Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"BORAKEL": Das I-Tüpfelchen der Lebensplanung: Bochumer Online-Test für Studium und Beruf

03.04.2006


Einzigartig: Maßgeschneidertes Gutachten für Studieninteressierte



"BORAKELN" Sie uns: Dann bekommen Sie maßgeschneiderte Empfehlungen für Ihren Berufsweg, Ihr Studium und Ihre Uni. Dieses entscheidende Plus bei der persönlichen Studien- und Lebensplanung bietet die Ruhr-Universität Bochum ab heute im Internet an: Dann startet "BORAKEL - Erkenne Dich selbst", der Bochumer Online-Test für Studium und Beruf. Der Test ist an deutschen Universitäten bislang einzigartig. Mit einem fundierten Selbsttest und einem ausführlichen Gutachten geht er weit über eine reine Studien- oder Berufsberatung hinaus. Entwickelt haben den "BORAKEL" Psychologen der RUB um Prof. Dr. Heinrich Wottawa und die Firma eligo GmbH.

... mehr zu:
»Lebensplanung »Online-Test »RUB


Beratungstool im Internet

Der Bochumer Online-Test für Studium und Beruf ist ab dem 3.4. in vollem Umfang abrufbar unter http://www.rub.de/borakel

Weiterentwicklung des Beratungsangebots

Studieninteressierte bekommen hier umfassende und maßgeschneiderte Empfehlungen für ihre individuelle Karriere. "Das neue Instrument ist die konsequente Weiterentwicklung unseres bisherigen Beratungsangebots - von der Studieneingangsberatung bis zur Berufsberatung für Absolventen durch unseren Career Service", sagt Prof. Dr. Notburga Ott, Prorektorin für Lehre, Weiterbildung und Medien der RUB. "Es ist somit eine sehr sinnvolle Ergänzung und erneut ein leuchtendes Beispiel dafür, wie die Ruhr-Universität neue Wege geht."

Mein Berufsweg, mein Studiengang, meine Uni

Der Online-Test integriert alle Phasen der eigenen Lebensplanung und stellt bereits frühzeitig die Weichen in die richtige Richtung. In drei Stufen hilft das Tool, die Fragen zu beantworten: Was will ich werden? Mit welchem Studienfach kann ich meine Ziele erreichen? Und was kann ich konkret an der Uni Bochum studieren, um diesen Weg einzuschlagen? So bekommen die Studieninteressierten in den drei Modulen - mein Berufsweg, mein Studiengang, meine Uni - mehr als eine maßgeschneiderte Empfehlung für ein geeignetes Studium.

Ein ausführliches Gutachten

"BORAKEL" bietet zudem eine fundierte Selbsteinschätzung und berücksichtigt die persönliche Lebens- und Berufsplanung. Das Ergebnis ist ein ausführliches Gutachten, das die Teilnehmer nach etwa drei Tagen erhalten: Es gibt Empfehlungen, ob man zum Beispiel eher für eine Fach- oder für eine Führungslaufbahn geeignet ist, für Vertrieb oder Innendienst, ob sich eher ein abhängiges Arbeitsverhältnis oder die Selbstständigkeit empfiehlt. Das Gutachten listet die Vor- und Nachteile verschiedener Alternativen auf und gibt Antworten auf Fragen wie: Wo kann ich am schnellsten Karriere machen? Wie kann ich meine kreative Ader ausleben? Und wo bleibt mir noch genug Zeit für ein ausgefülltes Familienleben?

Welcher Studiengang zu mir passt

Um die langfristigen Ziele zu erreichen, ist die Wahl des richtigen Studienfachs entscheidend. Kern des Beratungstools ist daher eine konkrete Empfehlung: Anhand der persönlichen Angaben der Studieninteressierten listet es die fünf individuell am besten passenden Studiengänge und die Besonderheiten dieser Studiengänge an der RUB auf. An diesem Punkt des "BORAKELS" sind 90 Interviews mit Studierenden und Absolventen eines Studiengangs und zum Teil auch Videos abrufbar, in denen die Befragten über ihre Erfahrungen mit dem Studium an der RUB berichten.

Einblicke am heimischen PC

Zum Abschluss haben die Interessierten die Möglichkeit, sich insgesamt 21 Videos zu verschiedenen Angeboten und Einrichtungen der RUB anzusehen - zum Beispiel das deutschlandweit einzigartige Musische Zentrum, erfolgreiche Spin Offs aus der RUB oder das besondere Modell der gestuften Lehrerausbildung. "So wird die Uni auch von zu Hause aus erlebbar", sagt Entwickler Prof. Wottawa, "und das neue Tool baut frühzeitig Berührungsängste ab."

Engagiert und kooperationsbereit

Im "BORAKEL" stecken viel Know-how und ein erheblicher Entwicklungsaufwand: Knapp 1.000 eingeschriebene Studierende haben seit Dezember aktiv daran teilgenommen. "Nur so war es möglich, ausreichend viele Daten zu erfassen, die Testverfahren zu normieren und die Angaben empirisch zu überprüfen", so Prof. Wottawa. "Dabei waren sowohl die Studierenden als auch die Fakultäten und Einrichtungen der RUB sehr engagiert und sehr kooperationsbereit." Das Know-how haben Prof. Wottawa und seine Mitarbeiter aus mehreren Projekten mit renommierten Unternehmen: So nutzen zum Beispiel RWE, der Deutsche Post-Konzern und die Allianz internetgestützte Bewerbertests und Karrieretools für ihre Mitarbeiter, die in Bochum entwickelt wurden. Die Arbeitseinheit für Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation an der Fakultät für Psychologie der RUB ist deutschlandweit führend auf diesem Gebiet.

Zeit und Kosten sparen

"Ein solches Tool nun auch für zukünftige Studierende zu konzipieren, war naheliegend", so Prof. Wottawa. Schließlich wüssten viele junge Menschen zu wenig über ihre persönlichen Stärken und Schwächen, orientierten sie sich bei der Wahl einer Hochschule oft an "Zufälligkeiten" und anderen Kriterien als am - ungefähr - individuell passenden beruflichen Lebensweg. "Die negativen Folgen, zum Beispiel Zeitverlust und hohe Kosten, werden für die Studierenden umso größer, je mehr neue Studiengänge entstehen und je mehr sich die Hochschulen auf dem Markt diversifizieren", sagt Prof. Wottawa. "BORAKEL" sei daher eine wertvolle Hilfe, teure Fehlentscheidungen zu verhindern und frühzeitig den richtigen Weg zu wählen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Arbeitseinheit Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation, Fakultät für Psychologie der RUB, Tel. 0234/32-22676, E-Mail: heinrich.wottawa@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/borakel
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Lebensplanung Online-Test RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics