Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen ist Macht: Aufbau einer europäischen Wissens-Gesellschaft

17.03.2006


European Science Foundation (ESF) wird einen bedeutenden Blick in die Zukunft werfen, wie Europa das Beste aus besserer Ausbildung machen kann


Wissen und Ausbildung sind Schlüsselfaktoren bei der ökonomischen und sozialen Entwicklung in den europäischen Ländern; bemerkenswerter weise gibt es bisher wenig Forschung über die Prozesse, die dieses Wissen erzeugen d.h. bessere Ausbildung und seine Beziehungen zum Rest der Gesellschaft. Vorhandene Forschungen auf diesem Gebiet sind typischerweise ausführlich beeinflusst durch kurzfristige politische Agenden und relativ scharf fokussiert auf Inhalte und Traditionen innerhalb der jeweiligen Landesgrenzen.

Nachdem nun inner-europäische Grenzen immer weniger signifikant für die zukünftige ökonomische und soziale Entwicklung werden, entsteht ein Druck auf nationale Systeme für höhere Ausbildung, kompatibler und innovativer zu werden. Als einen ersten Schritt in Richtung der notwendigen Änderungen und Entwicklungen, wird die ESF eine neue Zukunftsstudie erstellen, um zu untersuchen, wie höhere Ausbildung über internationale Grenzen hinweg in Zukunft untersucht werden kann.


Das Ziel dabei ist es, eine Langzeit-Forschungs-Strategie zu entwickeln, mit der die Beziehungen zwischen höherer Ausbildung und sozialen und ökonomischen Chancen erklärt werden können, wie bessere Ausbildung den Weg zum erfolgreichen Aufbau einer sogenannten ’Wissens-Gesellschaft’ aufzeigen kann.

Die europäische Forschung hat bereits ein Forum für die Standardisierung höherer Ausbildung in europäischen Ländern inspiriert - in Form des Bologna-Prozesses. Dieser Prozess begann 1999, als 29 Länder eine Erklärung unterzeichneten, wonach der Standard akademischer Abschlüsse harmonisiert werden sollte. Seither wurden weitere Länder eingeladen die Erklärung ebenfalls zu unterzeichnen und alle zwei Jahre kümmern sich Meetings auf Regierungsebene um die Fortsetzung des Prozesses.

Um den wichtigsten Schritt bei der Definition der Entwicklungen zu nehmen die in Zukunft benötigt werden, wird diese Zukunftsstudie, zusätzlich zu den potentiellen ökonomischen Beiträgen, eine Reihe von Aspekten der Forschungs-Agenda für eine höhere Ausbildung untersuchen. Dazu gehören seine Steuerung, Finanzierung und die Notwendigkeit gleiche Chancen und soziale Gerechtigkeit für alle zu bieten, die das Potential haben, ihren Beitrag zu einer erfolgreichen ’Wissens-Gesellschaft’ zu leisten. Das ist ein bedeutender Schritt bei der Bildung eines fairen und transparenten Systems für eine höhere Ausbildung.

Professor John Brennan vom Centre for Higher Education Research and Information, in Grossbritanniens offener Universität (Open University), wird die Zukunftsstudie leiten. Er kommentiert:

"Universitäten als Forschungs-Zentren tendieren dazu, absolut alles zu untersuchen - aber nicht sich selbst! Ich wünsche mir, dass höhere Ausbildung als ein Gebiet der Forschung seriöser gesehen wird. Ich sehe diese Zukunftsstudie als eine Gelegenheit an, eine klare, langfristige Forschungs-Agenda zu entwickeln."

Grundsätzlich zielt diese Zukunftsstudie auf die Forschungs-Gemeinschaft ab, um klare und effektive Richtlinien für die Ausrichtung der Forschung zu geben, sie hat aber auch das Potential, die Forschungs-Gemeinschaft direkt mit den Entscheidungsträgern zu verbinden. Interesse gibt es bereits von Seiten der Politik auf nationaler Ebene und auch von der European Universities Association (EUA). Zusammen mit den politischen Fragen die dieses Studie stellen möchte, könnte dies der Beginn eines transparenteren und kohäsiveren Systems höherer Ausbildung in ganz Europa sein.

"Europa hat eine gemeinsame kulturelle und ökonomische Geschichte und so ergibt es einen Sinn, Europa für diese Studie als ein Ganzes zu betrachten," erklärte Professor Brennan. "Nachdem wir einmal etabliert haben was das Spezielle einer höheren Ausbildung in Europa ist, können wir uns umsehen und herausfinden, welche Implikationen dies bei einer globalen Betrachtungsweise haben wird."

Ansprechpartner:
Professor John Brennan
Centre for Higher Education Research and Information
The Open University
44 Bedford Row
London
WC1R 4LL
Grossbritannien
Tel: +44-207-447-2564
E-Mail: j.l.brennan@offen.ac.uk
Victoria Gill
Communications Department
European Science Foundation
1, quai Lezay Marnésia
BP 90015
F-67080 Strassburg Cedex
Frankreich
Tel: +33-3-88-76-7114
E-Mail: vgill@esf.org

Professor John Brennan | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org/esf_pressarea_page.php?language=0&section=6&year=2006& newsrelease=106
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: Centre Forschungs-Agenda Prozess Zukunftsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise