Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG intensiviert Zusammenarbeit mit Südkorea

27.09.2005


Neues Förderabkommen für den wissenschaftlichen Nachwuchs - gemeinsame Pressemitteilung mit Alexander von Humboldt-Stiftung

... mehr zu:
»AvH »KOSEF »Korea »Südkorea

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Korea Science and Engineering Foundation (KOSEF) verstärken ihre Kooperation durch gemeinsame Doktorandenförderung und den Aufbau eines Netzwerkes von Vertrauenswissenschaftlern. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten beide Organisationen heute in Bonn. Anlässlich der Asien-Pazifik-Wochen vom 19. September bis zum 2. Oktober in Berlin hat die DFG zudem ein Gespräch mit deutschen und südkoreanischen Experten organisiert, um die zukünftige wissenschaftliche Zusammenarbeit beider Länder zu diskutieren. Auch eine DFG-geförderte Konferenz zum Thema Stammzellforschung steht ganz im Zeichen der deutsch-südkoreanischen Kooperation.

Die neue Vereinbarung zwischen der DFG und KOSEF sieht vor, dass junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und Südkorea ab sofort in Internationalen Graduiertenkollegs der Partnerorganisationen unterstützt werden können. Dieses Förderinstrument gibt dem wissenschaftlichen Nachwuchs aller Disziplinen die Möglichkeit zur gemeinsamen Promotion, betreut von einer deutschen Hochschullehrergruppe und deren Partnergruppe im Ausland. In der internationalen Nachwuchsförderung hat die DFG bereits sieben vergleichbare Abkommen geschlossen und fördert derzeit mehr als 40 Internationale Graduiertenkollegs.


Die Beziehungen zwischen der DFG und Südkorea bestehen seit 1977 in Form von Abkommen mit KOSEF und der Korea Research Foundation (KRF). Bislang kommen wesentlich mehr südkoreanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach Deutschland als umgekehrt. Allgemein geht das Kooperationsinteresse Südkoreas jedoch eher in Richtung USA als nach Europa. Mit der Vereinbarung zur Nachwuchsförderung wollen die DFG und KOSEF die Zusammenarbeit zwischen ihren Ländern attraktiver machen. Zu diesem Zweck haben sich die DFG und ihr südkoreanischer Partner gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) auch darauf verständigt, ein Netzwerk von Vertrauenswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern in Südkorea aufzubauen. Diese sollen vor Ort kontinuierlich und systematisch über Kooperationsmöglichkeiten informieren und damit die deutsch-südkoreanische Zusammenarbeit unterstützen.

Anlässlich der Asien-Pazifik-Wochen lädt die DFG am 29. September zusammen mit der AvH zu einem Expertengespräch in das Berliner WissenschaftsForum ein. Im Mittelpunkt steht das Thema "Science and Research in Korea and Germany: Opportunities for an Enhanced Cooperation". Professor Wolfgang Frühwald, Präsident der AvH, und Professor Helmut Schwarz, Vizepräsident der DFG, diskutieren gemeinsam mit Experten aus Korea und Deutschland den aktuellen Stand und die Perspektiven der deutsch-koreanischen Wissenschaftsbeziehungen. Die KOSEF-Delegation wird ebenfalls an der englischsprachigen Veranstaltung teilnehmen.

Die DFG unterstützt zudem eine deutsch-südkoreanische Konferenz zum Thema Stammzellforschung und regenerative Medizin, die am 27. September im Ludwig Erhard Haus, Fasanenstraße 85, in Berlin stattfindet.

Weitere Informationen

Fragen zur Zusammenarbeit der DFG mit Südkorea beantwortet Dr. Ingrid Krüßmann, Programmdirektorin für Ostasien und die Mongolei, Tel.: 0228/885-2786, E-Mail: ingrid.kruessmann@dfg.de.

Fragen zu Internationalen Graduiertenkollegs beantwortet Dr. Priya Bondre-Beil, Programmdirektorin für Internationale Graduiertenkollegs, Tel.: 0228/885-2488, E-Mail: priya.bondre-beil@dfg.de.

Für eine Teilnahme am Expertengespräch wenden Sie sich bitte an das Berliner Büro der DFG, Cornelia Pretzer, Pressereferentin, Tel.: 030/206121-28, E-Mail: cornelia.pretzer@dfg.de.

Informationen zur Konferenz erteilt Frauke Nippel, Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin, Tel.: 030/46302-504, E-Mail: nippel@technologiestiftung-berlin.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de.
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: AvH KOSEF Korea Südkorea

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik