemnitz stellt sich dieser Aufgabe, in dem sie Weiterbildung als einen festen Bestandteil in ihrem universitären Bildungsangebot verankert. Mit der Gründung des "Chemnitz Management Institute of Technology" als zentrale Einrichtung der TU Chemnitz wird ein neuer Weg zur universitären Weiterbildung eingeschlagen", berichtet Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, Rektor der TU Chemnitz. Künftig werden unter dem Dach des C-MIT die Vorstellungen für eine bedarfsorientierte Weiterbildung an der Universität umgesetzt. Sowohl die Erschließung und Koordination von Möglichkeiten der kommerziellen Weiterbildung als auch die Präsentation sämtlicher Weiterbildungsangebote der TU obliegt künftig dem C-MIT. In Zusammenarbeit mit der TUCed GmbH, einer privatrechtlich organisierten Gesellschaft, als operative Einheit werden die entwickelten Angebote vermarktet. Durch die Anbindung an die TU Chemnitz werden staatlich anerkannte Abschlüsse, wie der Master of Arts und der Master of Business Administration, vergeben.

... mehr zu:
»C-MIT »Technology »Volkswagen


Bisher erfolgreich gelaufen sind der MBA-Studiengang "Eventmarketing" und der Masterstudiengang "Wissensmanagement". Der neue MBA-Studiengang "Customer Relationship Management" beginnt im Wintersemester 2006/2007. Vorbereitet wird die Einführung des Studienganges "Production Management".

Am 25. April 2006 wurden das C-MIT und die TUCed GmbH unter der Thematik "Die TU Chemnitz verwirklicht neue Wege zur universitären Weiterbildung" vorgestellt. Zudem übernahm Prof. Dr. Folker Weißgerber, Honorarprofessor für Fertigungsstrategien im Automobilbau an der TU Chemnitz und ehemaliges Mitglied des Vorstandes der Volkswagen AG, offiziell als Präsident die Leitung dieser Einrichtung.

Zur Person: Prof. Dr.-Ing. E. h. mult. Folker Weißgerber

Folker Weißgerber, geboren am 25. März 1941 in Chemnitz, absolvierte auch hier die Schulbildung und Lehrausbildung zum Elektro-Monteur. Von 1961 bis 1964 arbeitete er als Betriebselektriker im Volkswagenwerk Wolfsburg und absolvierte gleichzeitig ein Fernstudium zum Elektroingenieur. In den Jahren 1971 und 1972 übernahm er die "Elektrobetriebe" des Werkes Wolfsburg als Abteilungs- bzw. Hauptabteilungsleiter. 1980 wurde er zum Bereichsleiter der "Produktionsplanung" ernannt, 1985 zum Leiter des Bereichs "Zentralplanung Produktion". Nach der Leitung des Volkswagenwerkes Wolfsburg von 1989 bis 1991 war er stellvertretendes Mitglied des Markenvorstandes Volkswagen, Geschäftsbereich "Produktion, Logistik" (bis 1993). Ab März 2001 bis Juni 2005 war Folker Weißgerber Mitglied des Konzernvorstandes der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Produktion und Logistik. Im Juni 2003 wurde ihm zudem die Verantwortung für die Chinaaktivitäten des Konzerns Volkswagen übertragen.

Die Technische Universität Chemnitz verlieh Folker Weißgerber im Jahr 2000 die Würde eines Ehrendoktors. Außerdem ist er Ehrendoktor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Technischen Universität in Košice, er ist seit 2003 Ehrenbürger der Städte Shanghai und Changchun. 2004 erhielt er an der TU Chemnitz und an der Tongji-Universität eine Honorarprofessur. Die Stadt Chemnitz ernannte ihn zudem in dem Jahr zum Ehrenbürger.

Weitere Informationen: TU Chemnitz, Chemnitz Management Institute of Technology (C-MIT), Reichenhainer Straße 90, 09126 Chemnitz, Telefon (03 71) 90 94 90, E-Mail c-mit@tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/c-mit/

Weitere Berichte zu: C-MIT Technology Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie