Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Kinder brauchen mehr Bildung - Wie Kommunen bei sinkenden Bevölkerungszahlen in Zukunft investieren können

10.03.2006


Gemeinsame Veranstaltung von IAT und FES thematisiert die "demographische Entwicklung als Herausforderung für die Bildungspolitik"



Sinkende Kinderzahlen in Kindergärten und Klassenzimmern lassen manchen Kommunalpolitiker auf kräftige Einsparungen für die Stadtkasse hoffen - doch die Rechnung geht nicht auf: Um dem künftig drohenden Mangel an qualifizierten Nachwuchs-Arbeitskräften gegenzusteuern werden Bildung und Qualifizierung immer wichtiger. Die Kommunen tun gut daran, sich frühzeitig auf den demografischen Wandel einzustellen und Ressourcen zu bündeln, um Erziehung, Bildung, Aus- und Weiterbildung zu gestalten und zu verbessern. Das zeigte jetzt (9. März 2006) eine Veranstaltung von Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.

... mehr zu:
»Bildungspolitik »FES »Ressource


Bis 2020 sinken die Kinderzahlen bereits um mindestens 15 Prozent, bis 2050 um mindestens 20 Prozent, lassen die Prognosen erwarten. Wie Tobias Terpoorten vom Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) an der Ruhr-Universität Bochum darstellte, trifft der Bevölkerungsrückgang besonders die Ruhrgebietskommunen. Nach der Prognose für das Jahr 2020 ist für Städte wie Hagen, Gelsenkirchen, Essen und Duisburg mit Bevölkerungsrückgängen von 10 bis 16 Prozent zu rechnen, während die Kreise in den ländlichen Regionen Zuwächse zu verzeichnen haben. In den Kernstädten des Ruhrgebiets liegt der Bevölkerungsanteil der unter 14-Jährigen heute bereits unter 13,5 Prozent, im Münsterland sind es dagegen 16,45 Prozent und mehr. Vor allem aber, so Terpoorten, werden wir "andere Kinder" haben - mehr Kinder mit Migrationshintergrund und mehr Kinder aus bildungsarmen Familien: "Diese Kinder gilt es zu fördern, wenn wir in der Zukunft qualifizierte Arbeitskräfte haben wollen."

Susanne Tatje, Demographiebeauftragte der Stadt Bielefeld, demonstrierte, wie dort der "Demographische Wandel" angegangen wird und wie auch andere Kommunen Bildung und Betreuung zu einer demographiepolitischen kommunalen Strategie entwickeln und damit auf den Wandel reagieren können. Denn Bildungsdefizite haben schwerwiegende Folgen: Je niedriger der Bildungsabschluss, desto höher das Risiko von Arbeitslosigkeit und Armut. Besonders betroffen sind Kinder aus Migrantenfamilien. Selbst von den hier geborenen Zuwandererkindern verlassen nur 40 Prozent die Schule ohne oder nur mit Hauptschulabschluss. In der Folge sinkt auch die Ausbildungsbeteiligung - nur 38 Prozent können eine berufliche Ausbildung vorweisen, gegenüber 68 Prozent bei den deutschen Jugendlichen. Bis 2050 wird der Anteil der Migranten weiter steigen und der Anteil der jüngeren Altersgruppen in den Großstädten noch erheblich höher sein. Der demographische Wandel erfordert also dringend mehr Integrationsangebote in Bildung, Ausbildung und Beruf.

Kommunen, die im demographischen Wandel ihre Attraktivität als Wirtschaftsstandort verbessern wollen, müssen umdenken, meint Susanne Tatje. Denn bei den so genannten "weichen Standortfaktoren" zeichnet sich eine neue Entwicklung ab: Heute sind es oft auch Faktoren wie hochwertige Bildungs- und Betreuungsangebote für die Kinder im Umfeld des Unternehmens, die über die Zusage von Spitzenkräften entscheiden - weniger der große Firmenwagen.

Kommunale Politik, die sich auf den Schwerpunkt Bildung festlegt, kann - in Verbindung mit einer durchdachten Familienpolitik und attraktiven Wirtschaftsförderungspolitik - die Entwicklung der Städte positiv beeinflussen, zeigte die Expertendiskussion bei der Veranstaltung. Eine zukunftsorientierte kommunale Bildungspolitik sorgt z.B. für ein gutes Schulangebot vor Ort, entwickelt gemeinsam mit der Jugendhilfe flexible Ganztagsbetreuungsmöglichkeiten und Ganztagsangebote an Schulen, kümmert sich um die frühe Förderung von Kindern und bietet Sprachförderung für Kinder aus Migrationsfamilien an. Ziel muss sein, für breite Bevölkerungsgruppen einen hohen Bildungsstand zu erreichen.

"Die Kommunen müssen noch viel stärker zum Akteur der Bildungspolitik werden", so fasste IAT-Forschungsdirektorin Dr. Sybille Stöbe-Blossey ein Ergebnis der Podiumsdiskussion zusammen, "und dazu brauchen sie Freiräume und Ressourcen." Gleiches gilt für die einzelne Einrichtung - ob Schule oder Kindergarten. Mehr Selbstständigkeit kann hier Engagement freisetzen, um auf die örtlichen Probleme angemessen zu reagieren. Aber nicht jeder soll das Rad neu erfinden: Gefragt ist auch ein verstärkter Austausch über geeignete Konzepte.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
IAT:
Dr. Sybille Stöbe-Blossey
Durchwahl: 0209/1707-130
FES:
Petra Wilke
Durchwahl: 0228/883-339/340

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://www.fesportal.fes.de

Weitere Berichte zu: Bildungspolitik FES Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen