Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit einzigartiger Studiengang mit Schwerpunkt Messearchitektur

17.11.2005


Die Koelnmesse GmbH und die Fachhochschule Köln werden ab dem kommenden Wintersemester ihre Zusammenarbeit deutlich intensivieren. Am 17. November 2005 wurde der Kooperationsvertrag durch den Rektor der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, und Messechef Jochen Witt unterzeichnet. Ab 2006 bietet die Fachhochschule Köln als erste und bisher einzige europäische Hochschule einen Studiengang "Corporate Architecture, Fairs and Exhibitions" an. Darin wird die Messearchitektur einen besonderen Schwerpunkt bilden. Über das Thema Messebau hinaus wird die Zusammenarbeit vor allem einzelne Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen der Kölner Messeveranstaltungen umfassen.



Der neue Studiengang entsteht im Rahmen der Umstellung der Studienstruktur auf das Bachelor- und Mastersystem. Er wird in den "Master of Science in Architecture" integriert und bietet nach den Worten Prof. Metzners den Studierenden in Köln künftig "eine attraktive Zusatzqualifikation und gute Aussichten in einem schwierigen beruflichen Markt". Über die wissenschaftliche Orientierung hinaus sei der enge Praxisbezug "besonders motivierend für die Teilnehmer, die an die Messeprojekte mit großer Begeisterung herangehen". Für Jochen Witt ist die Kooperation mit der FH "ein erstklassiges Instrument, die Messearchitektur mit frischen Ideen zu versorgen. Wir wollen das Messewesen in den Köpfen des akademischen Nachwuchses verankern. Und wir setzen die Ergebnisse der Projektarbeit direkt im Rahmen unserer Veranstaltungen um."



Projekte auf der Eu’Vend 2005 und der imm cologne 2006

Für die Koelnmesse ist der Architekt Prof. Gunther Vettermann als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Köln tätig. Seine Vorlesungen umfassen neben der Entwicklung und dem Bau von Messekapazitäten auch städtebauliche und Landschafts-Aspekte sowie die Einbindung in Logistik-, und Verkehrskonzepte. Davon unabhängig wird die Projektarbeit seitens der Koelnmesse, die so ihren Beitrag zur Erfüllung der an der Hochschule geleisteten Forschungsaufgaben leistet, in Einzelaufträgen vergütet.

Die Projekte beziehen sich in der Regel auf einzelne Messeveranstaltungen. Aktuelles Beispiel ist die bevorstehende internationale Möbelmesse imm cologne. Dort gestalten die Studentinnen und Studenten der FH unter der Bezeichnung "Future Point" eine Präsentation im Bereich Architektur und Design. 30 Hochschulen aus der ganzen Welt präsentieren ihre Entwürfe zur Einrichtung und Raumgestaltung der Zukunft. Als besonders spektakuläres Projekt wurde im September auf der Eu’Vend, der Internationalen Fachmesse für die Vending-Automatenwirtschaft, ein vollständig neues Aufplanungskonzept realisiert, mit einem breiten Boulevard als zentraler Hauptachse der Messehalle, die alle Stände und auch die Gastronomie gleichwertig erreichbar macht und die Angebotsbereiche der Veranstaltung gliedert.

Herausforderung durch die Messearchitektur

"Für die Studierenden ist es besonders wichtig, nicht nur an der Planung, sondern auch an der Umsetzung beteiligt zu sein", sagt Prof. Vettermann. Dafür bieten die Partnerschaft und auch die räumliche Nähe beste Voraussetzungen. "Messearchitektur stellt Forschung, Lehre und Praxis vor besondere Herausforderungen. Sie ist nicht nur in hohem Maße experimentell, sie ist auch - ganz anders als im Architektenalltag üblich - vorübergehend und vergänglich." Für die Fachhochschule Köln stellt die Projektarbeit einen Beitrag zur Eigenfinanzierung der Fakultät für Architektur dar. Sie bedeutet auch die weitere Internationalisierung des Studienabschlusses, der durch die weltweite Verflechtung des Messegeschäfts gegeben ist und auch durch die Einbindung in das Bachelor- und Mastersystem vorangetrieben wird.

Koelnmesse unterstützt die systematische Ausbildung

Bereits seit Jahren sieht sich die Koelnmesse in der Verantwortung, die Ausbildung im Messewesen zu unterstützen und zu systematisieren. "Bundesweit", so Witt, "steht das Messegeschäft für 250.000 Vollzeit-Arbeitsplätze. Eine systematische direkt messeorientierte Ausbildung gibt es aber weder im Marketing noch in der Architektur oder in anderen Bereichen".

Die Koelnmesse bildet selbst Veranstaltungskaufleute aus. Neben der aktuellen Kooperation mit der Fachhochschule Köln unterstützt sie bereits seit 1999 in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln das "Institut für Messewirtschaft und Distributionsforschung." "Mit unserem Engagement", sagt Jochen Witt, führen wir nun die Software - also das Marketing - mit der Hardware im Architekturbereich zusammen." Gemeinsame Projekte sind denkbar.

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Messearchitektur Projektarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie