Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duale Berufsbildung im internationalen Vergleich: Renaissance eines deutschen Traditionssystems

13.04.2006


Immer wieder wird die duale Berufsausbildung als überholt erklärt. In dem Projekt "Innovative Apprenticeship" (Innovative duale Berufsausbildung) belegen Forschergruppen aus neun Nationen das Gegenteil. Nun haben sie ihr Erfolgsprojekt verstetigt: Während der 14. Hochschultage Berufliche Bildung an der Universität Bremen präsentierten die Projektpartner ihre Forschungsergebnisse und gründeten ein Netzwerk. Initiiert wurde der Verbund vom Institut Technik und Bildung an der Universität Bremen (ITB), das gemeinsam mit der Charles Sturt University in Wagga/Australien die wissenschaftliche Leitung inne hat.



In dem Netzwerk arbeiten Forschergruppen aus Australien, Dänemark, Deutschland, Italien, Großbritannien, Österreich, den USA, der Türkei und aus den Niederlanden zusammen. Sie untersuchen die Situation und die Perspektiven betrieblichen Lernens in dualen Ausbildungsformen. Dazu führen sie in ihren Ländern nach einem gemeinsamen, vom ITB erstellten Untersuchungsdesign Fallstudien in Unternehmen verschiedener Branchen mit guter Ausbildungspraxis durch. Unterschiede und Gemeinsamkeiten werden identifiziert, Beispiele guter Ausbildungspraxis herausgestellt und schließlich international miteinander verglichen. Ziel ist das Bereitstellen von Ergebnissen, die es erlauben, voneinander zu lernen.



Zu teuer sei es, unattraktiv, und den Herausforderungen der Wissensgesellschaft nicht mehr gewachsen, so die Kritiker. "Dem dualen Bildungssystem wird seit langem der Untergang prophezeit", sagt Bildungsexperte Professor Felix Rauner, ITB-Gründer und wissenschaftlicher Leiter des neuen Netzwerkes. Diese Auffassung zeige sich unter anderem in der Novellierung des deutschen Berufsbildungsgesetzes, das schulische Lernformen der dualen beruflichen Ausbildung gleichstellt. "Doch trotz aller Kritik: In deutschsprachigen Ländern macht es nach wie vor den Kern der Berufsausbildung aus. Und seit einigen Jahren wächst das internationale Interesse an dieser traditionsreichen Ausbildungsform." Bei der Suche nach Alternativen erlebe sie eine Renaissance.

Eine dieser neuen Lösungen beschreibt ITB-Wissenschaftlerin Ines Herrmann. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Dr. Philipp Grollmann koordiniert sie das Netzwerk. "Englische Berufsbildungsexperten haben ein Zertifizierungskonzept entwickelt, nach dem jeder Einzelne selbst dafür verantwortlich ist, welche Qualifikationen er sich zu welchem Zeitpunkt aneignet", erklärt die Spezialistin für Internationale Berufsbildungsforschung. Als Navigationssystem sei ein umfangreiches Qualifizierungsraster erstellt worden, in das nach dem Prinzip eines Baukastensystems alle beruflichen Fertigkeiten eingeordnet werden können - angefangen von Fertigkeiten auf dem Angelernten-Niveau bis auf die Ebene akademischer Fertigkeiten. "Diese Strategie der Flexibilisierung der beruflichen Bildung hat zu einem erheblichen Verlust an beruflich qualifizierten Fachkräften und zu einem ’undurchsichtigen Dschungel’ von zertifizierbaren Qualifikationsbausteinen geführt", sagt Herrmann. Unternehmen und Schulabgänger hätten die größten Orientierungsschwierigkeiten, sich in dem kaum durchschaubaren Zertifizierungssystem zu orientieren.

Die Lehre als "goldener Boden" für lebenslanges Lernen

Zahlreiche Experten seien sich einig, dass die Wiederentdeckung der Lehre eine Antwort auf solche Fehlentwicklungen sei, sagt Grollmann. "Die Lehre als ’goldener Boden’ für das lebenslange Lernen hat offenbar eine Reihe weiterer Vorteile: In Ländern wie der Schweiz, Dänemark und Australien kann man mit einer dualen Berufsausbildung zugleich die Hochschulreife erwerben." Grollmann weiter: "Beginnt ein Absolvent der Sekundarstufe I als 16- oder 17-Jähriger eine Lehre, verfügt er mit 19 oder 20 Jahren über eine Berufsausbildung und kann daran ein Studium anschließen. In der Schweiz ist dieser Karriereweg mittlerweile genau so attraktiv wie der Weg über das Abitur zur Hochschule."

Während der 14. Hochschultage warteten die Mitglieder des neuen Netzwerkes mit zahlreichen Praxisbeispielen und Fallstudien auf, die die zum Teil gravierenden Unterschiede der Systeme in den verschiedenen Nationen zeigten. So sind zum Beispiel in Österreich die Auszubildenden durchschnittlich drei Jahre jünger als in Deutschland. Und während hierzulande zwischen 350 Berufen unterschieden wird, sind dies in Dänemark weniger als 100 und in der Schweiz knapp 200 Berufe. In diesen beiden Ländern sind die Berufe in ihren Aufgabenzuschnitten breiter angelegt. "Das kommt den Arbeitsmärkten zugute", sagt Rauner. "Und wenn zum Beispiel wenn die Auszubildenden mehr Zeitanteile im reflektiven Arbeitsprozess verbringen, sinken die Kosten." So werde diese Ausbildungsform wieder attraktiver für die Unternehmen und zudem steige die Qualität." Die Ergebnisse der Diskussionen fasst er so zusammen: "Betriebliche Lehrlingsausbildung hat Zukunftsperspektiven."

Ergebnisse aus den Fallstudien, die im Symposium "Rediscovering Apprenticeship" während der 14. Hochschultage Berufliche Bildung in Bremen vorgestellt wurden

Als eine qualitativ hochwertige Form der Organisation betrieblichen Lernens mit Zukunftspotenzial erweist sich das Lernen in Ausbildungspartnerschaften. Das wurde bei den Präsentationen aus den Niederlanden und Italien deutlich. Besondere Chancen hat dieses Modell, wenn es sich in bereits existierende Formen der betrieblichen Kooperation in Netzwerkbeziehungen eingliedern kann. Das verdeutlichte auch einer der australischen Fälle. Dort dominiert die Praxis, Auszubildende mit Unterverträgen an andere Unternehmen zu verleihen. Dänische Modelle beschäftigen sich ebenfalls mit der Organisation beruflicher Erstausbildung in Ausbildungsverbünden.

Anhand von Fallstudien aus England und Australien wurde gezeigt, dass duales Lernen durchaus mit modernen Formen der betrieblichen Personal- und Organisationsentwicklung korrespondieren kann. Die dänische Präsentation illustrierte die Bandbreite der Organisation qualitativ hochwertigen betrieblichen Lernens in kleinen und mittleren Unternehmen. Hier zeigt sich eine Vielfalt, die sich der Möglichkeit einer Standardisierung durch bürokratische Regelungsinstrumente weitgehend entzieht. So müssen andere Formen der Qualitätssicherung und -entwicklung gefunden werden. In eine ähnlich Richtung geht die Feststellung des österreichischen Referenten: Im Wettbewerb zwischen schulischer und beruflicher Bildung bieten die geringen gesetzlichen Festlegungen keine Qualitätssicherung.

Der deutsche Betrag bezog sich unter anderem auf die nachlassende Attraktivität des deutschen dualen Systems in Abhängigkeit zu der Kosten-Nutzen-Relation für Betrieb und Auszubildende. Der Schluss der ITB-Wissenschaftler: Nur wenn der Nutzen der betrieblichen Ausbildung erhöht und gleichzeitig die Attraktivität durch eine hohe Qualität gesteigert werden, hat die duale Ausbildung eine Chance im Wettbewerb mit anderen, zum Beispiel vollzeitschulischen Ausbildungsformen. Alle Teilnehmer betätigten mit ihren Untersuchungen, dass es mit einer Lehre gelinge, einen anspruchsvollen Beruf in drei bis vier Jahren bis zur Berufsreife zu erlernen. Schulische Formen der Berufsausbildung verursachen dagegen häufig sehr viel höhere Kosten für alle Beteiligten, sondern dauern auch deutlich länger, da sich an die schulische Ausbildung in der Regel ein bis zwei Jahre Einarbeitungszeit anschließen.

Weitere Informationen und Ansprechpartner für die Medien:

Prof. Dr. Felix Rauner (ITB, Universität Bremen)
Telefon 0421 218-46 34, E-Mail: itbs@uni-bremen.de

Dr. Philipp Grollmann (ITB, Universität Bremen)
Telefon 0421 218-46 26, E-Mail: grollmann@uni-bremen.de

Ines Herrmann (ITB, Universität Bremen)
Telefon 0421 218-82 93, E-Mail: iherrman@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.itb.uni-bremen.de
http://www.hochschultage-2006.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsform Auszubildender Berufsausbildung Fallstudie ITB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise