Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Wissenschaft braucht exzellentes Management

04.04.2006


Bundesweit einmaliges Fortbildungsprogramm für Top-Wissenschaftler



Junge Wissenschaftler stehen am Anfang ihrer Karriere vor vielfältigen Herausforderungen. Sie liefern nicht nur exzellente Forschungsergebnisse, sondern müssen zusätzlich Managementaufgaben wie Mitarbeiterführung oder Marketing übernehmen. Das Junior- Professional-Management-Programm (JPM) bereitet in diesem Jahr erstmals zwölf herausragende Nachwuchswissenschaftler auf diese Herausforderungen vor. Entwickelt wurde das Programm von Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Metropolregion Rhein-Neckar. Die BASF Aktiengesellschaft ermöglicht durch ihr Sponsoring die Umsetzung des Programms. In der bundesweit einmaligen Fortbildung lernen die Forscher alle Aspekte des Wissenschaftsmanagements kennen. So werden sie optimal darauf vorbereitet, später Führungspositionen wie zum Beispiel die Leitung eines Instituts oder einer Forschungsabteilung zu übernehmen.



"Forschung ist zunehmend interaktiv und vernetzt", erläutert Dr. Josef Puchta, Vorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg. "Die Bearbeitung von Forschungsprojekten beziehungsweise die Leitung einer Abteilung erfordert deshalb sowohl exzellente Wissenschaftler als auch den methodenerprobten Manager." Diese Kenntnisse vermittelt das JPM in fünf mehrtägigen Modulen, die Fragen wie Karriereplanung, Selbstorganisation, Mitarbeiterführung oder den Aufbau eines internationalen Netzwerkes aufgreifen (detaillierte Inhalte siehe beigefügter Flyer).

Während des gesamten Programms steht den Teilnehmern außerdem ein Mentor zur Seite. Diese Senior Experts rekrutieren sich aus den Leitungsebenen von Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Durch regelmäßige Gespräche können Mentor und Mentee ihre Erfahrungen austauschen und der Mentee eine Vorstellung von den Anforderungen gewinnen, die an eine Führungskraft gestellt werden.

Mit zwölf ausgewählten Nachwuchsforschern aus den Natur-, Geistes-, Sozial- und Ingenieurwissenschaften ist der Teilnehmerkreis relativ klein gehalten. Die Organisatoren versprechen sich davon einen hohen Lerneffekt. "Das deutsche Forschungssystem kann weltweit nur dann Spitze sein, wenn die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit den Herausforderungen eines internationalen Wissenschaftsmanagements umgehen können", so Prof. Dr. Jürgen Blum, im Zentrum für Wissenschaftsmanagement für das JPM verantwortlich.

Das JPM wurde vom Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer e. V. gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer und der Universität Heidelberg konzipiert. Die Universität Heidelberg unterstützt das Projekt als Teil ihres Zukunftskonzepts, mit dem sie sich um den Titel einer Eliteuniversität im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern bewirbt. Die BASF Aktiengesellschaft übernimmt als Sponsor des Programms die Hälfte der jeweils anfallenden Teilnehmergebühren. "Wir wollen die Wissensregion Rhein-Neckar stärken", erklärt Prof. Dr. Dieter Jahn, Leiter Hochschulbeziehungen der BASF Aktiengesellschaft, "mit dem Programm möchten wir einen Beitrag zur Exzellenzbildung und zur stärkeren Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft leisten."

Das JPM startet im April. Für das Mentorenprogramm konnten folgende Experten gewonnen werden:

* Hermann Doppler, DaimlerChrysler AG, Werksleitung Mannheim
* Prof. Dr. Peter Hommelhoff, Rektor der Universität Heidelberg
* Prof. Dr. Dietmar von Hoyningen-Huene, Rektor der Fachhochschule Mannheim
* Prof. Dr. Stefan Kronenberger, Vizepräsident der Fachhochschule Ludwigshafen
* Dr. Alexander Kurz, kaufmännischer Geschäftsführer der Gesellschaft für Schwerionenforschung, Darmstadt
* Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, Vizepräsident der Universität Koblenz-Landau
* Dr. Stefan Marcinowski, Vorstand der BASF Aktiengesellschaft & Sprecher der Forschung
* Dr. Josef Puchta, Administrativ-kaufmännischer Vorstand, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
* Dr. Albert Pürzer, Mitglied der Unternehmensleitung Freudenberg & Co. Kommanditgesellschaft, Weinheim
* Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender MLP AG, Wiesloch
* Dr. Jürgen Schwiezer, Vorsitzender der Geschäftsführung, Roche Diagnostics, Mannheim
* Prof. Dr. Hanns Seidler, Kanzler der TU Darmstadt

Pressekontakt:
Dr. Wolfram Schüßler
Geschäftsführer
Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer e.V.
Freiherr-vom-Stein-Straße 2
67346 Speyer
Tel.: 06232 / 654 390; Fax: 06232 / 654 259
E-Mail: schuessler@zwm-speyer.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.akademie-fuer-weiterbildung.de
http://www.zwm-speyer.de

Weitere Berichte zu: BASF JPM Krebsforschungszentrum Wissenschaftsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten