Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physik und Chemie sind wieder gefragt

12.10.2001


Am kommenden Montag beginnt das Wintersemester



Für rund 37.000 Bonner Studierende fängt am Montag, 15. Oktober, das Wintersemester 2001/2002 an. Über 3.900 neue Studierende beginnen jetzt ein Studium an der Universität Bonn. Deutlich mehr Studienanfänger haben sich in diesem Wintersemester für naturwissenschaftliche Fächer eingeschrieben, auch die Volkswirtschaftslehre steht wieder hoch im Kurs. Das zeigen erste Trendberichte; die absoluten Zahlen werden allerdings erst in einigen Wochen feststehen.

... mehr zu:
»Physik »Volkswirtschaftslehre


Wenn am kommenden Montag die Vorlesungen wieder beginnen, werden nach ersten Schätzungen in der Physik rund 200 und in der Chemie gut 100 Anwärter auf ein Diplom in die Hörsäle strömen - jeweils rund 30 Prozent mehr als im Wintersemester 2000. Die Bemühungen der Bonner Naturwissenschaften, durch Schnupperkurse und Schulbesuche wieder mehr Abiturienten für ihre Fächer zu begeistern, tragen offenbar Früchte. Auch die Geographie verzeichnet mehr Studienanfänger. In der Informatik blieb dagegen der erwartete Ansturm von Bewerbern aus.

Die Volkswirtschaftslehre erfährt auch ein Jahr nach Aufhebung des örtlichen Numerus clausus regen Zulauf. Bereits jetzt haben sich rund 600 Studienanfänger eingeschrieben, 20 Prozent mehr als im Jahr 2000.

Das Ringen um die Zukunft der Lehrerausbildung an der Bonner Universität hatte offenbar keine negative Auswirkung auf das Einschreibeverhalten der Studien-bewerber. Zum Wintersemester 2001/2002 verzeichnet die Universität einen 30-prozentigen Anstieg in den Lehramtsfächern. Das bisherige Lehrerstudium kann zum letzten Mal im Sommersemester 2002 begonnen werden. Danach sollen Lehrer nach dem Willen der Landesregierung in Bonn nur noch im Rahmen von Bachelor- und Master-Studiengängen ausgebildet werden. Die Universität arbeitet an entsprechenden Konzepten.

Auch die in Bonn zulassungsbeschränkten Fächer waren sehr gefragt. Gut 1.300 Interessenten bewarben sich auf je 30 Haupt- und Nebenfach-Studienplätze in den Medienwissenschaften. Selbst wer ein Traum-Abitur von 1,3 vorweisen konnte, mußte noch ein Losverfahren passieren, um einen der begehrten Plätze zu ergattern. In der Psychologie bewarben sich fast 400 Interessenten auf 92 Nebenfach-Studienplätze, und im Nordamerikaprogramm - es verfügt über 56 Plätze - kam nur jeder zweite Bewerber zum Zug.

Vorschau auf Veranstaltungen im Wintersemester

Am Donnerstag, 18. Oktober 2001, eröffnet die Universität Bonn am 183. Jahrestag ihrer Gründung das neue Akademische Jahr mit einer Festveranstaltung in der Aula. Sie beginnt um 10.15 Uhr; Gäste sind herzlich willkommen.

Am Donnerstag, 25. Oktober, ab 19 Uhr laden der Rektor der Universität und das Studentenwerk alle neuen Studierenden des Jahres 2001 zu einem Empfang in die Mensa Nassestraße ein. Auf die Neuankömmlinge wartet ein buntes Programm mit Beiträgen unter anderem den "Nachbarn" (Haus der Springmaus) und der Bonn University Shakespeare Company. Außerdem gibt es Informationen zum Studium und zum Kultur- und Freizeitangebot in Bonn.

Die Öffentlichkeit ist herzlich zum Dies academicus am 5. Dezember 2001 eingeladen

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Physik Volkswirtschaftslehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie