Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Ausbildungsqualität für Chinesische Medizin

20.01.2006


1000-Stunden Diplom Chinesische Medizin an der Universität Witten/Herdecke und der Gesellschaft für Chinesische Medizin gibt Patienten mehr Sicherheit



Chinesische Medizin steht bei den Deutschen hoch im Kurs: Laut einer aktuellen Allensbach-Umfrage wünschen sich 87 Prozent aller Patienten, die schon einmal mit Chinesischer Medizin behandelt worden sind, eine Weiterbehandlung und eine Integration dieser Methode in das deutsche Gesundheitssystem. Bis zu 30.000 Ärzte praktizieren bereits im Bereich Akupunktur, ca. 2.000 bieten darüber hinaus Chinesische Arzneitherapie an, jedoch nicht immer mit dem dafür nötigen Fachwissen und der entsprechenden Ausbildung.

... mehr zu:
»Akupunktur »SMS


Die Universität Witten/Herdecke (Fachbereich Chinesische Medizin) und die Internationale Gesellschaft für Chinesische Medizin (Societas Medicinae Sinensis (SMS)) bieten deshalb ab Frühjahr 2006 ein gemeinsames 1000-Stunden-Diplom in Chinesischer Medizin an. Der neue Standard orientiert sich an internationalen Gepflogenheiten. In China sind dies 1000 bis 1200 Kursstunden, ebenso im angelsächsischen Sprachraum. Ärzte erhalten das neue Diplom unter Anerkennung bereits absolvierter Fortbildungsstunden. Das Curriculum umfasst

* mindestens 250 Stunden Grundlagen
* mindestens 250 Stunden Arzneimittellehre
* mindestens 250 Stunden Akupunktur
* sowie weitere 250 Stunden aus einem umfangreichen Katalog zu den klinischen Fachgebieten Diätetik, Qigong/Taiji und Tuina.

Das Examen wird Patienten erstmals Aufschluss über die Qualifikation
des Arztes geben und den Ausbildungsstandard auf ein internationales Niveau anheben: "Damit wird es für Patienten leichter, wirklich qualifizierte Ärzte für Chinesische Medizin zu finden. Zu ihrer eigenen Sicherheit können sich Patienten in Zukunft vor einer Erstbehandlung nach dem 1000-Stunden-Diplom erkundigen", empfiehlt Dr. med. Stefan Kirchhoff, der den Fachbereich Chinesische Medizin an der Privaten Universität Witten/Herdecke leitet.

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung ist Chinesische Medizin weit mehr als Akupunktur: Voraussetzung ist eine korrekte chinesische Diagnose, die auf einer intensiven Befragung, Puls- und Zungendiagnose basiert. Darüber hinaus können auch Chinesische Arzneimittel (meist Kräuter) verabreicht werden und
zusätzlich eine individuelle, für den einzelnen Patienten jeweils richtige Ernährungs- und Lebensberatung erfolgen. Andere Methoden, die häufig eingesetzt werden, sind Tuina (chinesische manuelle Therapie) sowie Qigong und Taiji -Übungen. Die korrekte und erfolgreiche Anwendung aller dieser Therapiemöglichkeiten in Verbindung mit einer sehr großen Zahl von Arzneien, setzt ein umfassendes Studium voraus.

Mit der SMS und dem Fachbereich Chinesische Medizin der Universität Witten/Herdecke haben zwei renommierte Partner zusammengefunden, die in Sachen Qualitätssicherung in der Ausbildung bereits in der Vergangenheit Beispielhaftes geleistet haben. Die SMS mit Sitz in München ist die älteste ärztliche Fachgesellschaft für CM. Die Universität Witten/Herdecke hat als erste Universität Deutschlands umfassende Fortbildungen im Bereich CM angeboten

Informationen: Dr. med. Stefan Kirchhoff, Tel.: 02302/926-705, E-mail: tcm@uni-wh.de
Dr. med. Josef Hummelsberger, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin (SMS), Tel.: 089/388 88031, E-mail: sms@tcm.edu

Pressekontakt: Dr. Olaf Kaltenborn (für die Universität Witten/Herdecke), Tel.: 02302/926-848, E-Mail: olafk@uni-wh.de,
Ute Armanski (für Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin), Tel.: 089/4480238, e-mail: info@pr-armanski.de

P.S. Die Universität Witten/Herdecke lädt interessierte Therapeuten am Samstag, den 21.1.2006 zu einem Tag der Chinesischen Medizin ein, Beginn 9.30 Uhr, Adresse: Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.tcm-uni-witten.de
http://www.tcm.edu

Weitere Berichte zu: Akupunktur SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie