Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenz in der Bildung für den Bund - Kenntnisse über Ergebnisse von PISA unzureichend!

29.09.2005


Hauptergebnisse des vierten Bildungsbarometer vorgelegt

... mehr zu:
»Befragung »Bildungsbarometer »PISA

Nunmehr liegen Ergebnisse aus vier Befragungen im Rahmen des Bildungsbarometers vor: Befragt wurden in der Zeit vom 9. bis zum 18. September 2005 stellvertretend für die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland 1.183 Personen. Ihnen wurden insgesamt 67 Fragen vorgelegt, von denen 14 auch in der Vergangenheit gestellt wurden. Dadurch ergibt sich Chance, die Bewertung der Bildung über die Zeit darzustellen.

Hauptergebnis der längerfristigen Beobachtung über den Zeitraum eines Jahres ist, dass Bildung in Deutschland nach wie vor nur als „gut ausreichend“ eingestuft wird. Das ist das Ergebnis des Bildungsindex, der aus mehreren Antworten zur Bildungseinschätzung resultiert. Dieses Ergebnis steht im Widerspruch zur Interpretation der Ergebnisse von PISA 2003, die eine reale Verbesserung der Leistungen der deutschen 15-Jährigen andeuten. Dieses Resultat zeigt, dass Veränderungen im Bildungswesen nicht deutlich genug vermittelt und deshalb auch wahrgenommen werden können.


Wenn Veränderungen nicht wahrgenommen werden, wie ist aber dann das Wissen über Ergebnisse von PISA selbst? Sehr allgemeine Ergebnisse, etwa die Veränderungen von PISA 2000 zu 2003 sind bekannt, Details sind praktisch nicht in den Köpfen der Befragten. Das Quiz über PISA erbrachte, dass die Befragten eher ein Zufallswissen besitzen. So sind sich 79,4 Prozent der Befragten sicher, dass hierzulande die soziale Herkunft die Mathematikleistungen nur wenig beeinflusse; die internationale Schulstudie PISA hingegen zeigt das Gegenteil.

Das Bildungsbarometer ging auch der Frage nach, wie in der künftigen Diskussion über den Föderalismus in der Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich der Bildung verfahren werden kann: 93 Prozent der Befragten sind dafür die Zuständigkeit bei der Rechtschreibung dem Bund zu übertragen, 92% stimmen in die gleich Richtung bei den Bildungsinhalten der allgemein bildenden Schule, 74% bei der Ausbildungsförderung und 72% bei den Studiengebühren. Ausnahme: Schulversuche, etwa zur Ganztagsschule sollten im Bereich der Länder belassen werden (Zustimmung 61%). Hier sieht die Bevölkerung die Notwendigkeit der Abstimmung, die in der Jetztsituation zu individuellen Benachteiligungen führt, und schreibt dem Bund die größere Notwendigkeit zur Kompetenz zu.

Ein dritter Kernbereich des vierten Bildungsbarometers betraf die Fort- und Weiterbildung. Die Ergebnisse zeigen, dass knapp 56% der Befragten seit 2004 bis zum Befragungsende privat eine entsprechende Maßnahme besucht haben. Knapp 44% der Befragten haben im gleichen Zeitraum beruflich an einer Fort- oder Weiterbildung teilgenommen. Von diesen Befragten wird angegeben, dass sie in dem genannten Zeitraum im Mittel jeweils ca. 20 Tage privat und beruflich aufgewendet haben. Bezogen auf die zuletzt besuchte Fort- oder Weiterbildungsmaßnahme (die auch vor 2004 liegen kann) wird der Nutzen für die eigene Person sowie den Arbeitgeber als „eher hoch“ eingestuft. Mehr als 70% teilen mit, dass ihre Fort- und Weiterbildung in der Freizeit statt fand und dass sie privat im Durchschnitt mit € 300 belastet waren.

Die Forschungsgruppe Bildungsbarometer des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, ist für das Barometer verantwortlich. Sie geht davon aus, dass auch mit dieser 3. Untersuchung wichtige Daten bereit gestellt werden, die zunehmend zwischen Bevölkerung, Schulen, Ministerien und Bildungspolitik diskutiert werden. Entscheidungen der Bildungspolitik gehen hierdurch auf den Prüfstand und neue Ideen werden getestet, bevor sie in Bildungsinstitutionen umgesetzt werden.

Ein Teil der Ergebnisse des dritten Bildungsbarometers steht kostenfrei als Newsletter zur Verfügung: http://www.bildungsbarometer.de/informationen/downloads.html

Weitere Ergebnisse werden heute in der Wochenzeitung DIE ZEIT und in der Sendung Kulturzeit von 3sat (ab 19.10 Uhr) veröffentlicht.

Der vollständige Bericht zur vierten Befragung kann im November unter der Adresse http://www.vep-landau.de gegen eine Gebühr von € 10.- bezogen werden.
Interessierte an weiteren Befragungen des Bildungsbarometers können sich unter der Adresse des Bildungsbarometers für eine Befragung anmelden. Unter den Registrierten und zugleich teilnehmenden werden jeweils drei wertvolle Reisen ausgelost

Kontakt:
Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf)
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Bürgerstraße 23
D-76829 Landau/Pfalz

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
Tel.: 06341-906-175
Fax: 06341-906-166
Email: jaeger@zepf.uni-landau.de

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger | Universität Koblenz-Landau
Weitere Informationen:
http://www.bildungsbarometer.de/informationen/downloads.html
http://www.vep-landau.de
http://www.zepf.uni-landau.de

Weitere Berichte zu: Befragung Bildungsbarometer PISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie