Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozial aktiver Lebensstil bremst Rückgang intellektueller Leistung im Alter

27.03.2006


Über einen Zeitraum von bis zu acht Jahren beobachteten Psychologen des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung 516 Personen im Alter von 70 bis über 100 Jahren in ihrer persönlichen Entwicklung. Zur Klärung der Frage, ob soziale Teilhabe alterungsbedingte Einbußen der intellektuellen Leistungsfähigkeit abschwächen kann, nutzten sie ein neuartiges statistisches Verfahren, mit dem die Wirkungsrichtungen zwischen sozialer Teilhabe und intellektueller Leistungsfähigkeit getrennt geschätzt werden können. Die Ergebnisse zeigen, dass soziale Teilhabe dem altersbedingten Rückgang der intellektuellen Leistungsfähigkeit entgegenwirkt. Die Ergebnisse liefern erstmalig einen direkten empirischen Beleg für den Beitrag sozialer Faktoren zur Intelligenzentwicklung im Alter.



Seit längerem ist bekannt, dass soziale Teilhabe und geistige Leistungsfähigkeit im Alter positiv miteinander verknüpft sind: Ältere Erwachsene mit einem großen sozialen Netz und zahlreichen sozialen Aktivitäten sind im Durchschnitt kognitiv leistungsfähiger als ältere Erwachsene mit eingeschränktem sozialen Umfeld und wenig sozialer Aktivität. Ungeklärt war bislang die Einflussrichtung dieser korrelativen Beziehung. So könnte die positive Beziehung zwischen den beiden Bereichen allein darauf zurückgehen, dass Personen mit größeren kognitiven Leistungsvermögen stärker dazu neigen, sozial anregende Umwelten aufzusuchen. In diesem Fall würde von der sozialen Teilhabe selbst kein Einfluß auf die kognitive Alterung ausgehen.



Am MPI für Bildungsforschung gelang nun Ulman Lindenberger und Martin Lövdén (Mitarbeit: Paolo Ghisletta, Universität Genf) anhand von Daten der Berliner Altersstudie (Baltes & Mayer, 1999) der empirische Nachweis, dass zumindest im höheren und hohen Alter soziale Teilhabe den alterungsbedingten Rückgang in der Mechanik der Intelligenz aufhalten kann (Lövdén, Ghisletta & Lindenberger, 2005). Soziale Teilhabe wurde durch zwei Maße erfaßt: (a) das ?Yesterday-Interview", mit dem die Zeitdauer ermittelt wurde, die die Probanden am Tag zuvor in sozialen Kontexten verbracht hatten (z.B. Besuche machen oder empfangen); (b) die ?Aktivitätsliste", mit der die Anzahl unterschiedlicher sozialer Aktivitäten im vergangenen Jahr erfasst wurde (wie z.B. Restaurantbesuche, soziale Hobbies, kulturelle Veranstaltungen, Tanzen). Als Indikatoren der Mechanik der Intelligenz dienten zwei Tests der Wahrnehmungsgeschwindigkeit, in denen die Probanden gebeten wurden, visuelle Reize möglichst schnell miteinander zu vergleichen.

Der entscheidende Unterschied zu früheren Auswertungen vergleichbarer Datensätze bestand darin, dass die Daten an zwei miteinander vergleichbare statistische Modelle angepasst wurden, die jeweils unterschiedliche Wirkrichtungen repräsentieren. Dem ersten statistischen Modell lag die Annahme zugrunde, dass die Wahrnehmungsgeschwindigkeit zu einem gegebenen Zeitpunkt das Ausmaß an Veränderung in der sozialen Teilhabe von diesem bis zum nächsten Messpunkt vorhersagt. Ein derartiger Einfluß war nicht nachweisbar. Das zweite Modell postulierte hingegen, dass das Ausmaß an sozialer Teilhabe zu einem gegebenen Zeitpunkt das Ausmaß an Veränderung in der Wahrnehmungsgeschwindigkeit von diesem bis zum nächsten Messpunkt vorhersagt. Eine Wirkung in dieser Richtung war deutlich nachweisbar. Personen mit einem höheren Maß an sozialer Teilhabe zeigten im Laufe der acht Jahre einen geringeren Verlust an kognitiver Leistungsfähigkeit als Personen mit einem niedrigeren Ausmaß an sozialer Teilhabe.

Die vorliegenden Ergebnisse (die unterdessen an Datensätzen aus der Schweiz und Nordamerika repliziert wurden) unterstreichen die zentrale Bedeutung sozialer Faktoren für die kognitive Leistungsfähigkeit im Alter. Zugleich werfen sie viele neue Fragen auf, da soziale Teilhabe, wie sie hier erfasst wurde, für ein sehr heterogenes Bündel von Einflüssen steht. Insbesondere ist zu vermuten, dass die Wirkung sozialer Teilhabe auf die kognitive Entwicklung am oberen und unteren Ende des Spektrums durch unterschiedliche Mechanismen vermittelt wird. Die schützende Funktion hoher sozialer Teilhabe besteht vermutlich in ihrer stimulierenden Wirkung auf Gehirn und Verhalten. Sehr niedrige soziale Teilhabe könnte hingegen mit Stress und Depressivität assoziiert sein. Für die Identifikation physiologischer Mechanismen, die die Wirkung der sozialen Teilhabe im einzelnen vermitteln, bedarf es weiterführender Untersuchungen, die Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit zu anatomischen, chemischen und funktionalen Veränderungen des Gehirns in Bezug setzen.

Literatur
Baltes, P. B., & Mayer, K. U. (1999). The Berlin Aging Study: Aging from 70 to 100. New York: Cambridge University Press.

Lövdén, M., Ghisletta, P., & Lindenberger, U. (2005). Social participation attenuates decline in perceptual speed in old and very old age. Psychology and Aging, 20, 423-434.

KONTAKT am MPI für Bildungsforschung:
Dr. Jürgen Baumgarten, Tel. 030 82406-284; baumgarten@mpib-berlin.mpg.de

Dr. Jürgen Baumgarten | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik