Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Hochschulmarketing im Aufbruch"

29.10.2001


Catenhusen: "Qualität ist Voraussetzung für erfolgreiches internationales Hochschulmarketing"

Am 29. Und 30. Oktober findet in Bonn die Tagung "Hochschulmarketing im Aufbruch - Qualität und Wettbewerb" des Hochschulkonsortiums GATE Germany und des Projekts Qualitätssicherung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) statt. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Wolf-Michael Catenhusen, betonte am Montag im Wissenschaftszentrum Bonn die große Bedeutung, die die Bundesregierung der Steigerung der Attraktivität des Hochschul- und Wissenschaftsstandortes Deutschland beimisst: "Die Sicherung und Verbesserung der Angebotsqualität deutscher Hochschulen ist wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches nationales und internationales Hochschulmarketing", sagte Catenhusen. "Das BMBF setzt sich in der gegenwärtigen Abstimmung zum Zuwanderungsrecht für eine Stärkung des Studien- und Wissenschaftsstandortes Deutschland ein. Wir wollen den Familiennachzug von Gastwissenschaftlern und den Berufseinstieg für ausländische Studienabsolventen sicherstellen - auch vor dem Hintergrund des wachsenden Bedarfes hochqualifizierter Arbeitskräfte."

Über 100 Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind inzwischen Mitglied des Hochschulkonsortiums GATE, das vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) und der HRK gegründet wurde. Um erfolgreich für Deutschland als attraktiven Bildungs- und Forschungsstandort werben zu können, gelte es, sowohl die Attraktivität und Qualität der Studienangebote zu verbessern, als auch die zahlreichen Einzelmaßnahmen und Aktivitäten im Hochschulmarketing zu bündeln. Das föderale System in Deutschland mit seiner großen Vielfalt interessanter Einrichtungen sei dabei von Vorteil. Dennoch müssten die Möglichkeiten für Studierende und Wissenschaftler durch einen strategisch orientierten kooperativen Wettbewerb stärker zum Tragen kommen. "Bisher hat Deutschland nur einen Anteil von 7% Studierenden aus dem Ausland - das ist im Vergleich mit den USA und Großbritannien sehr wenig. Wir wollen diesen Anteil um 50% steigern. Diesem Ziel kommen wir durch eine hohe Qualität in der Ausbildung näher", erklärte Catenhusen.

Die vor einem Jahr unter dem Vorsitz der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, ins Leben gerufene konzertierte Aktion "Internationales Marketing für den Bildungs- und Forschungsstandort Deutschland", für die das BMBF über 35 Millionen Mark bereitstellt, zeige erste Ergebnisse: So werde im Ausland unter dem einheitlichen Logo "Hi! Potentials - International careers made in Germany" und mit der zugehörigen website geworben. Mit der Dienstrechtsreform würde die Rückgewinnung deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland erheblich verbessert.

"Die konzertierte Aktion ’Internationales Marketing’ wird gerade dadurch mit Leben erfüllt, dass die Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Initiative breit aufnehmen und aktiv werden", so Catenhusen. Die Resonanz zeige, dass dies ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer gemeinsamen Marketingstrategie sei, die Qualitätssicherung einschließe.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.gate-germany.de
http://www.bmbf.de
http://www.campus-germany.de

Weitere Berichte zu: BMBF Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie