Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostdeutschland - innovative Werkstatt für die Modernisierung des Berufsbildungssystems in Deutschland?

01.12.2005


Ausbildungsbetriebe, außerbetriebliche Bildungszentren und beruflichen Schulen in Ostdeutschland haben in den vergangenen Jahren vielfältige kooperative Ausbildungsformen entwickelt, um der schwierigen Ausbildungsplatzsituation mit innovativen Lösungen zu begegnen. Im Rahmen des vom Bund und den ostdeutschen Ländern zu gleichen Teilen finanzierten Ausbildungsprogramms Ost wurden u.a. außerbetriebliche und betriebliche Ausbildungswege zu einer betriebsnahen Ausbildung verzahnt und die schulische Berufsausbildung z.B. in gewerblichen Berufen in Lernortkooperation mit außerbetrieblichen Ausbildungsstätten ermöglicht. 1,1 Mrd. € stellte allein der Bund im Zeitraum von 1993 bis 2004 dafür bereit. Trotz sich verändernder finanzieller und demografischer Bedingungen sollten diese kooperativen Ausbildungsformen auch zukünftig unterstützt werden: Sie sind weiterhin notwendig, um ausreichende Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten, sie haben ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt und sie beinhalten innovative Ansätze für die Entwicklung der Berufsbildung in Deutschland.



Zu dieser gemeinsamen Einschätzung gelangten Vertreter/innen aus Wissenschaft, Politik und von Bildungsträgern auf dem vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit dem Zentrum für Sozialforschung Halle an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (zsh) veranstalteten Workshop "Zwischen Markt und Förderung - Wirksamkeit und Zukunft von Ausbildungsstrukturen in Ostdeutschland". Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die von beiden Institutionen zu unterschiedlichen Fragen durchgeführten Forschungsvorhaben.



So hat eine aktuelle BIBB-Befragung u.a. ergeben, dass Ausbildungsteilnehmer/innen ebenso wie Bildungsträger die von außerbetrieblichen Berufsbildungsstätten und Betrieben im Verbund durchgeführte Ausbildung mit ihrem hohen betriebspraktischen Anteil überwiegend positiv beurteilen (s. dazu BIBB-Pressemitteilung 37/2005 vom 15.09.2005). Bestätigt wird diese positive Bewertung durch die Erfolgsquote bei den Abschlussprüfungen - mit 80% liegt sie über dem Durchschnitt der neuen Länder insgesamt. Und es hat sich gezeigt, dass im Rahmen des Ausbildungsprogramms Osts überproportional häufig in neuen, modernen Berufen ausgebildet wurde.

Die Teilnehmer/innen des Workshops betonten in diesem Zusammenhang, dass die überwiegend kleinen und oft hoch spezialisierten Betriebe Ostdeutschlands, die sich bei der Ausbildung besonders qualifizierter Fachkräfte engagieren, vielfach auf die Dienstleistungen von Bildungsträgern angewiesen sind.

Die aktuelle Untersuchung des zsh zu den Zukunftsperspektiven der Berufsausbildung in den neuen Ländern und der Rolle der Bildungsträger hat hier einen hohen Veränderungsdruck festgestellt: Vier von fünf Trägern gehen für die nächsten Jahre davon aus, dass die Nachfrage nach Dienstleistungen bei der Erstausbildung deutlich zurückgehen wird, und 70 % rechnen damit, dass in diesem Bereich auch die öffentliche Förderung reduziert werden wird. Dies mögen Gründe sein, warum sich bereits jetzt mehr als jeder dritte Bildungsträger (35 %) auf Angebote rund um die berufliche Ausbildung ohne öffentliche Förderung einrichtet. Ihre Zukunft sehen sie als ’Moderne Bildungsdienstleister’ mit einer engen Verzahnung von Qualifizierungs- und Beratungsangeboten auf dem Gebiet der beruflichen Aus- und Weiterbildung und Personalentwicklung.

Fazit des Workshops:

· Die in den letzten Jahren in Ostdeutschland realisierten neuen kooperativen Ausbildungsmodelle enthalten wichtige Ansätze, deren Eignung für die Modernisierung der Berufsausbildung zu untersuchen ist.

· Öffentliches Engagement in der Berufsausbildung wird auch künftig unerlässlich sein. Dabei muss es - gegründet auf einem breiten Konsens - schrittweise zu einer neuen Balance zwischen staatlicher und betrieblicher Finanzierung kommen.

Die auf dem Workshop präsentierten Vortragsfolien stehen im Internet zur Verfügung und sind abrufbar unter www.bibb.de/de/22097.htm

Weitere Ergebnisse des BIBB und des zsh zu diesem Thema im Internet unter www.bibb.de/de/wlk8305.htm

Zum Projekt des zsh "Zukunftsperspektiven der Berufsausbildung in den neuen Ländern und die Rolle der Bildungsträger" s. im Internet unter www.zsh-online.de/projekte.html

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/22097.htm
http://www.bibb.de/de/wlk8305.htm
http://www.zsh-online.de/projekte.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten