Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Hochschulen: Talentschmiede für junge Unternehmer

27.09.2001


Bildungsministerium unterstützt den Aufbau des Kompetenznetzwerks "Gründung aus Hochschulen"

Kompetenznetzwerk "Gründung aus Hochschulen": sieben nordrhein-westfälische Hochschulen präsentieren sich erstmals mit einem gemeinsamen Stand auf der START-Messe 2001 in Essen. Das Netzwerk der RWTH Aachen, der Universitäten Bielefeld und Wuppertal sowie der Fachhochschulen Aachen, Bochum, Gelsenkirchen und Niederrhein hat sich der Sensibilisierung und Qualifizierung ihrer Studenten und Absolventen für Unternehmensgründungen verschrieben.
"Die Initiative der NRW-Hochschulen ist ein weiterer wichtiger Baustein, um das Gründungsklima an den Hochschulen entscheidend zu verbessern und die Strukturen der Gründungsunterstützung weiter zu entwickeln", sagte Bildungsministerin Behler.
Die Gründung innovativer, technologieorientierter Unternehmen aus Hochschulen ist eine effiziente Form des Wissens- und Technologietransfers. Aufgrund der oftmals überdurchschnittlichen Wachstumsdynamik tragen diese neuen Unternehmen zur Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft bei. Die Schaffung eines "gründerfreundlichen Klimas" an den Hochschulen ist deshalb von großer Bedeutung.
Dabei ist die Förderung der unternehmerischen Selbstständigkeit an den nordrhein-westfälischen Hochschulen längst kein Randthema mehr. Hochschulangehörige haben durch das inzwischen breit gefächerte Angebot an gründungsrelevanten Lehrangeboten und Beratungs-Leistungen heute die Möglichkeit, ihren Schritt zum "eigenen Unternehmen" gut vorzubereiten und die Unsicherheit der Selbstständigkeit zu mindern. Auch das bereits 1996 durch das Bildungsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufene Programm zur finanziellen Absicherung von Unternehmensgründern aus Hochschulen, kurz PFAU, unterstützt junge Wissenschaftler/innen dabei, innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zur Marktreife zu entwickeln und ein eigenes Unternehmen aufzubauen.
Das noch im Aufbau befindliche Kompetenznetzwerk "Gründung aus Hochschulen" will die Leistungsvielfalt der NRW-Hochschulen im Bereich der Gründungsförderung darstellen. Weiteres Anliegen ist auch die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den regionalen Gründungsnetzwerken und der Erfahrungsaustausch der Hochschulen untereinander.
Erfolgreiche Beispiele, wie so etwas in der Praxis funktionieren kann, gibt es bereits.
Einer, der es geschafft hat, ist der Dipl.-Chemiker Martin Blüggel. Der 31-jährige gründete nach seinem Studium gemeinsam mit Prof. Dr. Helmut E. Meyer von der Ruhr-Universität in Bochum, im November 1997 die Protagen GbR, die seit August 1999 als AG geführt wird. Dreizehn Mitarbeiter hat das Biotechnologieunternehmen heute. Die erste Euro-Umsatzmillion wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erreicht. Ziel der Forschungsanstrengungen der Protagen AG ist die Entwicklung neuer Medikamente für Krankheiten wie Bluthochdruck, Krebs, Alzheimer oder Multiple Sklerose und neuer diagnostischer Technologien für die besonders frühe und sichere Krankheitserkennung.
Das Beispiel ist nur ein Beleg für den Erfolg der NRW-Hochschulen bei der Gründerunterstützung.
Einige Hochschulen des Kompetenznetzwerkes "Gründung aus Hochschulen" zeigen auf der START-Messe in Essen wie es gehen kann. Mit Rat und Tat stehen sie in Halle 11, Stand 113 bereit, um Unternehmensgründern die Kooperationsmöglichkeiten der Hochschulen zu erläutern. 

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendung-aus-hochschulen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Entstehungsprozess für Blutkrebs entschlüsselt

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken

12.12.2017 | Materialwissenschaften

Zeigt her Eure Blätter - Gesundheitscheck für Stadtbäume

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie