Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der nächste Schritt zur globalen Hochschulwelt

21.03.2006


Neues Sonderprojekt des John F. Kennedy-Instituts zeigt Wege zur transatlantischen Kooperation auf



Sind gemeinsame internationale Studiengänge und "Double Degree-Programme" geeignet, um im transatlantischen Kontext den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen zu intensivieren? Dieser Frage geht das John F. Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und dem Canadian Universities’ Centre Berlin in dem dreijährigen Sonderprojekt "Transatlantic Degree Programs" (TDP) nach. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert das gemeinsame Projekt aus Mitteln des Deutschen Programms für transatlantische Begegnungen.

... mehr zu:
»Centre


Die moderne Gesellschaft und die zunehmende Globalisierung stellen für die Ausbildung von Studierenden neue Anforderungen. Begriffe wie interkulturelle Kompetenz und internationale Kooperation sind längst fester Bestandteil des Arbeitsmarktes geworden. Das wird auch an Hochschulen durch entsprechende Internationalisierungsstrategien reflektiert, die zunehmend über die traditionellen Studierendenaustauschabkommen hinausgehen. Gemeinsame Studienprogramme und Doppeldiplomprogramme sind zwischen europäischen Hochschulen seit Jahrzehnten ein etabliertes und bewährtes Instrument der internationalen Hochschulkooperation. Zwischen Deutschland und Nordamerika findet man allerdings bisher nur wenige solcher Beispiele.

Als Kompetenzzentrum für transatlantische Beziehungen untersucht das John F. Kennedy Institut der Freien Universität Berlin im Rahmen des TDP-Projekts, ob und in welcher Form "Gemeinsame Studiengänge" und "Double Degree-Programme" geeignet sind, auch im transatlantischen Kontext zur Intensivierung von Austausch und Zusammenarbeit zwischen Hochschulen beizutragen. Durch eine Studie sowie eine Serie von vier fachspezifischen Workshops soll gezielt für die Verbreitung solcher intensiver Verbindungen von Hochschulen auf Fachbereichs- bzw. Institutsebene auch im Hinblick auf die USA und Kanada geworben werden. Der erste Workshop wird den Fokus auf den Fachbereich Ingenieurwissenschaften legen und bereits im Juni 2006 im Vorfeld der Jahrestagung der American Society for Engineering Education in Chicago stattfinden. Eine deutschlandweite Ausschreibung zur Teilnahme an dem Workshop wird in Kürze erfolgen. Die im Rahmen des Projekts gewonnenen Ergebnisse sollen gezielt interessierten Hochschulen diesseits und jenseits des Atlantiks zur Verfügung gestellt werden und somit zu einer neuen Intensivierung der transatlantischen Hochschulkooperationen beitragen.

Das "Transatlantic Degree Programs"-Projekt wurde gemeinsam von Prof. Dr. Ursula Lehmkuhl vom John F. Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin und Britta Baron, Leiterin des Canadian Universities’ Centre Berlin, entwickelt und wird auch von den beiden Expertinnen im Bereich der transatlantischen Beziehungen geleitet.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Matthias Kuder, Tel.: 030 / 2067-2712, E-Mail: kuder@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Centre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik