Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Hochschulmarketing im Aufbruch"

29.10.2001


Catenhusen: "Qualität ist Voraussetzung für erfolgreiches internationales Hochschulmarketing"

Am 29. Und 30. Oktober findet in Bonn die Tagung "Hochschulmarketing im Aufbruch - Qualität und Wettbewerb" des Hochschulkonsortiums GATE Germany und des Projekts Qualitätssicherung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) statt. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Wolf-Michael Catenhusen, betonte am Montag im Wissenschaftszentrum Bonn die große Bedeutung, die die Bundesregierung der Steigerung der Attraktivität des Hochschul- und Wissenschaftsstandortes Deutschland beimisst: "Die Sicherung und Verbesserung der Angebotsqualität deutscher Hochschulen ist wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches nationales und internationales Hochschulmarketing", sagte Catenhusen. "Das BMBF setzt sich in der gegenwärtigen Abstimmung zum Zuwanderungsrecht für eine Stärkung des Studien- und Wissenschaftsstandortes Deutschland ein. Wir wollen den Familiennachzug von Gastwissenschaftlern und den Berufseinstieg für ausländische Studienabsolventen sicherstellen - auch vor dem Hintergrund des wachsenden Bedarfes hochqualifizierter Arbeitskräfte."

Über 100 Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind inzwischen Mitglied des Hochschulkonsortiums GATE, das vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) und der HRK gegründet wurde. Um erfolgreich für Deutschland als attraktiven Bildungs- und Forschungsstandort werben zu können, gelte es, sowohl die Attraktivität und Qualität der Studienangebote zu verbessern, als auch die zahlreichen Einzelmaßnahmen und Aktivitäten im Hochschulmarketing zu bündeln. Das föderale System in Deutschland mit seiner großen Vielfalt interessanter Einrichtungen sei dabei von Vorteil. Dennoch müssten die Möglichkeiten für Studierende und Wissenschaftler durch einen strategisch orientierten kooperativen Wettbewerb stärker zum Tragen kommen. "Bisher hat Deutschland nur einen Anteil von 7% Studierenden aus dem Ausland - das ist im Vergleich mit den USA und Großbritannien sehr wenig. Wir wollen diesen Anteil um 50% steigern. Diesem Ziel kommen wir durch eine hohe Qualität in der Ausbildung näher", erklärte Catenhusen.

Die vor einem Jahr unter dem Vorsitz der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, ins Leben gerufene konzertierte Aktion "Internationales Marketing für den Bildungs- und Forschungsstandort Deutschland", für die das BMBF über 35 Millionen Mark bereitstellt, zeige erste Ergebnisse: So werde im Ausland unter dem einheitlichen Logo "Hi! Potentials - International careers made in Germany" und mit der zugehörigen website geworben. Mit der Dienstrechtsreform würde die Rückgewinnung deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland erheblich verbessert.

"Die konzertierte Aktion ’Internationales Marketing’ wird gerade dadurch mit Leben erfüllt, dass die Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Initiative breit aufnehmen und aktiv werden", so Catenhusen. Die Resonanz zeige, dass dies ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer gemeinsamen Marketingstrategie sei, die Qualitätssicherung einschließe.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.gate-germany.de
http://www.bmbf.de
http://www.campus-germany.de

Weitere Berichte zu: BMBF Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung