Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsschmiede für Nanoforscher

07.10.2005


Eröffnung der "International Max Planck Research School for Science and Technology of Nanostructures" am 11. Oktober 2005 in Halle/Saale



Ein internationales Forschungs- und Lehrzentrum zur Weiterbildung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte im Bereich Nanostrukturen nimmt in Halle/Saale mit Beginn des Wintersemesters am 11. Oktober 2005 um 15.00 Uhr offiziell die Arbeit auf: Die International Max Planck Research School for Science and Technology of Nanostructures. Hier erhalten besonders begabte deutsche und ausländische Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, sich auf dem Gebiet der nanostrukturierten Materialien auf die Promotionsprüfung vorzubereiten. Dieses Forschungs- und Ausbildungsprogramm haben das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle, der Fachbereich Physik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik Halle gemeinsam gestaltet.

... mehr zu:
»Max-Planck-Institut »School


Die Eröffnungsfeier im Hörsaal in der Theodor-Lieser-Straße 2 (IAMO) in Halle beginnt mit der Begrüßung durch den Sprecher der Research School, Prof. Jürgen Kirschner, Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik. Darauf folgen Grußworte von Wolfgang Böhm, Staatssekretär für Wissenschaft und Kultur im Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Wilfried Grecksch, Rektor der Martin-Luther-Universität, und von Dagmar Szabados, Bürgermeisterin der Stadt Halle. Anschließend überreicht Staatssekretär Böhm Aufnahmeurkunden an die Doktoranden des ersten Jahrgangs der Hallenser Research School. Dr. Monika Kaempfe, Koordinatorin der Research School, stellt die 15 Stipendiaten jeweils kurz vor.

Im zweiten Teil des Festaktes geben die beteiligten Institutionen Einblicke in ihre Forschungsthemen: Prof. Ingrid Mertig, Prodekanin des Fachbereichs Physik der Universität Halle, spricht zum Thema "From Quantum Mechanics to Spinelectronics"; Prof. Peter Gumbsch, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik (Freiburg und Halle), hält einen Vortrag über "Nanoscale Concepts for Mechanics of Materials" und Prof. Patrick Bruno, Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, berichtet über "Nanostructure Research at the MPI of Microstructure Physics".

Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist für die Zukunft von Forschung und Innovation in Deutschland von entscheidender Bedeutung. Deshalb hat die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz - sie vertritt sämtliche deutschen Universitäten und Hochschulen - die International Max Planck Research Schools gegründet. Sie bieten deutschen und ausländischen Studenten die Möglichkeit, sich nach dem ersten, berufsqualifizierenden Abschluss an ausgesuchten Standorten mit den hervorragenden Ausbildungs- und Forschungsbedingungen von Max-Planck-Instituten, benachbarten Universitäten, Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen auf die Promotionsarbeit vorzubereiten. Weil die Max-Planck-Institute kein Promotionsrecht besitzen, kann die Abschlussprüfung zum Doktor wahlweise an einer der beteiligten deutschen Hochschulen oder der Heimatuniversität abgelegt werden.

Die Max Planck Research Schools wählen nach internationaler Ausschreibung ihre Doktoranden entsprechend ihrer Qualifikation und Eignung für das jeweilige Forschungsgebiet aus. Durch die Kooperation von Max-Planck-Instituten und den beteiligten Wissenschaftseinrichtungen erschließen sich den Doktoranden die Ausbildungs- und Forschungsmöglichkeiten aller beteiligten Partner. Vor allem interdisziplinäre Forschungsprojekte oder wissenschaftliche Arbeiten, die eine besondere Ausstattung mit Forschungsgeräten oder Materialien erfordern, können unter diesen Bedingungen mit wesentlich besserer Qualität verwirklicht werden als isolierte Promotionsvorhaben.

Ziel der Research Schools ist, den Teilnehmern über ihr eigenes Forschungsgebiet hinaus Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, die für eine berufliche Laufbahn vor allem in der Forschung wichtig sind. Besonderer Wert wird dabei auf Internationalität und interdisziplinäres Arbeiten gelegt. Die 15 Doktoranden, die im kommenden Wintersemester mit ihrer Ausbildung an der International Max Planck Research School for Science and Technology of Nanostructures in Halle beginnen, wurden in einem mehrstufigen Verfahren aus Bewerbern aus allen fünf Kontinenten ausgesucht. Sie haben Studienabschlüsse in Physik, Chemie, Material- oder Ingenieurwissenschaften.

Gemeinsam sind sie an den Nanowissenschaften interessiert, also der Herstellung und Untersuchung von Strukturen, die ungefähr zehntausendfach kleiner sind als der Durchmesser eines menschlichen Haares: Ein Nanometer (benannt nach dem griechischen Wort "nanos", der Zwerg) entspricht einem Millionstel Millimeter. Bei diesen sehr kleinen Dimensionen haben Werkstoffe zum Teil erheblich andere Eigenschaften als bei Größen, die man aus dem täglichen Leben kennt. Die Nanowissenschaften gelten als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, nach Meinung von Experten spielt Deutschland auf diesem Gebiet eine führende Rolle.

Die International Max Planck Research School for Science and Technology of Nanostructures in Halle bietet den 15 Nachwuchswissenschaftlern ein spezielles Lehrprogramm, bestehend aus Vorlesungen, Seminaren und Workshops. Die Teilnehmer werden in laufende Forschungsvorhaben eng eingebunden und lernen dabei "aus erster Hand" vielfältige theoretische und experimentelle Aspekte der aktuellen Projekte kennen, wie elektronische, magnetische und optische Eigenschaften auf der Nanoskala, Spinelektronik, Nanokontakte oder die Synthese von Nanostrukturen. Auf diesen Gebieten forschen Wissenschaftler aller drei an der Hallenser Research School beteiligten Institutionen seit Jahren erfolgreich und haben Erfahrungen gesammelt, die sie nun an die jungen Forscher weitergeben können.

Zusätzlich werden aber auch Kurse angeboten, in denen Kenntnisse zum Beispiel über Rhetorik oder über wissenschaftliches Publizieren vermittelt werden. Die ausländischen Doktoranden haben darüber hinaus die Möglichkeit, an Sprachkursen teilzunehmen.

Die International Max Planck Research School for Science and Technology of Nanostructures in Halle wird zunächst für die Dauer von sechs Jahren eingerichtet. In dieser Zeit sollen bis zu 60 junge Wissenschaftler ihre Dissertation erarbeiten. Die Max-Planck-Gesellschaft finanziert die Hallenser Research School mit insgesamt rund 2,2 Millionen Euro. Diese Finanzierung ergänzt das Land Sachsen-Anhalt durch die Bereitstellung von sechs Doktorandenstellen im Rahmen der Exzellenzinitiative des Landes. Nach vier Jahren begutachtet eine wissenschaftliche Kommission die Research School und entscheidet über eine Verlängerung.

Weitere International Max Planck Research Schools

Nicht nur in Halle, auch an weiteren Standorten in Deutschland hat die Max-Planck-Gesellschaft seit dem Wintersemester 2000/2001 bisher insgesamt 37 International Max Planck Research Schools eröffnet - in Partnerschaft von Max-Planck-Instituten und deutschen, zum Teil auch ausländischen Universitäten und weiteren Forschungsinstitutionen. Als Zentren wissenschaftlicher Exzellenz bieten die International Max Planck Research Schools Nachwuchsforschern aller Länder Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten nach besten internationalen Standards auf modernen Forschungsgebieten wie beispielsweise Molekularbiologie, Neurowissenschaften, Informatik, Demografie, Plasmaphysik und Polymerforschung. Damit soll die internationalen wissenschaftliche Zusammenarbeit gestärkt werden: Die Max Planck Research Schools wollen nicht nur ausländische Bewerberinnen und Bewerber für eine Promotion in Deutschland gewinnen, sondern auch mit den hiesigen Forschungseinrichtungen vertraut machen und das Interesse für eine spätere Tätigkeit oder eine Zusammenarbeit an oder mit deutschen Forschungsinstituten wecken. Mindestens die Hälfte der Ausbildungsplätze ist daher für aus dem Ausland kommende Studentinnen und Studenten vorgesehen.

Hinweis: Die englischen Bezeichnungen der Max Planck Research School gelten als Eigennamen. Sinngemäß übersetzt heißt die "International Max Planck Research School for Science and Technology of Nanostructures (Nano-IMPRS)" Internationale Max-Planck-Forschungsschule für die Wissenschaft und Technologie von Nanostrukturen.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Institut School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise