Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physik und Chemie sind wieder gefragt

12.10.2001


Am kommenden Montag beginnt das Wintersemester



Für rund 37.000 Bonner Studierende fängt am Montag, 15. Oktober, das Wintersemester 2001/2002 an. Über 3.900 neue Studierende beginnen jetzt ein Studium an der Universität Bonn. Deutlich mehr Studienanfänger haben sich in diesem Wintersemester für naturwissenschaftliche Fächer eingeschrieben, auch die Volkswirtschaftslehre steht wieder hoch im Kurs. Das zeigen erste Trendberichte; die absoluten Zahlen werden allerdings erst in einigen Wochen feststehen.

... mehr zu:
»Physik »Volkswirtschaftslehre


Wenn am kommenden Montag die Vorlesungen wieder beginnen, werden nach ersten Schätzungen in der Physik rund 200 und in der Chemie gut 100 Anwärter auf ein Diplom in die Hörsäle strömen - jeweils rund 30 Prozent mehr als im Wintersemester 2000. Die Bemühungen der Bonner Naturwissenschaften, durch Schnupperkurse und Schulbesuche wieder mehr Abiturienten für ihre Fächer zu begeistern, tragen offenbar Früchte. Auch die Geographie verzeichnet mehr Studienanfänger. In der Informatik blieb dagegen der erwartete Ansturm von Bewerbern aus.

Die Volkswirtschaftslehre erfährt auch ein Jahr nach Aufhebung des örtlichen Numerus clausus regen Zulauf. Bereits jetzt haben sich rund 600 Studienanfänger eingeschrieben, 20 Prozent mehr als im Jahr 2000.

Das Ringen um die Zukunft der Lehrerausbildung an der Bonner Universität hatte offenbar keine negative Auswirkung auf das Einschreibeverhalten der Studien-bewerber. Zum Wintersemester 2001/2002 verzeichnet die Universität einen 30-prozentigen Anstieg in den Lehramtsfächern. Das bisherige Lehrerstudium kann zum letzten Mal im Sommersemester 2002 begonnen werden. Danach sollen Lehrer nach dem Willen der Landesregierung in Bonn nur noch im Rahmen von Bachelor- und Master-Studiengängen ausgebildet werden. Die Universität arbeitet an entsprechenden Konzepten.

Auch die in Bonn zulassungsbeschränkten Fächer waren sehr gefragt. Gut 1.300 Interessenten bewarben sich auf je 30 Haupt- und Nebenfach-Studienplätze in den Medienwissenschaften. Selbst wer ein Traum-Abitur von 1,3 vorweisen konnte, mußte noch ein Losverfahren passieren, um einen der begehrten Plätze zu ergattern. In der Psychologie bewarben sich fast 400 Interessenten auf 92 Nebenfach-Studienplätze, und im Nordamerikaprogramm - es verfügt über 56 Plätze - kam nur jeder zweite Bewerber zum Zug.

Vorschau auf Veranstaltungen im Wintersemester

Am Donnerstag, 18. Oktober 2001, eröffnet die Universität Bonn am 183. Jahrestag ihrer Gründung das neue Akademische Jahr mit einer Festveranstaltung in der Aula. Sie beginnt um 10.15 Uhr; Gäste sind herzlich willkommen.

Am Donnerstag, 25. Oktober, ab 19 Uhr laden der Rektor der Universität und das Studentenwerk alle neuen Studierenden des Jahres 2001 zu einem Empfang in die Mensa Nassestraße ein. Auf die Neuankömmlinge wartet ein buntes Programm mit Beiträgen unter anderem den "Nachbarn" (Haus der Springmaus) und der Bonn University Shakespeare Company. Außerdem gibt es Informationen zum Studium und zum Kultur- und Freizeitangebot in Bonn.

Die Öffentlichkeit ist herzlich zum Dies academicus am 5. Dezember 2001 eingeladen

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Physik Volkswirtschaftslehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie