Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmerfrühstück in Aalen

11.10.2001


Akademie für berufliche Weiterbildung an der FH Aalen lädt Unternehmer zum Frühstück ein



Das Weiterbildungskonzept geht auf: immer mehr Arbeitnehmer, die sich mit Führungsaufgaben konfrontiert sehen, machen an der FH Aalen innerhalb eines Jahres ihren kompakten Master of Business Administration, den C-MBA. So sind bei der unverbindlichen aber kostenpflichtigen Einführungsveranstaltung am 26. Oktober nur noch wenige Plätze frei, eine zügige Anmeldung daher empfehlenswert.

... mehr zu:
»C-MBA »Modul


Allein auf Seiten der Unternehmer hat sich diese Art der Weiterbildung noch nicht so richtig herumgesprochen. Aus diesem Grund wird am 17. Oktober um 10 Uhr ein Unternehmerfrühstück im Raum 246 der Fachhochschule Aalen angeboten. Bei diesem können die Unternehmer mehr über C-MBA oder C-MIE erfahren und sich mit der neuartigen Weiterbildungskonzept vertraut machen.

"Die Weiterbildung ist so angelegt, dass die Managementkompetenzen der Teilnehmer aus dem Unternehmen heraus generiert werden", erläutert Christa Wöllner-Frick das Konzept. Nicht abstrakte Allgemeinplätze der Betriebswirtschaft werden in den einzelnen Lernmodulen serviert, sondern konkrete Problemfälle am Arbeitsplatz oder in dessen Umfeld werden in kleinen Teams zusammen mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft einer Lösung zugeführt. Diese Lösung wird dann auf Wunsch von den Teilnehmern unter Anwesenheit der Geschäftsführung präsentiert. "Schließlich ist es weniger das komprimierte theoretische Wissen, das ein Unternehmen voranbringt, sondern das direkte Umsetzen in die Praxis," so Wöllner-Frick weiter.

Die Vorteile für ein Unternehmen liegen also auf der Hand: Es erhält während der Teilnahme seiner Mitarbeiter interne Problemlösungen inklusive, erfährt eine kontinuierliche Verbesserung seiner Strukturen und Arbeitsabläufe und betreibt zudem im Personalbereich ein effektives Wissensmanagement, indem es sich ein brach liegendes Wissenspotenzial im eigenen Hause erschließt. Im Zuge der Weiterbildungsmaßnahme zum C-MBA erhält das Unternehmen sozusagen einen Unternehmensberater aus den eigenen Reihen.
Für die Teilnehmer ist von Vorteil, dass ein Einstieg aufgrund des Modulcharakters der Weiterbildung jederzeit möglich. Verpasst man beispielsweise eines der zehn Module wegen eines Urlaubs, so kann dieses in Esslingen oder Freiburg nachgeholt werden, wo sich weitere Stützpunkte dieser Weiterbildungsmaßnahme befinden. Dort werden zeitversetzt dieselben Module wie in Aalen angeboten, so dass eine freie Einteilung der Lernpakete möglich wird. Denn der Rahmen, innerhalb dessen die Module abgeschlossen werden müssen, ist mit drei Jahren großzügig weit gesteckt.

Von den Teilnehmern wird auch geschätzt, dass sie durch die Teamarbeit Einblicke in die Abläufe anderer Firmen erhalten, ihre Englischkenntnisse auffrischen und nicht zuletzt ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern. "Ich tue mir am Arbeitsplatz deutlich leichter", meint eine erfolgreiche Teilnehmerin, "zumal ich auch bei aktuellen Problemen immer auf die stets aktualisierte Datenbank der Akademie für berufliche Weiterbildung zurückgreifen kann."

Anmeldung bei:
Sybille Flaig-Fischer
Tel. (07361) 576-367
sybille.flaig-fischer@fh-aalen.de


Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.c-master.de

Weitere Berichte zu: C-MBA Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics