Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit einzigartiger Studiengang mit Schwerpunkt Messearchitektur

17.11.2005


Die Koelnmesse GmbH und die Fachhochschule Köln werden ab dem kommenden Wintersemester ihre Zusammenarbeit deutlich intensivieren. Am 17. November 2005 wurde der Kooperationsvertrag durch den Rektor der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, und Messechef Jochen Witt unterzeichnet. Ab 2006 bietet die Fachhochschule Köln als erste und bisher einzige europäische Hochschule einen Studiengang "Corporate Architecture, Fairs and Exhibitions" an. Darin wird die Messearchitektur einen besonderen Schwerpunkt bilden. Über das Thema Messebau hinaus wird die Zusammenarbeit vor allem einzelne Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen der Kölner Messeveranstaltungen umfassen.



Der neue Studiengang entsteht im Rahmen der Umstellung der Studienstruktur auf das Bachelor- und Mastersystem. Er wird in den "Master of Science in Architecture" integriert und bietet nach den Worten Prof. Metzners den Studierenden in Köln künftig "eine attraktive Zusatzqualifikation und gute Aussichten in einem schwierigen beruflichen Markt". Über die wissenschaftliche Orientierung hinaus sei der enge Praxisbezug "besonders motivierend für die Teilnehmer, die an die Messeprojekte mit großer Begeisterung herangehen". Für Jochen Witt ist die Kooperation mit der FH "ein erstklassiges Instrument, die Messearchitektur mit frischen Ideen zu versorgen. Wir wollen das Messewesen in den Köpfen des akademischen Nachwuchses verankern. Und wir setzen die Ergebnisse der Projektarbeit direkt im Rahmen unserer Veranstaltungen um."



Projekte auf der Eu’Vend 2005 und der imm cologne 2006

Für die Koelnmesse ist der Architekt Prof. Gunther Vettermann als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Köln tätig. Seine Vorlesungen umfassen neben der Entwicklung und dem Bau von Messekapazitäten auch städtebauliche und Landschafts-Aspekte sowie die Einbindung in Logistik-, und Verkehrskonzepte. Davon unabhängig wird die Projektarbeit seitens der Koelnmesse, die so ihren Beitrag zur Erfüllung der an der Hochschule geleisteten Forschungsaufgaben leistet, in Einzelaufträgen vergütet.

Die Projekte beziehen sich in der Regel auf einzelne Messeveranstaltungen. Aktuelles Beispiel ist die bevorstehende internationale Möbelmesse imm cologne. Dort gestalten die Studentinnen und Studenten der FH unter der Bezeichnung "Future Point" eine Präsentation im Bereich Architektur und Design. 30 Hochschulen aus der ganzen Welt präsentieren ihre Entwürfe zur Einrichtung und Raumgestaltung der Zukunft. Als besonders spektakuläres Projekt wurde im September auf der Eu’Vend, der Internationalen Fachmesse für die Vending-Automatenwirtschaft, ein vollständig neues Aufplanungskonzept realisiert, mit einem breiten Boulevard als zentraler Hauptachse der Messehalle, die alle Stände und auch die Gastronomie gleichwertig erreichbar macht und die Angebotsbereiche der Veranstaltung gliedert.

Herausforderung durch die Messearchitektur

"Für die Studierenden ist es besonders wichtig, nicht nur an der Planung, sondern auch an der Umsetzung beteiligt zu sein", sagt Prof. Vettermann. Dafür bieten die Partnerschaft und auch die räumliche Nähe beste Voraussetzungen. "Messearchitektur stellt Forschung, Lehre und Praxis vor besondere Herausforderungen. Sie ist nicht nur in hohem Maße experimentell, sie ist auch - ganz anders als im Architektenalltag üblich - vorübergehend und vergänglich." Für die Fachhochschule Köln stellt die Projektarbeit einen Beitrag zur Eigenfinanzierung der Fakultät für Architektur dar. Sie bedeutet auch die weitere Internationalisierung des Studienabschlusses, der durch die weltweite Verflechtung des Messegeschäfts gegeben ist und auch durch die Einbindung in das Bachelor- und Mastersystem vorangetrieben wird.

Koelnmesse unterstützt die systematische Ausbildung

Bereits seit Jahren sieht sich die Koelnmesse in der Verantwortung, die Ausbildung im Messewesen zu unterstützen und zu systematisieren. "Bundesweit", so Witt, "steht das Messegeschäft für 250.000 Vollzeit-Arbeitsplätze. Eine systematische direkt messeorientierte Ausbildung gibt es aber weder im Marketing noch in der Architektur oder in anderen Bereichen".

Die Koelnmesse bildet selbst Veranstaltungskaufleute aus. Neben der aktuellen Kooperation mit der Fachhochschule Köln unterstützt sie bereits seit 1999 in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln das "Institut für Messewirtschaft und Distributionsforschung." "Mit unserem Engagement", sagt Jochen Witt, führen wir nun die Software - also das Marketing - mit der Hardware im Architekturbereich zusammen." Gemeinsame Projekte sind denkbar.

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Messearchitektur Projektarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie