Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Kinder brauchen mehr Bildung - Wie Kommunen bei sinkenden Bevölkerungszahlen in Zukunft investieren können

10.03.2006


Gemeinsame Veranstaltung von IAT und FES thematisiert die "demographische Entwicklung als Herausforderung für die Bildungspolitik"



Sinkende Kinderzahlen in Kindergärten und Klassenzimmern lassen manchen Kommunalpolitiker auf kräftige Einsparungen für die Stadtkasse hoffen - doch die Rechnung geht nicht auf: Um dem künftig drohenden Mangel an qualifizierten Nachwuchs-Arbeitskräften gegenzusteuern werden Bildung und Qualifizierung immer wichtiger. Die Kommunen tun gut daran, sich frühzeitig auf den demografischen Wandel einzustellen und Ressourcen zu bündeln, um Erziehung, Bildung, Aus- und Weiterbildung zu gestalten und zu verbessern. Das zeigte jetzt (9. März 2006) eine Veranstaltung von Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.

... mehr zu:
»Bildungspolitik »FES »Ressource


Bis 2020 sinken die Kinderzahlen bereits um mindestens 15 Prozent, bis 2050 um mindestens 20 Prozent, lassen die Prognosen erwarten. Wie Tobias Terpoorten vom Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) an der Ruhr-Universität Bochum darstellte, trifft der Bevölkerungsrückgang besonders die Ruhrgebietskommunen. Nach der Prognose für das Jahr 2020 ist für Städte wie Hagen, Gelsenkirchen, Essen und Duisburg mit Bevölkerungsrückgängen von 10 bis 16 Prozent zu rechnen, während die Kreise in den ländlichen Regionen Zuwächse zu verzeichnen haben. In den Kernstädten des Ruhrgebiets liegt der Bevölkerungsanteil der unter 14-Jährigen heute bereits unter 13,5 Prozent, im Münsterland sind es dagegen 16,45 Prozent und mehr. Vor allem aber, so Terpoorten, werden wir "andere Kinder" haben - mehr Kinder mit Migrationshintergrund und mehr Kinder aus bildungsarmen Familien: "Diese Kinder gilt es zu fördern, wenn wir in der Zukunft qualifizierte Arbeitskräfte haben wollen."

Susanne Tatje, Demographiebeauftragte der Stadt Bielefeld, demonstrierte, wie dort der "Demographische Wandel" angegangen wird und wie auch andere Kommunen Bildung und Betreuung zu einer demographiepolitischen kommunalen Strategie entwickeln und damit auf den Wandel reagieren können. Denn Bildungsdefizite haben schwerwiegende Folgen: Je niedriger der Bildungsabschluss, desto höher das Risiko von Arbeitslosigkeit und Armut. Besonders betroffen sind Kinder aus Migrantenfamilien. Selbst von den hier geborenen Zuwandererkindern verlassen nur 40 Prozent die Schule ohne oder nur mit Hauptschulabschluss. In der Folge sinkt auch die Ausbildungsbeteiligung - nur 38 Prozent können eine berufliche Ausbildung vorweisen, gegenüber 68 Prozent bei den deutschen Jugendlichen. Bis 2050 wird der Anteil der Migranten weiter steigen und der Anteil der jüngeren Altersgruppen in den Großstädten noch erheblich höher sein. Der demographische Wandel erfordert also dringend mehr Integrationsangebote in Bildung, Ausbildung und Beruf.

Kommunen, die im demographischen Wandel ihre Attraktivität als Wirtschaftsstandort verbessern wollen, müssen umdenken, meint Susanne Tatje. Denn bei den so genannten "weichen Standortfaktoren" zeichnet sich eine neue Entwicklung ab: Heute sind es oft auch Faktoren wie hochwertige Bildungs- und Betreuungsangebote für die Kinder im Umfeld des Unternehmens, die über die Zusage von Spitzenkräften entscheiden - weniger der große Firmenwagen.

Kommunale Politik, die sich auf den Schwerpunkt Bildung festlegt, kann - in Verbindung mit einer durchdachten Familienpolitik und attraktiven Wirtschaftsförderungspolitik - die Entwicklung der Städte positiv beeinflussen, zeigte die Expertendiskussion bei der Veranstaltung. Eine zukunftsorientierte kommunale Bildungspolitik sorgt z.B. für ein gutes Schulangebot vor Ort, entwickelt gemeinsam mit der Jugendhilfe flexible Ganztagsbetreuungsmöglichkeiten und Ganztagsangebote an Schulen, kümmert sich um die frühe Förderung von Kindern und bietet Sprachförderung für Kinder aus Migrationsfamilien an. Ziel muss sein, für breite Bevölkerungsgruppen einen hohen Bildungsstand zu erreichen.

"Die Kommunen müssen noch viel stärker zum Akteur der Bildungspolitik werden", so fasste IAT-Forschungsdirektorin Dr. Sybille Stöbe-Blossey ein Ergebnis der Podiumsdiskussion zusammen, "und dazu brauchen sie Freiräume und Ressourcen." Gleiches gilt für die einzelne Einrichtung - ob Schule oder Kindergarten. Mehr Selbstständigkeit kann hier Engagement freisetzen, um auf die örtlichen Probleme angemessen zu reagieren. Aber nicht jeder soll das Rad neu erfinden: Gefragt ist auch ein verstärkter Austausch über geeignete Konzepte.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
IAT:
Dr. Sybille Stöbe-Blossey
Durchwahl: 0209/1707-130
FES:
Petra Wilke
Durchwahl: 0228/883-339/340

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://www.fesportal.fes.de

Weitere Berichte zu: Bildungspolitik FES Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise