Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinarität als Charakteristikum der Disziplinen

16.11.2005


Fachbereich Geowissenschaften / Geographie mit bundesweit einmaliger Struktur



Wie sieht die Zukunft des Regenwaldes aus? Wie gestalteten sich die Lebensbedingungen vor 200 Millionen Jahren? Ist der Ozonabbau zu stoppen? Was können einem Diamanten aus der Tiefe berichten? Hat das Rhein-Main Gebiet als Metropolregion Zukunft? Welche Schadstoffe befinden sich in unseren Gewässern? Was hat der Mensch mit dem Klimawandel zu tun? Warum sind Muscheln wichtige Klima-Archive? Wie entstehen Hurrikans?



Ebenso vielfältig, wie die Fragestellungen, die sich um die Lebensgrundlage Erde drehen, sind auch die Forschungsschwerpunkte der WissenschaftlerInnen am Fachbereich 11 Geowissenschaften / Geographie. In den Instituten des Fachbereichs mit 30 Professuren und über 1.000 Studierenden, Diplomanden und Doktoranden, davon etwa 46% weiblich, 54% männlich, beschäftigen sie sich mit der Struktur und Dynamik des Erdinnern und der Erdoberfläche, erforschen die wechselreiche Geschichte des Planeten und seiner Bewohner und beobachten und analysieren die Lebensräume auf unserer Welt. Die komplexen und vielseitigen Wechselbeziehungen und Abhängigkeiten zwischen der Gestalt und der Zusammensetzung der Umwelt und dem Leben und der Entwicklung der Menschen spielt hierbei eine wesentliche Rolle.

Bundesweit einzigartig ist der Zusammenschluss aller geowissenschaftlichen Fachrichtungen in einem Fachbereich unter Einbeziehung der humangeographischen Institute, die bereits vor vier Jahren vorgenommen wurde. Ein charakteristisches Merkmal für die Geowissenschaften in Frankfurt ist die intensive interdisziplinäre Forschung. Nicht nur fachbereichsintern, wie beispielsweise im Rahmen der "Sommerschule" des Fachbereiches, sondern auch fachbereichsübergreifend. Zu nennen wäre beispielsweise die Beteiligung der Institute für Mineralogie, Meteorologie, Physischen Geographie und Geophysik am Graduiertenkolleg "Archäologische Analytik" oder dem Zentrum für Interdisziplinäre Afrikaforschung.

Auch die wissenschaftliche Kooperation mit zahlreichen Universitäten aus dem In-und Ausland ist eine wichtige Komponente der interdisziplinären Forschung. So bestehen unter anderem enge Beziehungen zur Technischen Universität Darmstadt, der Universität Trier, der University of Glasgow und der University of Miami. Mit dem benachbarten Senckenberg-Institut bestehen engste Verbindungen - sei es nun bei der Mitarbeit von Studierenden bei Grabungen im Weltnaturerbe Grube Messel, die federführend von Senckenberg betreut werden, oder bei gemeinsamen Lehrveranstaltungen.

Seit dem Wintersemester 2005/06 wurden die bisherigen Diplom-Studiengänge Geologie/Paläontologie, Mineralogie und Geophysik durch einen gemeinsamen Studiengang Geowissenschaften ersetzt, der in ein 6-semestriges Studium mit Bachelor of Science Abschluss im Fach Geowissenschaften sowie in ein darauf folgendes 4-semestriges Studium mit Abschluss Master of Science in Geowissenschaften mit den Schwerpunkten Geologie-Paläontologie, Geophysik oder Mineralogie aufgeteilt wird; die bisherigen Diplom-Studiengänge werden künftig nicht mehr angeboten.

Der neue Bachelor-Abschluss bietet bereits nach dem 6. Semester einen akademisch orientierten, berufsqualifizierenden und europaweit anerkannten Status, während der darauf folgende Master-Studiengang auf einen akademisch-wissen schaftlichen Abschluss hinzielt. Die Fächer Geographie und Meteorologie bieten derzeit noch Diplomstudiengänge an, die Umstellung auf die Bachelor-/Master-Studiengänge ist aber bereits intensiv in Arbeit .

Fachbereich 11 Geowissenschaften/Geographie

"Mensch und Umwelt"
· Institut für Atmosphäre und Umwelt (IAU)
· Institut für Didaktik der Geographie (IDG)
· Institut für Kulturgeographie, Stadt- und Regionalforschung (KSR)
· Institut für Physische Geographie( IPG)
· Institut für Wirtschafts- und Sozialgeographie (WSG)

"Dynamik und Struktur der festen Erde"
· Geologisch-Paläontologisches Institut (GPI)
· Institut für Mineralogie (IMIN)
· Arbeitsbereich Geophysik

Studiengänge:
· Bachelor und Master of Science Geowissenschaften
· Diplom Geographie
· Diplom Meteorologie
· Diplom Geologie/Paläontologie
· Diplom Mineralogie
· Diplom Geophysik

Kontakt: Judith Jördens, Geo-Agentur, Tel.: +49(0)69 798-23908, E-Mail: Geo-Agentur@uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Bachelor Geophysik Geowissenschaft Mineralogie Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie