Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Neuen Medien die Karriereleiter hoch - und oben bleiben

28.10.2005


Wer von uns traeumt nicht davon, seine Karrierechancen zu verbessern? Um aber auf dem Arbeitsmarkt mithalten zu koennen, und sich aus der Masse der Bewerber hervorzuheben, sind Zusatzqualifikationen wichtig. Mit der persoenlichen Fortbildung steigen die Chancen auf einen Karrieresprung. Haeufig ist zudem fuer den Einstieg in ein internationales Unternehmen Auslandserfahrung Voraussetzung.

... mehr zu:
»Design »ICPNM »IMEDIA »Island

Wie wichtig Weiterbildung gepaart mit Auslandspraxis gerade in der Multimedia-Branche ist, hat die IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island, USA, schon vor sieben Jahren erkannt. Seit 1998 bietet sie das interdisziplinaere Ergaenzungsstudium "International Certificate Program for New Media", kurz ICPNM, an. Das Programm wird von der INI-GraphicsNet Stiftung und der Technischen Universitaet Darmstadt getragen und in enger Zusammenarbeit mit der Rhode Island School of Design durchgefuehrt. Es verbindet Multimediatechnologie mit Design, Media Management und Marketing und schliesst damit die Luecken zwischen vier wesentlichen Berufsfeldern unserer Zeit. In den Kursen, Seminaren, Workshops und Diskussionsrunden von ICPNM lernen die Teilnehmer den Umgang mit Neuen Medien. Angeleitet werden sie dabei von international erfahrenen Dozenten. "Behandelt werden Schwerpunkte wie 3-D-Modellierung, Multimedia Design, Informationsvisualisierung und kreatives Marketing. ICPNM vermittelt jedoch nicht nur fachliche Inhalte, sondern legt genauso viel Wert auf die so genannten Soft Skills. Deshalb gehoeren Teamarbeit, Produktpraesentation und Projektmanagement fest zum Studienplan", erlaeutert Dr. Joern Kohlhammer, Abteilungsleiter am Fraunhofer IGD und ICPNM-Dozent.

Zweimal jaehrlich fuehrt die IMEDIA Academy das Programm in Rhode Island durch. Dort erhalten die Teilnehmer aus aller Welt das noetige Ruestzeug, um beruflich an die Spitze zu gelangen. 22 Wochen Vollzeit-Unterricht in Providence gefolgt von einem viermonatigen intensiven Praktikum in einem internationalen Unternehmen (zuzueglich Orientierungs- und Reisewochen) bereiten die Teilnehmer optimal auf ihre spaeteren Aufgaben vor. "Das Programm hat neue Tueren fuer mich geoeffnet", berichtet der ehemalige ICPNM-Teilnehmer João Perreira aus Portugal. Und tatsaechlich besetzen Absolventen des International Certificate Program for New Media inzwischen Positionen in fast allen Bereichen der Neuen Medien.


Informationstechnologie, Spiele-Design und Online Banking sind nur einige davon. Moeglich wird dies durch die Kombination der verschiedenen Themenfelder, die den Teilnehmern eine besonders breite Basis verschafft. "Durch ICPNM bekam ich auch einen Einblick in viele technische Bereiche der Neuen Medien. Ich kenne in Deutschland keinen Studiengang, der so kompakt und praxisorientiert das noetige Wissen vermittelt, welches man fuer multimediale Projekte braucht", erzaehlt Mark Bernhardt, der das Programm bereits erfolgreich abgeschlossen hat. Greg Nunamaker, Teilnehmer aus den USA, ergaenzt: "Wir erfuhren, welche Moeglichkeiten der Bereich der Neuen Medien bietet. Und selbst in den technischen Kursen wurde stets der Bezug zu graphischem Design hergestellt, anstatt blosse mathematische Theorie zu vermitteln". Die deutsche Absolventin Sandra Becker bestaetigt: "Die Kombination von Theorie und Projekten war wirklich gelungen". Unter den Teilnehmern finden sich Absolventen der Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik, Kunst und Design, aber auch Berufserfahrene und Quereinsteiger aus den Bereichen Informationstechnik, Medien, Design oder Marketing. "Die Beziehung zwischen Teilnehmern und Dozenten war toll", beschreibt Miguel Arrieta, ein peruanischer ICPNM-Teilnehmer, die Unterrichtsatmosphaere. Und Greg Nunamaker ergaenzt:

"Wir hatten grossartige Lehrer mit Praxiserfahrung. Experten, die die Themen umfassend und verstaendlich erklaeren konnten". Die Teilnehmer schaetzen aber nicht nur die fachliche Qualifikation, die sie durch die Teilnahme an ICPNM erhalten. Beeindruckt sind sie auch von der multikulturellen Zusammenarbeit. Bei IMEDIA sitzen Europaeer neben Asiaten, Amerikaner neben Afrikanern, und jeder Einzelne traegt seinen Teil dazu bei, das Programm einzigartig zu gestalten. João Perreira sieht gerade in diesem Punkt eine Staerke des ICPNM-Studiums: "Mir gefiel der multikulturelle Aspekt. Es war toll, Freunde aus anderen Kulturen zu finden". Auch Dozentin Natalia Onufrieva zeigt sich begeistert: "Jede Gruppe ist auf ihre Weise einzigartig. Die Teilnehmer haben verschiedene Hintergruende, aber alle sind mit Leib und Seele dabei und bringen grossartige Leistung".

Wie erfolgreich die Ausbildung bei IMEDIA sein kann, beweist David Bellino. Waehrend seiner ICPNM-Praxisphase im Jahr 2004 unterstuetzte er die U.S. Navy bei der Entwicklung unbemannter Unterseefahrzeuge. Aufgrund dieser Zusammenarbeit vergab der U.S. Kongress ein Jahr spaeter ein Gemeinschaftsprojekt an einen Zusammenschluss von Unternehmen, Hochschulen und staatlichen Einrichtungen, unter anderem gefuehrt von IMEDIA. Vier ICPNM-Absolventen, darunter auch Bellino, arbeiteten an dem Projekt. David Bellino ist heute - ein Jahr spaeter - als Product Area Director bei der U.S. Navy zustaendig fuer die Weiterentwicklung solcher unbemannter Unterseefahrzeuge.

Voraussetzung fuer die Teilnahme an ICPNM sind neben guten Englischkenntnissen (TOEFL-Test) zwei Jahre erfolgreichen Studiums oder Berufserfahrung in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Architektur, Kunst, Design, Erziehung, Geisteswissenschaften oder Digitale Medien (oder verwandte Bereiche) sowie Grundkenntnisse in EDV und Mathematik. Das naechste Programm startet am 9. Januar 2006 mit einer Einfuehrungswoche und endet Anfang Dezember 2006. Die Anmeldefrist endet am 9. Dezember 2005. Pro Semester stellt das International Certificate Program for New Media eine limitierte Anzahl an Plaetzen zur Verfuegung. Die Reihenfolge der Vergabe richtet sich nach dem Eingang der Bewerbungen.

Weitere Informationen sowie Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter: http://www.icpnm.org/

oder bei

Ms. Julia Wolin
The IMEDIA Academy
400 Westminster Street Providence,
Rhode Island 02903, USA
Telefon: +1 / 401 / 383 1900-111
Fax: +1 / 401 / 383 1901
E-Mail: info@icpnm.org

Bernad Lukacin | INI-GraphicsNet
Weitere Informationen:
http://www.icpnm.org/

Weitere Berichte zu: Design ICPNM IMEDIA Island

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie