Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenz in der Bildung für den Bund - Kenntnisse über Ergebnisse von PISA unzureichend!

29.09.2005


Hauptergebnisse des vierten Bildungsbarometer vorgelegt

... mehr zu:
»Befragung »Bildungsbarometer »PISA

Nunmehr liegen Ergebnisse aus vier Befragungen im Rahmen des Bildungsbarometers vor: Befragt wurden in der Zeit vom 9. bis zum 18. September 2005 stellvertretend für die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland 1.183 Personen. Ihnen wurden insgesamt 67 Fragen vorgelegt, von denen 14 auch in der Vergangenheit gestellt wurden. Dadurch ergibt sich Chance, die Bewertung der Bildung über die Zeit darzustellen.

Hauptergebnis der längerfristigen Beobachtung über den Zeitraum eines Jahres ist, dass Bildung in Deutschland nach wie vor nur als „gut ausreichend“ eingestuft wird. Das ist das Ergebnis des Bildungsindex, der aus mehreren Antworten zur Bildungseinschätzung resultiert. Dieses Ergebnis steht im Widerspruch zur Interpretation der Ergebnisse von PISA 2003, die eine reale Verbesserung der Leistungen der deutschen 15-Jährigen andeuten. Dieses Resultat zeigt, dass Veränderungen im Bildungswesen nicht deutlich genug vermittelt und deshalb auch wahrgenommen werden können.


Wenn Veränderungen nicht wahrgenommen werden, wie ist aber dann das Wissen über Ergebnisse von PISA selbst? Sehr allgemeine Ergebnisse, etwa die Veränderungen von PISA 2000 zu 2003 sind bekannt, Details sind praktisch nicht in den Köpfen der Befragten. Das Quiz über PISA erbrachte, dass die Befragten eher ein Zufallswissen besitzen. So sind sich 79,4 Prozent der Befragten sicher, dass hierzulande die soziale Herkunft die Mathematikleistungen nur wenig beeinflusse; die internationale Schulstudie PISA hingegen zeigt das Gegenteil.

Das Bildungsbarometer ging auch der Frage nach, wie in der künftigen Diskussion über den Föderalismus in der Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich der Bildung verfahren werden kann: 93 Prozent der Befragten sind dafür die Zuständigkeit bei der Rechtschreibung dem Bund zu übertragen, 92% stimmen in die gleich Richtung bei den Bildungsinhalten der allgemein bildenden Schule, 74% bei der Ausbildungsförderung und 72% bei den Studiengebühren. Ausnahme: Schulversuche, etwa zur Ganztagsschule sollten im Bereich der Länder belassen werden (Zustimmung 61%). Hier sieht die Bevölkerung die Notwendigkeit der Abstimmung, die in der Jetztsituation zu individuellen Benachteiligungen führt, und schreibt dem Bund die größere Notwendigkeit zur Kompetenz zu.

Ein dritter Kernbereich des vierten Bildungsbarometers betraf die Fort- und Weiterbildung. Die Ergebnisse zeigen, dass knapp 56% der Befragten seit 2004 bis zum Befragungsende privat eine entsprechende Maßnahme besucht haben. Knapp 44% der Befragten haben im gleichen Zeitraum beruflich an einer Fort- oder Weiterbildung teilgenommen. Von diesen Befragten wird angegeben, dass sie in dem genannten Zeitraum im Mittel jeweils ca. 20 Tage privat und beruflich aufgewendet haben. Bezogen auf die zuletzt besuchte Fort- oder Weiterbildungsmaßnahme (die auch vor 2004 liegen kann) wird der Nutzen für die eigene Person sowie den Arbeitgeber als „eher hoch“ eingestuft. Mehr als 70% teilen mit, dass ihre Fort- und Weiterbildung in der Freizeit statt fand und dass sie privat im Durchschnitt mit € 300 belastet waren.

Die Forschungsgruppe Bildungsbarometer des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, ist für das Barometer verantwortlich. Sie geht davon aus, dass auch mit dieser 3. Untersuchung wichtige Daten bereit gestellt werden, die zunehmend zwischen Bevölkerung, Schulen, Ministerien und Bildungspolitik diskutiert werden. Entscheidungen der Bildungspolitik gehen hierdurch auf den Prüfstand und neue Ideen werden getestet, bevor sie in Bildungsinstitutionen umgesetzt werden.

Ein Teil der Ergebnisse des dritten Bildungsbarometers steht kostenfrei als Newsletter zur Verfügung: http://www.bildungsbarometer.de/informationen/downloads.html

Weitere Ergebnisse werden heute in der Wochenzeitung DIE ZEIT und in der Sendung Kulturzeit von 3sat (ab 19.10 Uhr) veröffentlicht.

Der vollständige Bericht zur vierten Befragung kann im November unter der Adresse http://www.vep-landau.de gegen eine Gebühr von € 10.- bezogen werden.
Interessierte an weiteren Befragungen des Bildungsbarometers können sich unter der Adresse des Bildungsbarometers für eine Befragung anmelden. Unter den Registrierten und zugleich teilnehmenden werden jeweils drei wertvolle Reisen ausgelost

Kontakt:
Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf)
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Bürgerstraße 23
D-76829 Landau/Pfalz

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
Tel.: 06341-906-175
Fax: 06341-906-166
Email: jaeger@zepf.uni-landau.de

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger | Universität Koblenz-Landau
Weitere Informationen:
http://www.bildungsbarometer.de/informationen/downloads.html
http://www.vep-landau.de
http://www.zepf.uni-landau.de

Weitere Berichte zu: Befragung Bildungsbarometer PISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik