Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für drei Monate zum Studieren nach Shanghai

29.11.2005


Marketing-Lehrstuhl der TU Berlin bietet Summer School in der chinesischen Metropole, um mehr Deutsche für ein Studium in China zu interessieren und Sprachbarrieren abzubauen



China zieht nicht nur Geschäftsreisende wegen seines wirtschaftlichen Wachstums magnetisch an, auch der akademische Tourismus boomt. Es muss ja nicht gleich ein Vollstudium sein. Schon ein dreiwöchiger Schnupperkurs am Chinesisch-Deutschen Hochschulkolleg (CDHK) der Tongji Universität Shanghai vermittelt Einblicke in die chinesische Wirtschaft und Technologie, Gesellschaft und Kultur.

... mehr zu:
»AHK »CDHK »Shanghai


Bislang war akademischer Austausch fast eine Einbahnstraße aus China in Richtung Europa. 25 000 Chinesen studieren derzeit in Deutschland. Dem Strom chinesischer Studierender steht in der Gegenrichtung erst ein Rinnsal entgegen. Das Interesse an China ist zwar groß, doch für ein Fachstudium sind die sprachlichen Hürden meist zu hoch.
Die Tongji Universität Shanghai, 1907 von Deutschen gegründet und bekannt für ihre nach wie vor engen Beziehungen zu Deutschland, hat sich auf das steigende Interesse ausländischer Studierender eingestellt und bietet seit diesem Jahr dreiwöchige Sommerschulen am CDHK an. Den Anstoß dafür gaben Volker Trommsdorff, TU-Professor für Marketing und Fachkoordinator der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät am CDHK und sein Dekanskollege Professor Wei Yi.


Während der ersten Summer School engagierten sich Professoren der Tongji Universität mit Vorlesungen über Chinas Wirtschaft, Recht und Gesellschaft. Der TU-Absolvent Bernd Reitmeier, Leiter der Außenhandelskammer Shanghai (AHK), und Dr. Hans Schniewind, Chef der Dresdner Bank referierten über die Tätigkeit deutscher Unternehmen in Shanghai. Die AHK ist erste Anlaufstelle für deutsche Unternehmen, die sich in der Jangtse-Region niederlassen wollen. Die Teilnehmer, darunter viele von der TU Berlin, lernten auch Grundzüge der chinesischen Sprache. "Allerdings hätten wir statt der Vokabeln für Büro-Zubehör lieber die Speisekarte übersetzt", witzelt eine Studentin. Natürlich gab es auch diverse Führungen, Ausflüge und Exkursionen.

Professor Trommsdorff betreut an der TU Berlin viele Chinesen. Jetzt kommen seine Chinakontakte zunehmend auch deutschen Studierenden zugute. "Mir hat die Sommerschule in Shanghai viel gebracht, weil es ein langsamer Einstieg in das Leben hier war. Ich wusste, wenn es mir gefällt, bleibe ich hier", sagt Anne Brauns. Die Studentin des Wirtschaftsingenieurwesens will sich mit Kernkraft in China beschäftigen und wirkt bereits bei der AHK Shanghai an einem Sonderheft über den Energiemarkt Chinas mit.

Mit 5000 Deutschen in festen Arbeitsverhältnissen ist Shanghai Knoten einer mächtigen Wirtschaftsregion und interessant für deutsche Studierende. Aus ersten Eindrücken durch einen Schnupperkurs kann sich für Studierende leicht mehr entwickeln. Warum nicht nach dem Studium in China als selbstständiger Unternehmer anfangen, wie es der TU-Wirtschaftsingenieur Daniel Mohr vor drei Jahren getan hat? Jetzt promoviert er von Shanghai aus am TU-Marketing-Lehrstuhl über westliche Startups in China.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Volker Trommsdorff, Institut für Betriebswirtschaftslehre der TU Berlin, Fachgebiet Marketing, Wilmersdorfer Str. 148, 10585 Berlin, Telefon: 030/314-22266, Fax: 030/314-22664, E-Mail: marketing@ww.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi286.htm

Weitere Berichte zu: AHK CDHK Shanghai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik