Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Wissenschaft braucht exzellentes Management

04.04.2006


Bundesweit einmaliges Fortbildungsprogramm für Top-Wissenschaftler



Junge Wissenschaftler stehen am Anfang ihrer Karriere vor vielfältigen Herausforderungen. Sie liefern nicht nur exzellente Forschungsergebnisse, sondern müssen zusätzlich Managementaufgaben wie Mitarbeiterführung oder Marketing übernehmen. Das Junior- Professional-Management-Programm (JPM) bereitet in diesem Jahr erstmals zwölf herausragende Nachwuchswissenschaftler auf diese Herausforderungen vor. Entwickelt wurde das Programm von Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Metropolregion Rhein-Neckar. Die BASF Aktiengesellschaft ermöglicht durch ihr Sponsoring die Umsetzung des Programms. In der bundesweit einmaligen Fortbildung lernen die Forscher alle Aspekte des Wissenschaftsmanagements kennen. So werden sie optimal darauf vorbereitet, später Führungspositionen wie zum Beispiel die Leitung eines Instituts oder einer Forschungsabteilung zu übernehmen.



"Forschung ist zunehmend interaktiv und vernetzt", erläutert Dr. Josef Puchta, Vorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg. "Die Bearbeitung von Forschungsprojekten beziehungsweise die Leitung einer Abteilung erfordert deshalb sowohl exzellente Wissenschaftler als auch den methodenerprobten Manager." Diese Kenntnisse vermittelt das JPM in fünf mehrtägigen Modulen, die Fragen wie Karriereplanung, Selbstorganisation, Mitarbeiterführung oder den Aufbau eines internationalen Netzwerkes aufgreifen (detaillierte Inhalte siehe beigefügter Flyer).

Während des gesamten Programms steht den Teilnehmern außerdem ein Mentor zur Seite. Diese Senior Experts rekrutieren sich aus den Leitungsebenen von Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Durch regelmäßige Gespräche können Mentor und Mentee ihre Erfahrungen austauschen und der Mentee eine Vorstellung von den Anforderungen gewinnen, die an eine Führungskraft gestellt werden.

Mit zwölf ausgewählten Nachwuchsforschern aus den Natur-, Geistes-, Sozial- und Ingenieurwissenschaften ist der Teilnehmerkreis relativ klein gehalten. Die Organisatoren versprechen sich davon einen hohen Lerneffekt. "Das deutsche Forschungssystem kann weltweit nur dann Spitze sein, wenn die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit den Herausforderungen eines internationalen Wissenschaftsmanagements umgehen können", so Prof. Dr. Jürgen Blum, im Zentrum für Wissenschaftsmanagement für das JPM verantwortlich.

Das JPM wurde vom Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer e. V. gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer und der Universität Heidelberg konzipiert. Die Universität Heidelberg unterstützt das Projekt als Teil ihres Zukunftskonzepts, mit dem sie sich um den Titel einer Eliteuniversität im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern bewirbt. Die BASF Aktiengesellschaft übernimmt als Sponsor des Programms die Hälfte der jeweils anfallenden Teilnehmergebühren. "Wir wollen die Wissensregion Rhein-Neckar stärken", erklärt Prof. Dr. Dieter Jahn, Leiter Hochschulbeziehungen der BASF Aktiengesellschaft, "mit dem Programm möchten wir einen Beitrag zur Exzellenzbildung und zur stärkeren Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft leisten."

Das JPM startet im April. Für das Mentorenprogramm konnten folgende Experten gewonnen werden:

* Hermann Doppler, DaimlerChrysler AG, Werksleitung Mannheim
* Prof. Dr. Peter Hommelhoff, Rektor der Universität Heidelberg
* Prof. Dr. Dietmar von Hoyningen-Huene, Rektor der Fachhochschule Mannheim
* Prof. Dr. Stefan Kronenberger, Vizepräsident der Fachhochschule Ludwigshafen
* Dr. Alexander Kurz, kaufmännischer Geschäftsführer der Gesellschaft für Schwerionenforschung, Darmstadt
* Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, Vizepräsident der Universität Koblenz-Landau
* Dr. Stefan Marcinowski, Vorstand der BASF Aktiengesellschaft & Sprecher der Forschung
* Dr. Josef Puchta, Administrativ-kaufmännischer Vorstand, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
* Dr. Albert Pürzer, Mitglied der Unternehmensleitung Freudenberg & Co. Kommanditgesellschaft, Weinheim
* Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender MLP AG, Wiesloch
* Dr. Jürgen Schwiezer, Vorsitzender der Geschäftsführung, Roche Diagnostics, Mannheim
* Prof. Dr. Hanns Seidler, Kanzler der TU Darmstadt

Pressekontakt:
Dr. Wolfram Schüßler
Geschäftsführer
Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer e.V.
Freiherr-vom-Stein-Straße 2
67346 Speyer
Tel.: 06232 / 654 390; Fax: 06232 / 654 259
E-Mail: schuessler@zwm-speyer.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.akademie-fuer-weiterbildung.de
http://www.zwm-speyer.de

Weitere Berichte zu: BASF JPM Krebsforschungszentrum Wissenschaftsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten