Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Neuen Medien die Karriereleiter hoch - und oben bleiben

28.10.2005


Wer von uns traeumt nicht davon, seine Karrierechancen zu verbessern? Um aber auf dem Arbeitsmarkt mithalten zu koennen, und sich aus der Masse der Bewerber hervorzuheben, sind Zusatzqualifikationen wichtig. Mit der persoenlichen Fortbildung steigen die Chancen auf einen Karrieresprung. Haeufig ist zudem fuer den Einstieg in ein internationales Unternehmen Auslandserfahrung Voraussetzung.

... mehr zu:
»Design »ICPNM »IMEDIA »Island

Wie wichtig Weiterbildung gepaart mit Auslandspraxis gerade in der Multimedia-Branche ist, hat die IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island, USA, schon vor sieben Jahren erkannt. Seit 1998 bietet sie das interdisziplinaere Ergaenzungsstudium "International Certificate Program for New Media", kurz ICPNM, an. Das Programm wird von der INI-GraphicsNet Stiftung und der Technischen Universitaet Darmstadt getragen und in enger Zusammenarbeit mit der Rhode Island School of Design durchgefuehrt. Es verbindet Multimediatechnologie mit Design, Media Management und Marketing und schliesst damit die Luecken zwischen vier wesentlichen Berufsfeldern unserer Zeit. In den Kursen, Seminaren, Workshops und Diskussionsrunden von ICPNM lernen die Teilnehmer den Umgang mit Neuen Medien. Angeleitet werden sie dabei von international erfahrenen Dozenten. "Behandelt werden Schwerpunkte wie 3-D-Modellierung, Multimedia Design, Informationsvisualisierung und kreatives Marketing. ICPNM vermittelt jedoch nicht nur fachliche Inhalte, sondern legt genauso viel Wert auf die so genannten Soft Skills. Deshalb gehoeren Teamarbeit, Produktpraesentation und Projektmanagement fest zum Studienplan", erlaeutert Dr. Joern Kohlhammer, Abteilungsleiter am Fraunhofer IGD und ICPNM-Dozent.

Zweimal jaehrlich fuehrt die IMEDIA Academy das Programm in Rhode Island durch. Dort erhalten die Teilnehmer aus aller Welt das noetige Ruestzeug, um beruflich an die Spitze zu gelangen. 22 Wochen Vollzeit-Unterricht in Providence gefolgt von einem viermonatigen intensiven Praktikum in einem internationalen Unternehmen (zuzueglich Orientierungs- und Reisewochen) bereiten die Teilnehmer optimal auf ihre spaeteren Aufgaben vor. "Das Programm hat neue Tueren fuer mich geoeffnet", berichtet der ehemalige ICPNM-Teilnehmer João Perreira aus Portugal. Und tatsaechlich besetzen Absolventen des International Certificate Program for New Media inzwischen Positionen in fast allen Bereichen der Neuen Medien.


Informationstechnologie, Spiele-Design und Online Banking sind nur einige davon. Moeglich wird dies durch die Kombination der verschiedenen Themenfelder, die den Teilnehmern eine besonders breite Basis verschafft. "Durch ICPNM bekam ich auch einen Einblick in viele technische Bereiche der Neuen Medien. Ich kenne in Deutschland keinen Studiengang, der so kompakt und praxisorientiert das noetige Wissen vermittelt, welches man fuer multimediale Projekte braucht", erzaehlt Mark Bernhardt, der das Programm bereits erfolgreich abgeschlossen hat. Greg Nunamaker, Teilnehmer aus den USA, ergaenzt: "Wir erfuhren, welche Moeglichkeiten der Bereich der Neuen Medien bietet. Und selbst in den technischen Kursen wurde stets der Bezug zu graphischem Design hergestellt, anstatt blosse mathematische Theorie zu vermitteln". Die deutsche Absolventin Sandra Becker bestaetigt: "Die Kombination von Theorie und Projekten war wirklich gelungen". Unter den Teilnehmern finden sich Absolventen der Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik, Kunst und Design, aber auch Berufserfahrene und Quereinsteiger aus den Bereichen Informationstechnik, Medien, Design oder Marketing. "Die Beziehung zwischen Teilnehmern und Dozenten war toll", beschreibt Miguel Arrieta, ein peruanischer ICPNM-Teilnehmer, die Unterrichtsatmosphaere. Und Greg Nunamaker ergaenzt:

"Wir hatten grossartige Lehrer mit Praxiserfahrung. Experten, die die Themen umfassend und verstaendlich erklaeren konnten". Die Teilnehmer schaetzen aber nicht nur die fachliche Qualifikation, die sie durch die Teilnahme an ICPNM erhalten. Beeindruckt sind sie auch von der multikulturellen Zusammenarbeit. Bei IMEDIA sitzen Europaeer neben Asiaten, Amerikaner neben Afrikanern, und jeder Einzelne traegt seinen Teil dazu bei, das Programm einzigartig zu gestalten. João Perreira sieht gerade in diesem Punkt eine Staerke des ICPNM-Studiums: "Mir gefiel der multikulturelle Aspekt. Es war toll, Freunde aus anderen Kulturen zu finden". Auch Dozentin Natalia Onufrieva zeigt sich begeistert: "Jede Gruppe ist auf ihre Weise einzigartig. Die Teilnehmer haben verschiedene Hintergruende, aber alle sind mit Leib und Seele dabei und bringen grossartige Leistung".

Wie erfolgreich die Ausbildung bei IMEDIA sein kann, beweist David Bellino. Waehrend seiner ICPNM-Praxisphase im Jahr 2004 unterstuetzte er die U.S. Navy bei der Entwicklung unbemannter Unterseefahrzeuge. Aufgrund dieser Zusammenarbeit vergab der U.S. Kongress ein Jahr spaeter ein Gemeinschaftsprojekt an einen Zusammenschluss von Unternehmen, Hochschulen und staatlichen Einrichtungen, unter anderem gefuehrt von IMEDIA. Vier ICPNM-Absolventen, darunter auch Bellino, arbeiteten an dem Projekt. David Bellino ist heute - ein Jahr spaeter - als Product Area Director bei der U.S. Navy zustaendig fuer die Weiterentwicklung solcher unbemannter Unterseefahrzeuge.

Voraussetzung fuer die Teilnahme an ICPNM sind neben guten Englischkenntnissen (TOEFL-Test) zwei Jahre erfolgreichen Studiums oder Berufserfahrung in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Architektur, Kunst, Design, Erziehung, Geisteswissenschaften oder Digitale Medien (oder verwandte Bereiche) sowie Grundkenntnisse in EDV und Mathematik. Das naechste Programm startet am 9. Januar 2006 mit einer Einfuehrungswoche und endet Anfang Dezember 2006. Die Anmeldefrist endet am 9. Dezember 2005. Pro Semester stellt das International Certificate Program for New Media eine limitierte Anzahl an Plaetzen zur Verfuegung. Die Reihenfolge der Vergabe richtet sich nach dem Eingang der Bewerbungen.

Weitere Informationen sowie Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter: http://www.icpnm.org/

oder bei

Ms. Julia Wolin
The IMEDIA Academy
400 Westminster Street Providence,
Rhode Island 02903, USA
Telefon: +1 / 401 / 383 1900-111
Fax: +1 / 401 / 383 1901
E-Mail: info@icpnm.org

Bernad Lukacin | INI-GraphicsNet
Weitere Informationen:
http://www.icpnm.org/

Weitere Berichte zu: Design ICPNM IMEDIA Island

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise