Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SeReS Unit – eine Kooperation zwischen Uni Innsbruck und KTW Software & Consulting GmbH bietet ERPII für Bildungsinstitutionen

14.03.2006


Die Semiramis Research and Service Unit (SeReS Unit) ist eine Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung des Instituts für Strategisches Management, Marketing und Tourismus an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Sie ist eine Kooperation zwischen der KTW Software & Consulting GmbH, der Universität Innsbruck, der Fachhochschule KufsteinTirol Bildungs-GmbH und der Trans IT Entwicklungs- und Transfercenter Universität Innsbruck GmbH. Die SeReS Unit tritt einerseits als Service Provider der ERPII Software Semiramis und andererseits als Entwickler von Modellunternehmen, Fallstudien und Schulungsunterlagen am Bildungsmarkt auf. Die Kernkompetenzen der SeReS Unit liegen in den Bereichen Providing, Hochschullehre und Forschung.

... mehr zu:
»Bildungsinstitution »ERPII »SeReS »Unit

Providing – die SeReS Unit bietet allen interessierten Bildungseinrichtungen die Möglichkeit über Application Service Providing (ASP) Semiramis Mandanten in Lehre und Forschung einzusetzen.

Hochschullehre – dieser Kernbereich beinhaltet die Hochschullehre mit Semiramis bzw. mit ERP-spezifischen Inhalten, externe Schulungen und die Ausbildung von Lehrbeauftragten.


Forschung – gerade im Gebiet der Forschung bietet die Zusammenarbeit mit anderen Bildungsinstitutionen ein enormes Potenzial in der Know-how-Bildung.

Durch die Netzwerkbildung und Internationalisierung im Rahmen des Providings ergeben sich einzigartige Forschungsmöglichkeiten. Die Know-how-Generierung und der laufende Wissenstransfer aus den einzelnen Tätigkeitsbereichen stellen nachhaltige Forschungsaktivitäten sicher. Dabei geht es einerseits um theoretische Forschungsinhalte und andererseits um Praxiserkenntnisse aus dem laufend wachsenden Systembetrieb im Rahmen des Application Service Providings der modernen und innovativen ERPII Softwarelösung Semiramis.

Mehr als ASP

Das Dienstleistungs-Portfolio der SeReS Unit geht jedoch weit über die Dienste eins Application Service Providers hinaus. Neben der Bereitstellung von Semiramis Mandanten bietet die SeReS Unit Full Service Seminare, Schulungspakete und offizielle Semiramis Enduser-Zertifizierungen an. Modellunternehmen, Fallbeispiele und methodisch-didaktisch aufbereitete Schulungsunterlagen runden das Serviceportfolio der SeReS Unit ab.

Ziel der SeReS Unit ist es, Bildungsinstitutionen die Möglichkeit zu geben, Schülern und Studenten eine fundierte Ausbildung im ERP-Bereich anzubieten. Dadurch erhöhen Bildungsinstitutionen einerseits die Attraktivität ihres Lehrangebots; andererseits wird die Employability der Schul- und Hochschulabgänger gesteigert.

Weitere Informationen im WWW:
www.seres-unit.com
www.uibk.ac.at
www.ktw.com
www.semiramis.com
www.fh-kufstein.ac.at
www.transit.ac.at

Kontakt:
Lepold-Franzens-Universität Innsbruck
Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus
Semiramis Research and Service Unit
Universitätsstraße 15
A-6020 Innsbruck
Fon: +43-512-570512-0
Fax: +43-512-570512-9
seres-unit@uibk.ac.at

Andreas Blum | Semiramis Research and Service U

Weitere Berichte zu: Bildungsinstitution ERPII SeReS Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten