Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evaluation der Hochschulmedizin

26.09.2001


Wie ist es um die Qualität von Lehre und Forschung bestellt? Antworten auf diese Frage fallen in der Medizin schwerer als in anderen Fakultäten. Grund ist vor allem die ausgesprochen heterogene Struktur der Hochschulmedizin mit ihrem engen Ineinandergreifen von Wissenschaft und Krankenversorgung. Kriterien zu entwickeln, die gleichwohl auf der Grundlage solider Daten eine Beurteilungen der Leistungen erlauben, war Ziel eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 320.000 Mark geförderten Pilotprojektes in Münster. Im Rahmen eines am 2. Oktober 2001 stattfindenden Symposiums zum Thema "Evaluation der Hochschulmedizin - Leistungsbewertung in Forschung, Lehre, Krankenversorgung und Verwaltung" werden die Ergebnisse dieses Projektes vorgestellt und diskutiert. Rund 200 Vertreter aus Politik und Hochschulmedizin werden zu dieser im Schloss zu Münster stattfindenden Tagung erwartet.

Um die Leistungen der Hochschulmedizin differenziert zu beurteilen, wurde bei dem im Herbst 1998 gestarteten Pilotprojekt in Münster umfangreiches Datenmaterial aus den vier zu evaluierenden Bereichen Forschung, Lehre, Krankenversorgung und Verwaltung erhoben. Begleitet wurde diese mit Unterstützung der niederländischen Universität Leiden durchgeführte Evaluation durch einen Beirat von Evaluations-Experten aus dem In- und Ausland.
Eine anhand aussagekräftiger Kriterien durchgeführte Leistungsbewertung der Hochschulmedizin gewinnt heute unter anderem wegen des zunehmenden Wettbewerbs innerhalb der nationalen und internationalen Lehr- und Forschungslandschaft sowie der wachsenden Konkurrenz der Hochleistungskrankenhäuser untereinander immer größere Bedeutung. In dieser Situation gilt es, Profil zu entwickeln, indem Bereiche, die qualitativ gut da stehen, herausgestellt und weiter gestärkt werden. Dazu bedarf es jedoch zuvor einer Ermittlung der aktuellen Qualität, was mangels unstrittiger Kriterien nahezu unmöglich war. Insbesondere auch im Hinblick auf die in einigen Bundesländern erfolgte rechtliche Verselbstständigung der Krankenversorgung, wie beispielsweise in Nordrhein-Westfalen Anfang dieses Jahres mit der Überführung der Universitätskliniken in Anstalten öffentlichen Rechts geschehen, ist eine differenzierte Leistungsbewertung und eine minutiöse Trennung der Kosten unverzichtbar geworden. Da davon auszugehen ist, dass künftig ein
immer größer werdender Anteil der Landesmittel für Forschung und Lehre leistungsbezogen vergeben wird, dürfte eine Evaluierung auch Ansporn für eine Verbesserung der Qualität sein.
Im Bereich der Forschung ist am Universitätsklinikum Münster nach Angaben der Koordinatorin des Pilotprojektes, Dr. Barbara Pietz, bereits eine sichtbare Qualitätsverbesserung zu verzeichnen. Sowohl bei den Publikationen als auch bei der Einwerbung von Drittmitteln, die sich im Verlauf des Projektes als die beiden aufschlussreichsten und objektivsten Kriterien für die Bewertung von Forschungsleistungen herauskristallisiert haben, habe die auf diesen Gebieten in den letzten Jahren sehr aktive Fakultät noch einmal einen gewaltigen Sprung nach vorn getan. Anders als im Bereich der Forschung, wo die gesuchten Kriterien für eine Evaluation jetzt festliegen und auch nach Abschluss des Pilotprojektes zwecks kontinuierlicher Leistungsbewertung fortlaufend angewandt werden, werden entsprechende Kriterien für die Evaluation der Qualität der Lehre im nächsten Jahr erwartet. Hier soll die bisher quantitative Analyse des Lehraufwands in den einzelnen medizinischen Fächern durch eine Qualitätsbewertung der Lehrleistung vervollständigt werden.
Auch für den Bereich der Krankenversorgung steht eine endgültige Leistungsbewertung noch aus. Zwar ist hier bereits sehr viel Vorarbeit geleistet worden, indem unter anderem die Kosten von denen für Forschung und Lehre sauber getrennt und die behandelten Fälle quantitativ ermittelt und klinikbezogen bewertet werden. Da die Krankenhausfinanzierung jedoch im Jahr 2004 komplett auf ein Fallpauschalen-System umgestellt wird, stehen noch wichtige Informationen aus, die in die Einzelbewertung einfließen. Im Rahmen der Evaluation der Verwaltung wurden speziell die Bereiche unter die Lupe genommen, die als wichtige Schnittstelle zu Krankenversorgung, Forschung und Lehre fungieren. Ziel war es auch dort, Ansatzpunkte für qualitative Verbesserungen zu ermitteln, die letztlich allen betroffenen Bereichen zugute kommen.
Für die Hochschulmedizin in Münster hat sich das Pilotprojekt auf jeden Fall gelohnt. Koordinatorin Pietz: "Zum ersten mal können wir Mittel nach Kriterien vergeben, die auf einer soliden Datenlage basieren." Darüber hinaus hat das Projekt auch noch einen weiteren ganz praktischen Gewinn gebracht: Im Zuge der Verselbstständigung der Krankenversorgung in NRW müssen die anfallenden Kosten von denen in Forschung und Lehre im Rahmen einer so genannten Trennungsrechnung streng voneinander abgegrenzt werden. Diese von den anderen Uni-.Kliniken des Landes jetzt möglicherweise nach dem Münsteraner Modell zu entwickelnde, sehr komplizierte und aufwändige Trennungsrechnung lag in Münster bereits vor, bevor sie überhaupt gefordert war. Mit Spannung erwarten die Münsteraner jetzt die Diskussion beim Symposium am 2. Oktober. Sollten sich andere Kliniken dem in Münster entwickelten Modell anschließen, wäre nicht zuletzt erstmals eine Grundlage geschaffen für ein bislang mangels einheitlicher Leistungsbewertung unmögliches objektives leistungsbezogenes "Ranking" der Hochschulmedizin in Deutschland.
Kontakt: Prof. Dr. Clemens Sorg, Dekan der Medizinischen Fakultät, Tel. 0251/8355491 oder Dr. Barbara Pietz, Koordinatorin des Pilotprojektes "Evaluation der Hochschulmedizin", Tel. 0251/8355001, E-Mail:  evalmed@uni-muenster.de

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/DekanatMedizin/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive