Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software Engineering: Gerüstet für die Zukunft

06.04.2006


Weiterbildungsstudium mit weltweit anerkanntem akademischem Abschluss


Praxisnah, anwendungsbezogen und wissenschaftlich fundiert ist der berufsbegleitende Masterstudiengang "Software Engineering und Informationstechnik", der am 26. Oktober 2006 in Nürnberg beginnt. Zielgruppe sind Ingenieure und Interessenten aus technischen Berufszweigen, die sich vermehrt mit dem Einsatz und der Entwicklung von Software beschäftigen müssen. Die Organisation des von der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg durchgeführten Studiengangs übernimmt die auf den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften spezialisierte Verbund IQ gGmbH.

Der Masterstudiengang "Software Engineering und Informationstechnik" vermittelt Ingenieuren und Technikern die erforderlichen Kenntnisse, Methoden und Fertigkeiten, um Software herzustellen, betreuen und pflegen zu können. Dieser berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang stößt in eine Marktlücke, denn die Qualifikation zum professionellen Software-Ingenieur gewinnt eine immer größere Bedeutung. Ganzheitliches Denken in Systemzusammenhängen verbunden mit ingenieurgemäßer Modellierung sind nach Meinung von IT-Experten mittlerweile zur Kernkompetenz und zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor für Unternehmen und Organisationen zum Beispiel aus Automatisierung, Medizintechnik, Verkehrs- oder Anlagentechnik geworden.


Hochqualifizierte Mitarbeiter aber sind rar und die Zahlen der Studienanfänger in den relevanten Fächern gehen nach wie vor zurück. Gleichzeitig steigt nach aktuellen Trends der Bedarf an Ingenieuren mit entsprechendem Know-how in diesem Bereich auf dem Arbeitsmarkt wieder deutlich an.

Schwerpunkte des Masterstudiengangs Software Engineering und Informationstechnik sind Grundlagen in Informations- und Automatentheorie, Methodenwissen (u.a. SW-Engineering, SW-Qualität, Datenbankentwicklung) sowie Soft Skills (u.a. Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation, Entrepreneurship). Da Software-Anteile in sogenannten "Embedded"-Systemen rasant zunehmen, erlernen die Teilnehmer - Ingenieure und Interessenten aus technischen Bereichen - Software-Systeme und deren Architekturen qualifiziert zu entwickeln. Hardware-Spezialisten zum Beispiel bereiten sich so darauf vor, Systeme zu generieren, die in der Lage sind, materielle, energetische Prozesse zu kontrollieren.
Bestandteile der Ausbildung sind zudem Projekt- und Qualitätsmanagement. Diese beiden Gebiete sind besonders relevant für die betriebliche Praxis, da im Software-Bereich fast ausschließlich in Projekten gearbeitet wird. Aller Erfahrung nach erreichen rund 75 Prozent aller Software-Projekte die vorher festgelegten Parameter zum erfolgreichen Abschluss wegen Mängeln im Projektmanagement nicht.

Der Masterstudiengang Software Engineering und Informationstechnik kombiniert die Vorteile von Fern- und Präsenzstudium. Teilnehmer des Studiengangs, den die auf den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften spezialisierte Verbund IQ gGmbH organisiert und die Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule durchführt, können das Studium daher flexibel an die berufliche Belastung anpassen. Aktuelle Projekte aus dem Berufsalltag zum Beispiel können in das Studium einfließen.

Mit diesem sogenannten Blended-Learning-Konzept, ausgearbeitet unter der Anleitung von Verbund IQ, ist es möglich, Beruf, Privatleben und Studium sinnvoll in Einklang zu bringen. Die insgesamt zwölf Präsenzphasen des Studiengangs erstrecken sich in der Regel von Donnerstag bis Samstag. Dabei vertiefen die Dozenten - bestehend aus praxisorientierten Professoren, erfahrenen Führungskräften und Wirtschaftsexperten - die Inhalte der von den Teilnehmern selbstständig bearbeiteten Fernlehrmaterialien und betreuen deren Projektarbeiten, praktische Laborübungen und Masterarbeiten.

Die Teilnehmer erhalten hochwertige Fernlehrmaterialen, mit denen sie die Präsenzphasen an ihrem persönlichen PC-Arbeitsplatz vor- beziehungsweise nachbereiten sowie Lehrskripten und Materialien downloaden können.

Für die Projektarbeit im "virtuellen Team" am eigenen PC steht die erforderliche Infrastruktur bereit.

Der weiterbildende Masterstudiengang Software Engineering und Informationstechnik umfasst vier Semester Regelstudienzeit, wobei drei Semester den Lehrveranstaltungen und der Projektarbeit gewidmet sind. Das vierte Semester dient der Erstellung der Abschlussarbeit, die, betreut durch einen kompetenten Dozenten, alleine oder im Team erstellt werden kann.

Nach erfolgreichem Studiengang qualifizieren sich die Teilnehmer mit dem international anerkannten akademischen Grad "Master of Engineering" ohne Karriereknick und Verdienstausfall für den Arbeitsmarkt von morgen. Der Master-Abschluss ist durch den Bologna-Prozess zur Schaffung eines europäischen Hochschulraumes gleichzeitig mit dem Bachelor eingeführt worden und wird in Zukunft das deutsche Diplom auf höherem Niveau ablösen. Dieser internationale akademische Grad eröffnet den Zugang zum höheren Dienst bei Arbeitgebern der öffentlichen Hand und zur Promotion.

"Der Masterstudiengang verhilft dazu, das eigene Profil nebenberuflich mit vertretbarem Aufwand aber mit der Qualität eines Hochschulstudiums und mit einem weltweit anerkannten akademischen Abschluss zu stärken", sagt Prof. Dr. Jörg Robra von der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule in Nürnberg, der die Weiterbildung wissenschaftlich leitet. Damit hebe sich der Studiengang von Konkurrenzangeboten deutlich ab.

Aufnahmebedingungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit informationstechnischer Fachrichtung oder ein anderes technisches Studium sowie mindestens zwei Jahre einschlägige Berufserfahrung bis zum Abschluss des Studiums.

In der Studiengebühr von 9.500 Euro sind enthalten: Die Immatrikulationsgebühren für die Dauer der Regelstudienzeit, Prüfungsgebühren für die erstmalige Prüfung, Betreuung und Prüfung der Masterarbeit, sämtliche von Verbund IQ gestellten Studienunterlagen, sowie Getränke und Pausensnacks.

Die Studiengebühr kann auf Wunsch in 18 Monatsraten bezahlt werden.

Anmeldeunterlagen und weiterführendes Informationsmaterial erhalten Interessenten bei:
Verbund IQ gGmbH, Dürrenhofstr. 4, 90402 Nürnberg, Tel. 0911/424599-14, carsten.schmidhuber@verbund-iq.de sowie unter www.verbund-iq.de/master-software-engineering

Die Verbund Ingenieur Qualifizierung gGmbH (Verbund IQ), im Jahr 2000 als gemeinnützige Gesellschaft gegründet, ist spezialisiert auf den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften. Verbund IQ erarbeitet und begleitet maßgeschneiderte Qualifizierungsangebote, konzipiert und organisiert Kolloquien und veranstaltet Weiterbildungsstudiengänge. Gesellschafter von Verbund IQ sind der Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.V. (VBM), die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg und das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e.V.

Weitere Informationen:

Verbund IQ gGmbH Dr. Ursula Baumeister
Dürrenhofstr. 4
90402 Nürnberg
Tel.: (09 11) 42 45 99 0, Fax: (09 11) 42 45 99 50
info@verbund-iq.de, www.verbund-iq.de

Pressekontakt:
Fuchs Pressedienst Franz Xaver Fuchs
Simpertstr. 58 F
86343 Königsbrunn
Tel.: (0 82 31) 609 35 36, Fax: (0 82 31) 609 35 37
info@fuchs-pressedienst.de

Astrid Maul | idw
Weitere Informationen:
http://www.verbund-iq.de/master-software-engineering
http://www.fh-nuernberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie