Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Auswertung der Anträge zur Exzellenzinitiative durch DFG und Wissenschaftsrat

22.11.2005


Bulmahn: "Große Aufbruchstimmung an den Hochschulen"

... mehr zu:
»DFG »Wissenschaftsrat

Die 319 bei Deutscher Forschungsgemeinschaft (DFG) und Wissenschaftsrat eingegangenen Antragsskizzen für Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und Zukunftskonzepte zum Ausbau der Spitzenforschung sind durchgängig auf einem hohen Niveau. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn sagte dazu am Montag in Berlin: "Die vorgelegten Konzepte sind ein Beleg für das enorme Potenzial an Kreativität und Innovationswillen an den deutschen Hochschulen." Die eingereichten Konzepte zeichneten sich aus durch ein hohes Maß an Interdisziplinarität und vor allem durch rege Beteiligungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen sowie der Industrie. Auch die Geistes- und Sozialwissenschaften seien erfreulicherweise mit mehr als einem Viertel der Anträge gut vertreten.

"Dieser Wettbewerb hat eine bespiellose Aufbruchstimmung an den deutschen Hochschulen erzeugt. In einem bisher nicht gekannten Maße werden die Hochschulen heraus gefordert, ihr gesamtes Forschungspotenzial strategisch und zukunftsorientiert zu entwickeln", sagte Bulmahn. Sie begrüßte die Absicht der neuen Regierung, den Exzellenzwettbewerb fortzuführen. "Um eine Nachhaltigkeit dieses positiven Effekts für die Hochschullandschaft zu gewährleisten, muss für das Programm eine längerfristige Perspektive gefunden werden."


Die eingegangenen Antragsskizzen werden derzeit von DFG und Wissenschaftsrat geprüft. Etwa ein Viertel der eingegangenen Antragsskizzen zu Exzellenzclustern und rund die Hälfte der Skizzen zu Graduiertenschulen und Zukunftskonzepten wählt die international besetzte Gemeinsame Kommission am 20. Januar 2006 aus und fordert diese Bewerber dann zur Einreichung eines Vollantrages auf. Nach einer weiteren eingehenden Begutachtungsrunde soll die Bekanntgabe der Förderentscheidungen für alle drei Förderlinien im Herbst 2006 erfolgen. "Die Antragsskizzen zeigen, dass die Universitäten ein sehr breites Spektrum an Strategien entwickelt haben, wie sie mit den drei Förderlinien umgehen. Wir werden demnächst erfahren, welche davon besonders erfolgreich sind", erläuterte Frau Bulmahn.

Während aus sämtlichen Ländern Initiativen für die erste und zweite Förderlinie eingegangen sind, halten sich Universitäten aus sechs Ländern bei den Zukunftskonzepten noch zurück. Für April 2006 ist die zweite Ausschreibungsrunde geplant, die mit der Bewilligung von 714 Millionen Euro durch den Bund bereits sichergestellt ist. Bulmahn sagte dazu: "Einige Hochschulen haben sich bewusst entschieden, erst an dieser zweiten Ausschreibungsrunde teilzunehmen, so dass auch hier hochkarätige Anträge zu erwarten sind."

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: DFG Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten