Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Kinder brauchen mehr Bildung - Wie Kommunen bei sinkenden Bevölkerungszahlen in Zukunft investieren können

10.03.2006


Gemeinsame Veranstaltung von IAT und FES thematisiert die "demographische Entwicklung als Herausforderung für die Bildungspolitik"



Sinkende Kinderzahlen in Kindergärten und Klassenzimmern lassen manchen Kommunalpolitiker auf kräftige Einsparungen für die Stadtkasse hoffen - doch die Rechnung geht nicht auf: Um dem künftig drohenden Mangel an qualifizierten Nachwuchs-Arbeitskräften gegenzusteuern werden Bildung und Qualifizierung immer wichtiger. Die Kommunen tun gut daran, sich frühzeitig auf den demografischen Wandel einzustellen und Ressourcen zu bündeln, um Erziehung, Bildung, Aus- und Weiterbildung zu gestalten und zu verbessern. Das zeigte jetzt (9. März 2006) eine Veranstaltung von Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.

... mehr zu:
»Bildungspolitik »FES »Ressource


Bis 2020 sinken die Kinderzahlen bereits um mindestens 15 Prozent, bis 2050 um mindestens 20 Prozent, lassen die Prognosen erwarten. Wie Tobias Terpoorten vom Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) an der Ruhr-Universität Bochum darstellte, trifft der Bevölkerungsrückgang besonders die Ruhrgebietskommunen. Nach der Prognose für das Jahr 2020 ist für Städte wie Hagen, Gelsenkirchen, Essen und Duisburg mit Bevölkerungsrückgängen von 10 bis 16 Prozent zu rechnen, während die Kreise in den ländlichen Regionen Zuwächse zu verzeichnen haben. In den Kernstädten des Ruhrgebiets liegt der Bevölkerungsanteil der unter 14-Jährigen heute bereits unter 13,5 Prozent, im Münsterland sind es dagegen 16,45 Prozent und mehr. Vor allem aber, so Terpoorten, werden wir "andere Kinder" haben - mehr Kinder mit Migrationshintergrund und mehr Kinder aus bildungsarmen Familien: "Diese Kinder gilt es zu fördern, wenn wir in der Zukunft qualifizierte Arbeitskräfte haben wollen."

Susanne Tatje, Demographiebeauftragte der Stadt Bielefeld, demonstrierte, wie dort der "Demographische Wandel" angegangen wird und wie auch andere Kommunen Bildung und Betreuung zu einer demographiepolitischen kommunalen Strategie entwickeln und damit auf den Wandel reagieren können. Denn Bildungsdefizite haben schwerwiegende Folgen: Je niedriger der Bildungsabschluss, desto höher das Risiko von Arbeitslosigkeit und Armut. Besonders betroffen sind Kinder aus Migrantenfamilien. Selbst von den hier geborenen Zuwandererkindern verlassen nur 40 Prozent die Schule ohne oder nur mit Hauptschulabschluss. In der Folge sinkt auch die Ausbildungsbeteiligung - nur 38 Prozent können eine berufliche Ausbildung vorweisen, gegenüber 68 Prozent bei den deutschen Jugendlichen. Bis 2050 wird der Anteil der Migranten weiter steigen und der Anteil der jüngeren Altersgruppen in den Großstädten noch erheblich höher sein. Der demographische Wandel erfordert also dringend mehr Integrationsangebote in Bildung, Ausbildung und Beruf.

Kommunen, die im demographischen Wandel ihre Attraktivität als Wirtschaftsstandort verbessern wollen, müssen umdenken, meint Susanne Tatje. Denn bei den so genannten "weichen Standortfaktoren" zeichnet sich eine neue Entwicklung ab: Heute sind es oft auch Faktoren wie hochwertige Bildungs- und Betreuungsangebote für die Kinder im Umfeld des Unternehmens, die über die Zusage von Spitzenkräften entscheiden - weniger der große Firmenwagen.

Kommunale Politik, die sich auf den Schwerpunkt Bildung festlegt, kann - in Verbindung mit einer durchdachten Familienpolitik und attraktiven Wirtschaftsförderungspolitik - die Entwicklung der Städte positiv beeinflussen, zeigte die Expertendiskussion bei der Veranstaltung. Eine zukunftsorientierte kommunale Bildungspolitik sorgt z.B. für ein gutes Schulangebot vor Ort, entwickelt gemeinsam mit der Jugendhilfe flexible Ganztagsbetreuungsmöglichkeiten und Ganztagsangebote an Schulen, kümmert sich um die frühe Förderung von Kindern und bietet Sprachförderung für Kinder aus Migrationsfamilien an. Ziel muss sein, für breite Bevölkerungsgruppen einen hohen Bildungsstand zu erreichen.

"Die Kommunen müssen noch viel stärker zum Akteur der Bildungspolitik werden", so fasste IAT-Forschungsdirektorin Dr. Sybille Stöbe-Blossey ein Ergebnis der Podiumsdiskussion zusammen, "und dazu brauchen sie Freiräume und Ressourcen." Gleiches gilt für die einzelne Einrichtung - ob Schule oder Kindergarten. Mehr Selbstständigkeit kann hier Engagement freisetzen, um auf die örtlichen Probleme angemessen zu reagieren. Aber nicht jeder soll das Rad neu erfinden: Gefragt ist auch ein verstärkter Austausch über geeignete Konzepte.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
IAT:
Dr. Sybille Stöbe-Blossey
Durchwahl: 0209/1707-130
FES:
Petra Wilke
Durchwahl: 0228/883-339/340

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://www.fesportal.fes.de

Weitere Berichte zu: Bildungspolitik FES Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten