Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freies Schreiben auch für Kinder mit Schwierigkeiten

04.04.2006


Langsame Lerner und Kinder mit ungünstigen Voraussetzungen verlieren oft schon in den ersten Schulmonaten den Anschluss in ihrer Klasse. In einem Kooperationsprojekt der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd und des Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) der Universität Ulm wurde ein besonderes Konzept zur Lese- und Schreibförderung von Erstklässlern eingesetzt. Es soll verhindern, dass Kinder mit Rechtschreibschwierigkeiten frühzeitig im Unterricht scheitern.



Oft beschränkt sich Förderung darauf, einzelne Fertigkeiten wie die Buchstabenkenntnis oder den Wortschatz der Kinder zu trainieren. Dr. Erika Brinkmann, Professorin für Deutsche Sprache an der PH, und ihr Fach-Kollege Prof. Dr. Manfred Wespel gehen einen anderen Weg: "Wir knüpfen an den persönlichen Interessen der Kinder an, suchen mit ihnen einfach zu lesende Bücher zu ihrem Thema, lesen ihnen vor und regen sie an, selbstständig zu schreiben. Dadurch sollen sie vor allem Freude am Lesen und Schreiben entwickeln." Auf diese Weise gewinnen die Kinder grundlegende Einsichten in den Aufbau und in den Nutzen von Schriftsprache, die als Basis für die weitere orthografische Entwicklung notwendig sind. Die Fehler, die sie bei ihren Schreibversuchen machen, gehören zum Lernprozess in dieser Phase dazu und richten keinen Schaden an, wie viele internationale Studien belegen. Allerdings wird immer wieder behauptet, nur Kinder aus schriftnahem Milieu profitierten vom freien Schreiben und Lesen. Dies bestreiten die Fachleute aus Schwäbisch Gmünd nachdrücklich und können dies nun auch mit der vorliegenden Untersuchung belegen.



In der gemeinsamen Studie von PH Gmünd und ZNL Ulm wurde untersucht, wie sich die Rechtschreibleistungen von Kindern mit Problemen in diesem Bereich durch die Förderung verändern. Ein Drittel der Kinder hatte eine andere Muttersprache als Deutsch. Obwohl die Kinder über einen Zeitraum von drei Monaten nur einmal pro Woche gefördert wurden, konnten sie einen deutlich höheren Lernfortschritt erzielen als Kinder einer nicht geförderten Vergleichsgruppe. Nach der Förderung hatten zwar immer noch einige Kinder Schwierigkeiten, aber ihr Anteil wurde von 20 auf 8 Kinder verringert. Nach Abschluss dieser ersten Projektphase wechselte die Zuordnung der Gruppen: Jetzt wurden nur die Kinder der Vergleichsgruppe gefördert - und dieses Mal machten diese die größeren Fortschritte. Dies zeigt, dass der gewählte Förderansatz sich positiv auf die Rechtschreibfähigkeiten von Kindern mit Rechtschreibschwierigkeiten auswirkt.

Rüdiger-Philipp Rackwitz, ASTA-Vorsitzender an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, hat mit insgesamt weiteren 17 Studierenden selbst in dem Projekt mitgearbeitet: "Wir Studierende haben aus der Förderarbeit auch viel Gewinn für unsere Ausbildung ziehen können. Zu sehen, wie intensiv sich so genannte ’lernschwache’ Kinder auf die Lese- und Schreibangebote eingelassen haben, ist etwas ganz anderes, als die neuen Konzepte nur im Seminar vorgestellt zu bekommen. Mehrere von uns schreiben auch ihre Examensarbeiten über das Projekt." Manfred Wespel hat die Studierenden während der Förderung betreut. Er wünscht sich, dass der Spracherfahrungsansatz auch im normalen Unterricht stärkere Verbreitung findet: "Im Grunde steht das alles schon so im neuen Bildungsplan. Aber im Unterrichtsalltag ist das freie Schreiben und Lesen noch nicht so sehr verbreitet." Seine Kollegin Erika Brinkmann, die die "Ideenkiste Schriftsprache" entwickelt hat, mit der im Projekt schwerpunktmäßig gearbeitet wurde, kann von großen Erfolgen mit diesem Ansatz auch aus einer anderen Region berichten: "Seit über zehn Jahren bilde ich nach diesem Konzept mit Kollegen aus Gmünd und Siegen Multiplikatoren und Lehrer in Südtirol aus. In der ersten Lesestudie 1991 lag Südtirol noch im internationalen Mittelfeld. Bei PISA-2003 hat die Region sogar besser abgeschnitten als der PISA-Spitzenreiter Finnland. Sicher sind noch viele andere Faktoren in Südtirol für diesen Erfolg ausschlaggebend, dennoch zeigt sich auch hier das hohe Potenzial des Spracherfahrungsansatzes für die Schriftsprachentwicklung der Kinder."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Erika Brinkmann, Telefon: 07171-983214, e-mail: erika.brinkmann@ph-gmuend.de

Dr. Monika Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph-gmuend.de

Weitere Berichte zu: Pädagogik Rechtschreibschwierigkeit Südtirol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE