Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-TEMPUS-Projekt mit Ägypten gestartet - Internationalisierung von Studiengängen

22.03.2006


Mit der Bewilligung eines von der Europäischen Union geförderten Projekts zur Internationalisierung von Studiengängen vertieft die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ihre Kontakte mit der Assiut Universität, die mit über 65 000 Studenten in Ägypten zu den größten Bildungseinrichtungen des Landes gehört. Erstmals arbeiten beide Universitäten in einem größeren internationalen Verbundprojekt gemeinsam mit weiteren Partnern aus Ägypten sowie der Freien Universität Brüssel zusammen.



Den Auftakt bildete Ende Februar 2006 ein Workshop an der Assiut Universität, an dem ca. 80 Wissenschaftler teilnahmen. Nach Professor Peter Wycisk vom Fachbereich Geowissenschaften, der das Projekt leitet, soll in den nächsten knapp drei Jahren an der Assiut Universität ein Master-Studiengang "Angewandte Umwelt-Geowissenschaften und Wasser-Ressourcen-Management" konzipiert und von der technischen und organisatorischen Vorbereitung so abgeschlossen werden, dass der Kurs im Oktober 2008 beginnen kann.



"Sowohl in seiner thematischen Ausrichtung als auch durch die angestrebte Kompatibilität zu den europäischen Bildungs-Standards im Folge des Bologna-Prozesses beschreiten wir damit in Ägypten Neuland", so Wycisk. So war auch ein Großteil der Diskussion in der Veranstaltung sowie in Gesprächen mit Präsident, Vizepräsident und Dekanen der Universität den Chancen und Risiken bei der Einführung neuer modularer Ausbildungsformen in Ägypten gewidmet. Bild rechts: Prof. Dr. Peter Wycisk übergibt dem Rektor der Assiut University, Prof. Mohammed Ibrahim Abdel-Kaher als Gastgeschenk eine nachgestaltete Himmelsscheibe.

Wycisk verweist darauf, dass nur etwa jeder fünfte Antrag von der EU genehmigt wurde. "Aber mein Kollege Professor Esmat Keheila aus Assiut und ich haben auch fast zwei Jahre in die Vorbereitung investiert. Wir freuen uns, dass wir mit der Martin-Luther-Universität als einer von nur sechs deutschen Grant Holdern ins Rennen gehen können."

Die Europäische Union fördert das Projekt im Rahmen des TEMPUS-Programms mit ca. 500 000 Euro. TEMPUS ist eines der Programme der Europäischen Union zur Unterstützung des sozialen und wirtschaftlichen Reformprozesses, speziell im Hochschulbereich in Ländern, die nicht Mitgliedstaaten der EU sind.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Fachbereich Geowissenschaften, Fachgebiet Hydro- und Umweltgeologie
Direktor des Universitätszentrums für Umweltwissenschaften (UZU)
Telefon: 0345 55-26134
Fax: 0345 55-27177
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.verwaltung.uni-halle.de/DEZERN1/PRESSE/aktuellemeldungen/11wyc.htm

Weitere Berichte zu: EU-TEMPUS-Projekt Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften