Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die Fraunhofer Talent School

10.04.2006


Mit der Talent School startet die Fraunhofer-Gesellschaft eine Initiative, die begabten Schülerinnen und Schülern eine Plattform bietet, anwendungsorientierte Forschung hautnah zu erleben. Geplant sind neun dreitägige Workshops im Fraunhofer-Haus in München. Auftakt für die erste Runde war am Sonntag, 9. April.



Sonntag Vormittag: Im Münchner Fraunhofer-Haus treffen sich Teilnehmer aus ganz Deutschland zur Talent School. Sie alle haben ein strenges Auswahlverfahren bestanden, um zunächst an einer der deutschen JuniorAkademien teilzunehmen. Diese Sommerschulen sind ein außerschulisches Programm zur Förderung begabter Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I. Darauf aufbauend werden in der Talent School Wissen und Fähigkeiten erweitert und erprobt.

... mehr zu:
»School »Talent


Unter den Jugendlichen herrscht gespannte Erwartung: Was geschieht wohl in den drei Workshops? Thema 1 ist "Tissue Engineering" - moderne Technologien, die helfen, menschliches Gewebe wie zum Beispiel Haut oder Knorpel außerjalb des Körpers herzustellen. Prof. Dr. Heike Mertsching vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB wird den Mädchen und Jungen erläutern, wie das funktioniert. In der Arbeitsgruppe "Hier geht’s zum Film" erklärt Achim Kapusta vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medienkommunikation IMK welche neuen Wege die Digitalisierung in der Film- und Videoproduktion eröffnet. Im dritten Workshop, der sich mit dem Thema "Vom Subjekt zur Kommunikation" beschäftigt, können sich die Schülerinnen und Schüler mit den historischen und kulturwissenschaftlichen Aspekten des Subjektbegriffs und der Kommunikation auseinandersetzen. Geleitet wird diese Gruppe von der Dr. Alexandra Pätzold.

Ausgangspunkt für die Talent School waren mehrere Überlegungen etwa die Fragen: Wie fördern und fordern wir Kinder, damit sie mehr Spaß an der Schule haben? Wie schaffen wir es, dass sie Naturwissenschaften - Chemie, Physik, Mathematik - mit Freude und Begeisterung entdecken? Mit der Initiative will Fraunhofer einen Anstoß für breite Nachahmerprojekte in Deutschland geben. Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, hat den Auftakt zur Talent School mit dem Appell an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft verknüpft, jetzt eine neue - jugendliche - "Allianz der Besten" zu schmieden: "Die Zeit ist reif für eine neue Allianz der Besten in Deutschland", so Prof. Dr. Bullinger. "Weil Deutschland mehr Raum braucht für einen offenen Umgang nicht allein mit der wichtigen Frage der Integration, sondern gerade auch mit der noch viel wichtigeren Frage: Wie fördern wir den Forscherdrang unseres Nachwuchses in Deutschland?"

Hier setzt die Talent School an: Es geht darum, dass die Besten der jungen Talente die Faszination angewandter Forschung hautnah erleben und gleichzeitig ihre Fähigkeiten auf spielerische Weise ausprobieren können. "In einem Land ohne Rohstoffe ist der Forschergeist unserer Kinder das beste Kapital", so Bullinger.

Weitere Termine für die Fraunhofer Talent School sind: 16. bis 18. Juni 2006 und 1. bis 3. Oktober 2006. Themen die dann auf dem Programm stehen sind "Intelligente Warnsensoren für vereiste Fahrbahnen", "Medizin und Bildverarbeitung" sowie "Lösung komplexer Gleichungssysteme". Insgesamt 110 interessierte Jugendliche können 2006 an den Workshops teilnehmen, je nach Kurs stehen 10 bis 12 Plätze zu Verfügung. Untergebracht werden die Jugendlichen in der Jugendherberge Burg Schwaneck in Pullach.

Ansprechpartnerin:
Dr. Birgit Geiselbrechtinger
Telefon: 0 89 / 12 05-21 10
Fax: 089 / 12 05-75 23
birgit.geiselbrechtinger@
zv.fraunhofer.de

Fraunhofer-Gesellschaft
Talent School - Scholarship
Programm
Hansastraße 27c
80686 München

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/jobs/students

Weitere Berichte zu: School Talent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten