Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schülerlabore - die Erfolgsgeschichte im Bildungssystem

19.04.2006


Kongress "Forschen statt Pauken II: Herausforderungen und Chancen außerschulischer Bildungsangebote", 23. bis 24. April 2006, phæno Wolfsburg



Wissenschaft zum Anfassen, Ausprobieren und Verstehen. Das bieten in Deutschland über 200 Schülerlabore an Universitäten, Forschungseinrichtungen, Science Centern und Museen. Am 23. und 24. April treffen sich auf Einladung von Lernort Labor - Zentrum für Beratung und Qualitätsentwicklung (LeLa) über 200 Akteure der Schülerlaborszene Deutschlands zur Tagung "Forschen statt Pauken" im Science Center phæno in Wolfsburg. Gleichzeitig zieht das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Schülerlabor-Netzwerk LeLa eine Zwischenbilanz und stellt Ergebnisse der Wirkungsforschung an diesen außerschulischen Lernorten vor. Höhepunkt der Veranstaltung ist die feierliche Übergabe von insgesamt 400.000 Euro Fördergeldern an ausgezeichnete Schülerlaborprojekte. Die symbolischen Leuchttürme werden durch Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, überreicht.



Getragen durch das Engagement und das Herzblut vieler einzelner Akteure ist in den letzten Jahren eine stetig steigende Zahl von Schülerlaboren entstanden, die mittlerweile von über 300.000 Schülerinnen und Schülern jährlich besucht werden. Dies ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, wie das in die Kritik geratene Bildungssystem neue Wege im naturwissenschaftlichen Unterricht gehen kann. Durch den direkten Kontakt mit Wissenschaftlern werden den Kindern und Jugendlichen Erkenntnisse und Methoden der aktuellen Forschung vermittelt. "Deutschland hat mit seinen Schülerlaboren die Nase vorn" resümiert Dorothee Dähnhardt, Geschäftsführerin von Lernort Labor, "in keinem anderen europäischen Land wird das Lernen in der Schule durch die außerschulischen Angebote so zahlreich und erfolgreich ergänzt".

"Als aktives LeLa-Mitglied freuen wir uns, dass die Tagung in diesem Jahr bei uns im phæno stattfindet. Der rege Austausch zwischen den Schülerlaboren und die Evaluationsmaßnahmen des Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften tragen dazu bei, naturwissenschaftliche Bildungsangebote nachhaltig zu fördern und zu verbessern," erläutert Dr. Peter Rösner, Leiter Experimentierfelder des phæno.

"Der Besuch eines Schülerlabors hinterlässt bei vielen Kindern und Jugendlichen beachtliche Spuren in den Köpfen, mit positiven Rückwirkungen auf den schulischen Unterricht", so der Kieler Bildungsforscher Prof. Manfred Euler. Dies belegen am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften durchgeführte Studien. Beispielsweise wird das Interesse von Schülerinnen und Schülern an der im Labor behandelten Naturwissenschaft nachhaltig gefördert. Dabei werden Jungen wie Mädchen auch von physikalischen oder chemischen Schülerlaboren gleichermaßen angesprochen. Das ist durchaus erstaunlich, schließlich gehören beide Disziplinen für die meisten Schülerinnen zu den unbeliebtesten Schulfächern.

Neben der hoffnungsfroh stimmenden Wirkung der Labore steht die Szene aber vor besonderen Herausforderungen: der systematischen und effektiven Vernetzung, der qualitativen Weiterentwicklung und insbesondere der langfristigen finanziellen Sicherung. Mit der Tagung soll die Situation der Schülerlabore weiter diskutiert und verbessert werden.

Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem Kongress teilzunehmen. Das Programm sowie eine genaue Anfahrtsskizze zu der Veranstaltung finden Sie unter www.lernort-labor.de/program.php.

Kontakt:
Lernort Labor -Zentrum für Beratung und Qualitätsentwicklung (LeLa)
am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN)
Dr. Olaf J. Haupt, Tel: 0431 / 880 - 3299 oder 0162 / 8693855
Olshausenstraße 62, 24098 Kiel, Email: office@lernort-labor.de

phæno - die Experimentierlandschaft, Dr. Peter Rösner, Tel: 0 53 61/8 90 10-501, Willy-Brandt-Platz 1, 38440 Wolfsburg, Email: peter.roesner@phaeno.de

Dr. Dorothee Dähnhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lernort-labor.de
http://www.lernort-labor.de/program.php

Weitere Berichte zu: Bildungssystem Labor LeLa Naturwissenschaft Pädagogik Schülerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)

09.12.2016 | Informationstechnologie

Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren

09.12.2016 | Informationstechnologie

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie