Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit einzigartiger Studiengang mit Schwerpunkt Messearchitektur

17.11.2005


Die Koelnmesse GmbH und die Fachhochschule Köln werden ab dem kommenden Wintersemester ihre Zusammenarbeit deutlich intensivieren. Am 17. November 2005 wurde der Kooperationsvertrag durch den Rektor der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, und Messechef Jochen Witt unterzeichnet. Ab 2006 bietet die Fachhochschule Köln als erste und bisher einzige europäische Hochschule einen Studiengang "Corporate Architecture, Fairs and Exhibitions" an. Darin wird die Messearchitektur einen besonderen Schwerpunkt bilden. Über das Thema Messebau hinaus wird die Zusammenarbeit vor allem einzelne Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen der Kölner Messeveranstaltungen umfassen.



Der neue Studiengang entsteht im Rahmen der Umstellung der Studienstruktur auf das Bachelor- und Mastersystem. Er wird in den "Master of Science in Architecture" integriert und bietet nach den Worten Prof. Metzners den Studierenden in Köln künftig "eine attraktive Zusatzqualifikation und gute Aussichten in einem schwierigen beruflichen Markt". Über die wissenschaftliche Orientierung hinaus sei der enge Praxisbezug "besonders motivierend für die Teilnehmer, die an die Messeprojekte mit großer Begeisterung herangehen". Für Jochen Witt ist die Kooperation mit der FH "ein erstklassiges Instrument, die Messearchitektur mit frischen Ideen zu versorgen. Wir wollen das Messewesen in den Köpfen des akademischen Nachwuchses verankern. Und wir setzen die Ergebnisse der Projektarbeit direkt im Rahmen unserer Veranstaltungen um."



Projekte auf der Eu’Vend 2005 und der imm cologne 2006

Für die Koelnmesse ist der Architekt Prof. Gunther Vettermann als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Köln tätig. Seine Vorlesungen umfassen neben der Entwicklung und dem Bau von Messekapazitäten auch städtebauliche und Landschafts-Aspekte sowie die Einbindung in Logistik-, und Verkehrskonzepte. Davon unabhängig wird die Projektarbeit seitens der Koelnmesse, die so ihren Beitrag zur Erfüllung der an der Hochschule geleisteten Forschungsaufgaben leistet, in Einzelaufträgen vergütet.

Die Projekte beziehen sich in der Regel auf einzelne Messeveranstaltungen. Aktuelles Beispiel ist die bevorstehende internationale Möbelmesse imm cologne. Dort gestalten die Studentinnen und Studenten der FH unter der Bezeichnung "Future Point" eine Präsentation im Bereich Architektur und Design. 30 Hochschulen aus der ganzen Welt präsentieren ihre Entwürfe zur Einrichtung und Raumgestaltung der Zukunft. Als besonders spektakuläres Projekt wurde im September auf der Eu’Vend, der Internationalen Fachmesse für die Vending-Automatenwirtschaft, ein vollständig neues Aufplanungskonzept realisiert, mit einem breiten Boulevard als zentraler Hauptachse der Messehalle, die alle Stände und auch die Gastronomie gleichwertig erreichbar macht und die Angebotsbereiche der Veranstaltung gliedert.

Herausforderung durch die Messearchitektur

"Für die Studierenden ist es besonders wichtig, nicht nur an der Planung, sondern auch an der Umsetzung beteiligt zu sein", sagt Prof. Vettermann. Dafür bieten die Partnerschaft und auch die räumliche Nähe beste Voraussetzungen. "Messearchitektur stellt Forschung, Lehre und Praxis vor besondere Herausforderungen. Sie ist nicht nur in hohem Maße experimentell, sie ist auch - ganz anders als im Architektenalltag üblich - vorübergehend und vergänglich." Für die Fachhochschule Köln stellt die Projektarbeit einen Beitrag zur Eigenfinanzierung der Fakultät für Architektur dar. Sie bedeutet auch die weitere Internationalisierung des Studienabschlusses, der durch die weltweite Verflechtung des Messegeschäfts gegeben ist und auch durch die Einbindung in das Bachelor- und Mastersystem vorangetrieben wird.

Koelnmesse unterstützt die systematische Ausbildung

Bereits seit Jahren sieht sich die Koelnmesse in der Verantwortung, die Ausbildung im Messewesen zu unterstützen und zu systematisieren. "Bundesweit", so Witt, "steht das Messegeschäft für 250.000 Vollzeit-Arbeitsplätze. Eine systematische direkt messeorientierte Ausbildung gibt es aber weder im Marketing noch in der Architektur oder in anderen Bereichen".

Die Koelnmesse bildet selbst Veranstaltungskaufleute aus. Neben der aktuellen Kooperation mit der Fachhochschule Köln unterstützt sie bereits seit 1999 in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln das "Institut für Messewirtschaft und Distributionsforschung." "Mit unserem Engagement", sagt Jochen Witt, führen wir nun die Software - also das Marketing - mit der Hardware im Architekturbereich zusammen." Gemeinsame Projekte sind denkbar.

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Messearchitektur Projektarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie