Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Koch vom College kommt ... - Bildungsexperten aus zehn Ländern am Institut Arbeit und Technik

29.11.2005


Konferenz zur Berufsbildung im internationalen Vergleich



Der forcierte Ausbau der Universitätsausbildung in Deutschland gefährdet das duale System der Berufsbildung. Die Konkurrenz zwischen Aufsteigern aus dem dualen System und Hochschulabsolventen mit Bachelor-Abschluss um die Fachtätigkeiten mit Führungsaufgaben wächst, traditionelle Karrieren vom Facharbeiter ins mittlere Management werden blockiert. "Es besteht die Gefahr, dass das duale System die besten Jugendlichen verliert" warnte Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT) heute auf einer Konferenz in Gelsenkirchen. Bildungsexperten aus zehn Ländern diskutierten hier über Perspektiven der beruflichen Bildung im internationalen Vergleich.



Die Konferenz ist Teil eines von der Humboldt-Stiftung, dem Institut Arbeit und Technik, der Kanadischen Regierung und dem kanadischen Forschungsnetzwerk CRIMT (Centre de Recherche Interuniversitaire sur la Mondialisation et le Travail) geförderten Projektes, in dessen Rahmen die Berufsbildungssysteme in 10 Ländern (Australien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Korea, Marokko, Mexiko, USA) untersucht werden. Projektleiter sind Prof. Bosch und Prof. Jean Charest (University of Montreal).

In den meisten Ländern hat die klassische berufliche Bildung seit 1990 erheblich an Bedeutung verloren und wurde zum Teil an Schulen, Colleges und Universitäten verlagert. So liegt der Anteil der Universitätsabsolventen in einer Jahrgangsgruppe in Australien z.B. bei 42 Prozent, in England bei 37 Prozent. Deutschland rangiert mit 19 Prozent weit unter dem OECD-Durchschnit von 30 Prozent. "Daraus darf aber nicht gefolgert werden, dass die Akademikerquote in Deutschland pauschal gesteigert werden müsste, vor allem bei der Akademisierung bislang nicht akademischer Tätigkeiten und Berufe ist Vorsicht angebracht", so Prof. Bosch.

Der internationale Vergleich birgt Fallen: Vor allem in den angelsächsischen und romanischen Ländern gibt es kaum Alternativen zur Hochschulausbildung. Mangels anderer Möglichkeiten sind dort die Akademikerquoten künstlich aufgebläht. Jugendliche und Eltern sehen den Zugang zu gut bezahlten und interessanten Tätigkeiten nur über die Hochschulen. Dagegen ist in Deutschland der Aufstieg aus dem dualen System durch Zusatzqualifikationen möglich - rund zwölf Prozent der Absolventen eines Jahrgangs schlagen diesen Weg ein.

Rund 60 Prozent der Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren vollendeten 2003 ein Berufsbildungsprogramm, drei Viertel von ihnen eine Lehre im Dualen System. Das ist auch der Grund für die vergleichsweise niedrige Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland, da gerade in Zeiten allgemein hoher Arbeitslosigkeit Jugendliche besser in den Arbeitsmarkt integriert werden. Ohne ein solches System bleiben gerade diejenigen, die neu auf den Arbeitsmarkt kommen, außen vor.

Trotz aller Vorteile des dualen Systems besteht nicht zuletzt aufgrund des strukturellen Wandels Reformbedarf. Seit 1996 wurden 64 neue Berufsbilder geschaffen, 190 Lehrberufe modernisiert. Aufgrund der Konkurrenz zum Hochschulsystem wird es notwendig, die Qualität der dualen Ausbildung zu verbessern, Aufstiegswege und Übergänge zwischen den Systemen aufzuzeigen und mehr Durchlässigkeit zum Hochschulsystem zu ermöglichen. "Es macht aber wenig Sinn, sich nur einzelne Teile des Bildungssystems vorzunehmen", so Bosch. Zielgrößen für das gesamte Bildungssystem bis 2010 könnten sein: die Halbierung des Anteils von Jugendlichen ohne Berufsausbildung auf 8 Prozent, 25 Prozent Hochschulabsolventen, 5 bis 8 Prozent "Aufsteiger" aus dem dualen System und 60+ Prozent in der dualen und schulischen Berufsausbildung.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Gerhard Bosch
Durchwahl: 0209/1707-147

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veransta/2005/051128.pdf

Weitere Berichte zu: Bildungssystem College Hochschulsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences