Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen ist Macht: Aufbau einer europäischen Wissens-Gesellschaft

17.03.2006


European Science Foundation (ESF) wird einen bedeutenden Blick in die Zukunft werfen, wie Europa das Beste aus besserer Ausbildung machen kann


Wissen und Ausbildung sind Schlüsselfaktoren bei der ökonomischen und sozialen Entwicklung in den europäischen Ländern; bemerkenswerter weise gibt es bisher wenig Forschung über die Prozesse, die dieses Wissen erzeugen d.h. bessere Ausbildung und seine Beziehungen zum Rest der Gesellschaft. Vorhandene Forschungen auf diesem Gebiet sind typischerweise ausführlich beeinflusst durch kurzfristige politische Agenden und relativ scharf fokussiert auf Inhalte und Traditionen innerhalb der jeweiligen Landesgrenzen.

Nachdem nun inner-europäische Grenzen immer weniger signifikant für die zukünftige ökonomische und soziale Entwicklung werden, entsteht ein Druck auf nationale Systeme für höhere Ausbildung, kompatibler und innovativer zu werden. Als einen ersten Schritt in Richtung der notwendigen Änderungen und Entwicklungen, wird die ESF eine neue Zukunftsstudie erstellen, um zu untersuchen, wie höhere Ausbildung über internationale Grenzen hinweg in Zukunft untersucht werden kann.


Das Ziel dabei ist es, eine Langzeit-Forschungs-Strategie zu entwickeln, mit der die Beziehungen zwischen höherer Ausbildung und sozialen und ökonomischen Chancen erklärt werden können, wie bessere Ausbildung den Weg zum erfolgreichen Aufbau einer sogenannten ’Wissens-Gesellschaft’ aufzeigen kann.

Die europäische Forschung hat bereits ein Forum für die Standardisierung höherer Ausbildung in europäischen Ländern inspiriert - in Form des Bologna-Prozesses. Dieser Prozess begann 1999, als 29 Länder eine Erklärung unterzeichneten, wonach der Standard akademischer Abschlüsse harmonisiert werden sollte. Seither wurden weitere Länder eingeladen die Erklärung ebenfalls zu unterzeichnen und alle zwei Jahre kümmern sich Meetings auf Regierungsebene um die Fortsetzung des Prozesses.

Um den wichtigsten Schritt bei der Definition der Entwicklungen zu nehmen die in Zukunft benötigt werden, wird diese Zukunftsstudie, zusätzlich zu den potentiellen ökonomischen Beiträgen, eine Reihe von Aspekten der Forschungs-Agenda für eine höhere Ausbildung untersuchen. Dazu gehören seine Steuerung, Finanzierung und die Notwendigkeit gleiche Chancen und soziale Gerechtigkeit für alle zu bieten, die das Potential haben, ihren Beitrag zu einer erfolgreichen ’Wissens-Gesellschaft’ zu leisten. Das ist ein bedeutender Schritt bei der Bildung eines fairen und transparenten Systems für eine höhere Ausbildung.

Professor John Brennan vom Centre for Higher Education Research and Information, in Grossbritanniens offener Universität (Open University), wird die Zukunftsstudie leiten. Er kommentiert:

"Universitäten als Forschungs-Zentren tendieren dazu, absolut alles zu untersuchen - aber nicht sich selbst! Ich wünsche mir, dass höhere Ausbildung als ein Gebiet der Forschung seriöser gesehen wird. Ich sehe diese Zukunftsstudie als eine Gelegenheit an, eine klare, langfristige Forschungs-Agenda zu entwickeln."

Grundsätzlich zielt diese Zukunftsstudie auf die Forschungs-Gemeinschaft ab, um klare und effektive Richtlinien für die Ausrichtung der Forschung zu geben, sie hat aber auch das Potential, die Forschungs-Gemeinschaft direkt mit den Entscheidungsträgern zu verbinden. Interesse gibt es bereits von Seiten der Politik auf nationaler Ebene und auch von der European Universities Association (EUA). Zusammen mit den politischen Fragen die dieses Studie stellen möchte, könnte dies der Beginn eines transparenteren und kohäsiveren Systems höherer Ausbildung in ganz Europa sein.

"Europa hat eine gemeinsame kulturelle und ökonomische Geschichte und so ergibt es einen Sinn, Europa für diese Studie als ein Ganzes zu betrachten," erklärte Professor Brennan. "Nachdem wir einmal etabliert haben was das Spezielle einer höheren Ausbildung in Europa ist, können wir uns umsehen und herausfinden, welche Implikationen dies bei einer globalen Betrachtungsweise haben wird."

Ansprechpartner:
Professor John Brennan
Centre for Higher Education Research and Information
The Open University
44 Bedford Row
London
WC1R 4LL
Grossbritannien
Tel: +44-207-447-2564
E-Mail: j.l.brennan@offen.ac.uk
Victoria Gill
Communications Department
European Science Foundation
1, quai Lezay Marnésia
BP 90015
F-67080 Strassburg Cedex
Frankreich
Tel: +33-3-88-76-7114
E-Mail: vgill@esf.org

Professor John Brennan | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org/esf_pressarea_page.php?language=0&section=6&year=2006& newsrelease=106
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: Centre Forschungs-Agenda Prozess Zukunftsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie