Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Studiengang Fahrzeug Interieur Design

06.04.2006


An der Hochschule Reutlingen wird ein neuer Studiengang angeboten: Fahrzeug Interieur Design



Initiiert durch die Studiendekanin Design Prof. Brigitte Scheufele und den Hochschulrat wurde ein Studiengang geschaffen, der sich von den klassischen Transportation Design Studiengängen dadurch abhebt, dass hier der Schwerpunkt explizit auf Interieur gelegt wird. Durch den Standort in Süddeutschland besteht die einmalige Chance, die Nähe zu den deutschen Automobilherstellern mit dem Renommee und dem Know-how der Hochschule Reutlingen im Textilbereich zu verbinden und Praxisnähe zu gewährleisten.



Im Bachelorstudiengang Fahrzeug Interieur Design (BA) werden Kernkompetenzen im Bereich Material & Farbe, Entwurf und 3D Visualisierung vermittelt. Ziel ist es, am Ende des Studiums komplexe gestalterische und funktionale Zusammenhänge eines Fahrzeug-Interieurs darstellen und unter Praxisbedingungen umsetzen zu können.

Voraussetzungen sind zeichnerische Fertigkeiten, Formgefühl und Interesse an technischen Zusammenhängen, denn die Besonderheit bei der Gestaltung des Fahrzeug-Interieurs besteht in seiner komplexen Aufgabenstellung.

Das Programm ist interdisziplinär ausgerichtet und fördert die Entwicklung innovativer Gestaltungsansätze und das Erkennen und Begreifen aktueller Trends. Wichtige Bestandteile sind die Analyse der Markterfordernisse, das Verstehen der Kundenbedürfnisse und das Einbeziehen von technischen und ergonomischen Anforderungen, die Analyse von Formen und Materialien sowie die Vermittlung gestalterischer, handwerklicher und digitaler Arbeitsmethoden.

Das Masterprogramm bietet die Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen zu vertiefen.

Drei neue Professoren wurden als Fachleute aus der Praxis berufen:

Professorin Andrea Lipp - ehemals Leiterin Design Interior - Neoplan Bus GmbH,
Prof. Dr. Richard Schilling - ehemals Projektleiter Vliesstoffe - Degussa,
Prof. Michael Goretzky - ehemals Leiter CAD Design - Smart

Bewerbungsschluss für den Bachelor- und Masterstudiengang ist der 15. Juni 2006, Studienbeginn jeweils nur im Wintersemester. Zugangsvoraussetzung für den Bachelorstudiengang ist die Fachhochschulreife sowie die Vorlage einer Mappe mit 15 künstlerischen Arbeiten, die für die Eignungsprüfung erforderlich ist.

Zugangsvoraussetzung für den Masterstudiengang ist der erfolgreiche Abschluss eines Erststudiums in einem gleichartigen oder verwandten Designstudiengang sowie die Vorlage der Abschlussarbeit, eine zusätzliche Eignungsprüfung erfolgt nicht.

Weitere Infos dazu erteilt das Sekretariat der Fakultät Textil & Design:
Telefon (vormittags) 07121/271-8001
oder
Studiendekanin Prof. Brigitte Scheufele
brigitte.scheufele@reutlingen-university.de
Tel.: 07121/271-8029

Rita Maier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-reutlingen.de

Weitere Berichte zu: Design Interieur Masterstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE