Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewässer qualifizierter schützen

09.03.2006


Weiterbildungsstudiengang Wasser und Umwelt



Wasser ist eine lebensnotwendige Ressource. Der Schutz von Gewässern und die Verbesserung ihrer Qualität ist Ziel der EG-Wasserrahmenrichtlinie, die im Jahr 2000 in Kraft getreten ist. Die Betrachtung von Gewässern und Flusseinzugsgebieten und die Bewertung von Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerqualität setzen allerdings eine umfassende ingenieur- und naturwissenschaftliche Qualifikation voraus. Der berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang Wasser und Umwelt, der im Sommersemester 2006 mit neuen Kursen startet, bietet eine entsprechende Qualifizierung an. Informationen und Kursbeschreibungen gibt es unter www.wbbau.uni-hannover.de. Telefonische Anfragen sind unter 0511/ 762-5934 möglich. Anmeldeschluss ist Mittwoch, 15. März 2006.

... mehr zu:
»Gewässer »Modellierung


Bei dem Weiterbildungsstudiengang "Wasser und Umwelt" handelt es sich um ein berufsbegleitendes Fernstudium mit Präsenzphasen. Neben Pflichtkursen, etwa zum Thema "Die ökologische Bewertung von Fließgewässern, Naturprozesse und ihre Modellierung, Planung und Genehmigung" werden Kurse in den Schwerpunktrichtungen "Wasserwirtschaft und Flussgebietsmanagement", "Umwelttechnologie", "Gewässerentwicklung und Wassermengenbewirtschaftung" angeboten. In die Präsenzphasen fließen die individuellen beruflichen Erfahrungen und die unterschiedlichen fachlichen Qualifikationen der Teilnehmenden und Lehrenden mit ein.

Im Sommersemester 2006 stehen folgende Kurse auf dem Programm:

P2 Ökologische Bewertung von Gewässern
P3 Naturprozesse und ihre Modellierung
P5 English for Water and the Environment
U1 Naturnahe Verfahren der Abwasserreinigung
U3 Wassergefährdende Stoffe
W3 Regenwassermanagement

Das Studienprogramm richtet sich an Hochschulabsolventen und -absolventinnen mit ingenieur- oder naturwissenschaftlicher Ausrichtung (Fachhochschule/Universität), die im Bereich Wasser und Umwelt als Fachkräfte bei Behörden, Unternehmen, Verbänden, Ingenieurbüros, Instituten und anderen Einrichtungen tätig sind oder eine Beschäftigung in diesem Bereich anstreben.

Die Absolventinnen und Absolventen des Weiterbildungsstudienganges verfügen über vertiefte ingenieur- und naturwissenschaftliche Kenntnisse in den berufsrelevanten Bereichen und zusätzlich über planungs- und modelltechnische Methodenkenntnisse sowie über die Fähigkeit zum abstrakten, analytischen und vernetzten Denken.

Das Weiterbildende Studium Wasser und Umwelt verfügt über eine 20jährige Erfahrung mit berufsbegleitenden Ausbildungsprogrammen zu zahlreichen Themen der Wasserwirtschaft und des Ressourcenmanagements. Im aktuellen Semester studieren mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik. Im Jahr 2001 wurde der Abschluss Master of Science eingeführt, die Akkreditierung des Studienganges wurde im Dezember 2003 erfolgreich abgeschlossen. Abhängig von den individuellen Interessen der Teilnehmenden können auch einzelne Kurse aus dem aktuellen Angebot belegt werden.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbbau.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Gewässer Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie