Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungen zur Europäisierung der Berufsbildung und deren Vergleichbarkeit

17.11.2005


Mit zwei Forschungsprojekten sollen Kompetenzstandards für den europäischen Vergleich beruflicher Fähigkeiten erarbeitet werden. Das Forschungsprojekt ’Wechselseitige Anerkennung vorgängig erworbenen Wissens in der Pflege’ ist ein Kooperationsvorhaben zwischen Wissenschaftler/innen der Uni Kassel und der FH Fulda. Das Thema ’Europäisierung der Berufsbildung’ wird im Kasseler Institut für Berufsbildung in Kooperation mit der Volkswagen Coaching GmbH bearbeitet.



Kassel. Mit zwei Forschungsprojekten sollen Kompetenzstandards für den europäischen Vergleich beruflicher Fähigkeiten erarbeitet werden. Das Forschungsprojekt ’Wechselseitige Anerkennung vorgängig erworbenen Wissens in der Pflege’ ist ein Kooperationsvorhaben zwischen Wissenschaftler/innen der Uni Kassel und der FH Fulda. Das Thema ’Europäisierung der Berufsbildung’ wird im Kasseler Institut für Berufsbildung in Kooperation mit der Volkswagen Coaching GmbH bearbeitet.



Das ehrgeizige Ziel europäischer Politik ist es, Europa bis 2010 zum wettbewerbfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftraum zu machen. Bildung hat zur Erreichung dieses Ziels eine bedeutende Schlüsselrolle inne. Europapolitik wird in diesem Sektor aber dadurch erschwert, dass Bildungssysteme in den Nationen ganz unterschiedlich funktionieren - und diese Unterschiede auch bewahrt werden sollen. Um berufliche Qualifizierung auf europäischer Ebene zu fördern, müssen jedoch Zeugnisse und Abschlüsse vergleichbar gemacht und gegenseitig anerkannt werden. Ein Instrument dazu liefert der Europäische Qualifikationsrahmen. Ein Entwurf dieses European Qualifications Framework (EQF) wurde im Juli dieses Jahres von der EU Kommission vorgelegt und soll nach der laufenden Konsultationsphase ab 2006 auf freiwilliger Basis in den Ländern umgesetzt werden.

Nationale Zeugnisse und Abschlüsse sollen auf diesen gemeinsamen Rahmen Bezug nehmen, so dass sie sich besser vergleichen und bewerten lassen. Menschen können ihre Kompetenzen dann leichter von Nation zu Nation, aber auch zwischen der beruflichen und allgemeinen Bildung anerkennen lassen. Ebenfalls sollen Karrierewege nach oben durchlässiger sein, beispielsweise vom Meister zum Hochschulstudium.

Die Währung innerhalb des europäischen Arbeits- und Bildungsmarkt soll - in Verbindung mit einem Leistungspunktesystem - die erworbene Kompetenz sein. Bei der Anerkennung von beruflichen Kompetenzen spielt es keine Rolle, an welcher Institution und wie lange eine Person berufliche Handlungsfähigkeit erworben hat. Entscheidend ist, dass die berufliche Handlung fachgerecht und verantwortungsbewusst ausgeführt werden kann.

UNIK-Projekt "Europäisierung der Berufsbildung"

Am Institut für Berufsbildung der Universität Kassel werden unter der Leitung von Prof. Dr. Ute Clement in zwei Forschungsprojekten Verfahren zur "europagängigen" Beschreibung von Kompetenzen entwickelt, die den Europäischen Qualifikationsrahmen als Maßstab nutzen. In dem Projekt Europäisierung der Berufsbildung (EuroB) wird in Kooperation mit der Volkswagen Coaching GmbH ein entsprechendes Konzept exemplarisch für die Berufsausbildung zum/zur Industriemechaniker/in erarbeitet. Das Projekt umfasst über die berufliche Erstausbildung hinaus einen Weiterbildungsgang im Bereich der Robotertechnik bei Volkswagen.

Das Forschungsprojekt Wechselseitige Anerkennung vorgängig erworbenen Wissens in der Pflege (WAWIP) findet in Kooperation mit der Fachhochschule Fulda statt, dort unter Leitung von Prof. Dr. med. Henny Annette Grewe. Ziel des Projekts ist die Annerkennung von Kompetenzen für Hochschulstudiengänge, beispielsweise dem kooperativen Masterstudiengang "Pädagogik für Pflege und Gesundheitsberufe" der Universität Kassel und der Fachhochschule Fulda. Anhand eines mehrstufigen Rasters sollen Kompetenzen, die in Aus- und Weiterbildung - einschließlich informellen Erfahrungswissens - erworben wurden, für ein Studium angerechnet werden.

Bei der Europäisierung der Bildung geht es nicht darum Bildungssysteme zu vereinheitlichen oder Formen wie das deutsche System dualer Berufsbildung abzuschaffen. Das verbietet ausdrücklich das Harmonisierungsverbot der EU. Vielmehr stellen Kompetenzstandards ein geeignetes Mittel zur Ordnung und Bewertung individuell erworbener beruflicher Fähigkeiten dar. Mit den beiden genannten Projekten soll ein innovativer nationaler Beitrag zur Entwicklung des Europäischen Bildungsraumes geleistet werden.

Info Universität Kassel
Anke Piotrowski, M.A.
FB 07 - Institut für Berufsbildung
Heinrich-Plett-Str. 40
34132 Kassel
tel (0561) 804 4788
e-mail piotrowski@uni-kassel.de

Dipl.-Berufspäd. Christoph Anderka
FB 07 - Institut für Berufsbildung
Heinrich-Plett-Str. 40
34132 Kassel
tel (0561) 804 4154
e-mail anderka@uni-kassel.de

www.uni-kassel.de | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Berufsbildung Europäisierung Kompetenzstandard Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften