Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurowissenschaften der Universität Heidelberg in Deutschland auf Platz eins

06.11.2001


Neues Ranking des Institute for Scientific Information - Universität Heidelberg in der letzten Zehn-Jahres-Periode nach Zitationen mit Abstand die Nummer eins in den Neurowissenschaften in Deutschland - Rektor Prof. Hommelhoff: "Glanzlicht im Profil der Universität".



Die Neurowissenschaften der Universität Heidelberg liegen bundesweit auf Platz eins. Das ergab ein neues Ranking des Institute for Scientific Information (ISI) in Philadelphia, USA. In der letzten Zehn-Jahres-Periode lag nach dieser Rangliste die Universität Heidelberg bei den Zitationen mit Abstand auf dem Spitzenplatz, deutlich vor dem Max-Planck Institut für Psychiatrie in München und der Universität Tübingen. "Mit Freude nimmt die Ruprecht-Karls-Universität dieses hervorragende Ergebnis zur Kenntnis", kommentiert Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff. Die Neurowissenschaften gehörten - so der Rektor - zu den Glanzlichtern im Profil der Universität. Die Spitzenposition bei der US-Untersuchung belege, dass die Universität mit ihrer Forschungspolitik in den Lebenswissenschaften zu Recht einen Schwerpunkt setze.

... mehr zu:
»ISI »Neurowissenschaft »Zitation


Laut Essential Science Indicator des renommierten US-Instituts wurden die mehr als tausend wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Heidelberger Neurowissenschaften in den wichtigsten Magazinen der Welt über 23 400mal zitiert.

Unter den fast 30 000 Standorten dieses Forschungsgebiets auf der gesamten Welt nimmt die Universität Heidelberg hinter überwiegend amerikanischen Institutionen den Platz 34 ein, deutlich vor dem Max-Planck-Institut in München auf Platz 47 und der Universität Tübingen auf dem 77. Rang. In Europa steht Heidelberg nach dem Karolinska-Institut in Stockholm, den Universitäten Oxford und Cambridge, dem University College London und dem Institute for Neurology in London auf Platz 6.

Was ist das ISI?

Seit mehr als 45 Jahren stellt das Institute for Scientific Information der "wissenschaftlichen Gemeinde" diverse Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung. ISI beschäftigt 850 Personen weltweit und unterhält Büros in den USA, England, Japan und Singapore. Gegründet durch Dr. Eugene Garfield, liegt ISI´s Hauptquartier im Herzen der Philadelphia´s University City. ISI gehört zur Thomson Corporation, die an den Börsen in Toronto und London notiert ist.

Rückfragen bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: ISI Neurowissenschaft Zitation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik