Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen ist Macht: Aufbau einer europäischen Wissens-Gesellschaft

17.03.2006


European Science Foundation (ESF) wird einen bedeutenden Blick in die Zukunft werfen, wie Europa das Beste aus besserer Ausbildung machen kann


Wissen und Ausbildung sind Schlüsselfaktoren bei der ökonomischen und sozialen Entwicklung in den europäischen Ländern; bemerkenswerter weise gibt es bisher wenig Forschung über die Prozesse, die dieses Wissen erzeugen d.h. bessere Ausbildung und seine Beziehungen zum Rest der Gesellschaft. Vorhandene Forschungen auf diesem Gebiet sind typischerweise ausführlich beeinflusst durch kurzfristige politische Agenden und relativ scharf fokussiert auf Inhalte und Traditionen innerhalb der jeweiligen Landesgrenzen.

Nachdem nun inner-europäische Grenzen immer weniger signifikant für die zukünftige ökonomische und soziale Entwicklung werden, entsteht ein Druck auf nationale Systeme für höhere Ausbildung, kompatibler und innovativer zu werden. Als einen ersten Schritt in Richtung der notwendigen Änderungen und Entwicklungen, wird die ESF eine neue Zukunftsstudie erstellen, um zu untersuchen, wie höhere Ausbildung über internationale Grenzen hinweg in Zukunft untersucht werden kann.


Das Ziel dabei ist es, eine Langzeit-Forschungs-Strategie zu entwickeln, mit der die Beziehungen zwischen höherer Ausbildung und sozialen und ökonomischen Chancen erklärt werden können, wie bessere Ausbildung den Weg zum erfolgreichen Aufbau einer sogenannten ’Wissens-Gesellschaft’ aufzeigen kann.

Die europäische Forschung hat bereits ein Forum für die Standardisierung höherer Ausbildung in europäischen Ländern inspiriert - in Form des Bologna-Prozesses. Dieser Prozess begann 1999, als 29 Länder eine Erklärung unterzeichneten, wonach der Standard akademischer Abschlüsse harmonisiert werden sollte. Seither wurden weitere Länder eingeladen die Erklärung ebenfalls zu unterzeichnen und alle zwei Jahre kümmern sich Meetings auf Regierungsebene um die Fortsetzung des Prozesses.

Um den wichtigsten Schritt bei der Definition der Entwicklungen zu nehmen die in Zukunft benötigt werden, wird diese Zukunftsstudie, zusätzlich zu den potentiellen ökonomischen Beiträgen, eine Reihe von Aspekten der Forschungs-Agenda für eine höhere Ausbildung untersuchen. Dazu gehören seine Steuerung, Finanzierung und die Notwendigkeit gleiche Chancen und soziale Gerechtigkeit für alle zu bieten, die das Potential haben, ihren Beitrag zu einer erfolgreichen ’Wissens-Gesellschaft’ zu leisten. Das ist ein bedeutender Schritt bei der Bildung eines fairen und transparenten Systems für eine höhere Ausbildung.

Professor John Brennan vom Centre for Higher Education Research and Information, in Grossbritanniens offener Universität (Open University), wird die Zukunftsstudie leiten. Er kommentiert:

"Universitäten als Forschungs-Zentren tendieren dazu, absolut alles zu untersuchen - aber nicht sich selbst! Ich wünsche mir, dass höhere Ausbildung als ein Gebiet der Forschung seriöser gesehen wird. Ich sehe diese Zukunftsstudie als eine Gelegenheit an, eine klare, langfristige Forschungs-Agenda zu entwickeln."

Grundsätzlich zielt diese Zukunftsstudie auf die Forschungs-Gemeinschaft ab, um klare und effektive Richtlinien für die Ausrichtung der Forschung zu geben, sie hat aber auch das Potential, die Forschungs-Gemeinschaft direkt mit den Entscheidungsträgern zu verbinden. Interesse gibt es bereits von Seiten der Politik auf nationaler Ebene und auch von der European Universities Association (EUA). Zusammen mit den politischen Fragen die dieses Studie stellen möchte, könnte dies der Beginn eines transparenteren und kohäsiveren Systems höherer Ausbildung in ganz Europa sein.

"Europa hat eine gemeinsame kulturelle und ökonomische Geschichte und so ergibt es einen Sinn, Europa für diese Studie als ein Ganzes zu betrachten," erklärte Professor Brennan. "Nachdem wir einmal etabliert haben was das Spezielle einer höheren Ausbildung in Europa ist, können wir uns umsehen und herausfinden, welche Implikationen dies bei einer globalen Betrachtungsweise haben wird."

Ansprechpartner:
Professor John Brennan
Centre for Higher Education Research and Information
The Open University
44 Bedford Row
London
WC1R 4LL
Grossbritannien
Tel: +44-207-447-2564
E-Mail: j.l.brennan@offen.ac.uk
Victoria Gill
Communications Department
European Science Foundation
1, quai Lezay Marnésia
BP 90015
F-67080 Strassburg Cedex
Frankreich
Tel: +33-3-88-76-7114
E-Mail: vgill@esf.org

Professor John Brennan | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org/esf_pressarea_page.php?language=0&section=6&year=2006& newsrelease=106
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: Centre Forschungs-Agenda Prozess Zukunftsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie