Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ranking der Shanghai Jiao Tong University belegt deutsche Spitzenposition der Universität Heidelberg

13.09.2005


Aktuelles Ranking aus China belegt: Universität Heidelberg spielt eindeutig in der ersten Liga - In Deutschland schnitt nur München besser ab - International dominieren jedoch angloamerikanische Universitäten die globale Wissenschaft - Notwendigkeit einer besseren nationalen Hochschulfinanzierung unübersehbar



Es war ein echtes Mammutprojekt, das sich die Shanghai Jiao Tong University mit dem "Academic Ranking of World Universities - 2005" vorgenommen hatte. Immerhin galt es, die weltweit 500 besten Hochschulen zu ermitteln. Doch die chinesische Universität hat die Aufgabe glänzend - und vor allem sehr fair - gelöst, und so eine globale Rangliste der herausragenden Standorte geschaffen. Insgesamt wurden hierfür mehr als 2000 Hochschulen unter die Lupe genommen, wobei nur die Top 500 entsprechend gelistet werden konnten - unter denen sich Heidelberg auf Platz 71 - und damit in den Top 100 - wiederfindet.

... mehr zu:
»Jiao »Ranking »Shanghai »Tong


Somit wird die Bedeutung der Ruprecht-Karls-Universität einmal mehr durch eine internationale Studie untermauert, wie Prof. Dr. Jochen Tröger, Prorektor der Universität Heidelberg, erklärt: "Es freut uns natürlich, dass Heidelberg in dem gerade vorgelegten Ranking - wie auch in allen anderen nationalen und internationalen Rankings - im deutschen Rahmen gut abschneidet. Immerhin sind wir wieder einmal vorne dabei", meint der für die Forschung zuständige Prorektor. Innerhalb Deutschlands musste sich die Ruperto Carola nur den beiden Münchner Universitäten - der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen Universität - geschlagen geben, während Heidelberg auf europäischer Ebene den 21. Platz hinter Oslo und vor Leiden belegt.

Doch so schön sich das alles auch anhört - insgesamt offenbart sich in diesen Werten das große Dilemma der unzureichenden finanziellen Förderung deutscher Universitäten. "Natürlich sind die Ergebnisse gut. Doch darf man hierbei nicht vergessen, dass die deutschen Universitäten seit Jahren unterfinanziert sind und größte Mühe haben, sich im internationalen Vergleich zu bewähren", erklärt Jochen Tröger. "Dass wir mit München oder Freiburg - die Albert-Ludwigs-Universität landete im Ranking auf Platz 90 - national in der ersten Liga spielen, ist ja keine Neuigkeit. Das sind unsere klassischen Konkurrenten. Was hingegen nötig wäre, wäre eine bessere Platzierung im internationalen Vergleich", betont der Prorektor.

Er hofft hierbei, wie viele andere auch, auf die positiven Effekte des Exzellenzwettbewerbs, in dem Heidelberg sehr gut aufgestellt ist. "Wir sind uns sicher, dass mit der künftigen Spitzenforschung auch unsere Spitzenstellung weiter gefestigt wird. Zugleich aber wollen wir den Standort Heidelberg auch mit neuen, innovativen Ideen stärken. Ob es nun um flexiblen Personaleinsatz geht, um bessere Möglichkeiten des Austauschs zwischen den Disziplinen oder um einen Ausbau der Kinderbetreuung durch die Universität, ist hierbei nur eine Frage des Details. Wichtig ist uns generell, dass wir die engen Regeln in Deutschland soweit als möglich aufreißen, um internationale Spitzenforscher von der Ruperto Carola überzeugen zu können - und das über langfristige Zeiträume, und nicht nur kurzfristig. Denn Wissenschaft lebt vom Austausch - und nicht von der Behinderung!"

Wie dynamisch andernorts mitunter gearbeitet wird, sah Professor Tröger bei einem Besuch an eben jener Jiao Tong University in Shanghai, die auch das Ranking schuf. "Das ist regelrecht unglaublich, welch eine Aufbruchstimmung dort herrscht, und welche Beweglichkeit die Universität an den Tag legt", wundert sich Jochen Tröger, der als Beispiel die Problematik einer Firmenausgründung nennt. "Wenn ein Professor in China eine Ausgründung vornimmt, verhält es sich so, dass die Mitarbeiter seiner Firma im gleichen Gebäude - ja mitunter im gleichen Laborraum - forschen, wie die Universitätsangestellten. Dass hier zuweilen oft Wissenschaftler zwischen den beiden doch sehr eng verwobenen Bereichen ausgetauscht werden, ist klar. Das birgt zwar mannigfaltige Risiken, und ist deshalb so nicht auf Deutschland übertragbar. Doch macht es die Beweglichkeit deutlich, mit der die Forschung in China heute abläuft", wundert sich Jochen Tröger. "Zudem spürt man dort eine maßlose Begeisterung für das eigene Fach, wie man sie zwar auch an einigen Heidelberger Instituten findet - jedoch nicht in dieser Verbreitung und Intensität."

Diese Begeisterung, die in Shanghai vorherrscht, schlug sich jetzt auch in einer besseren Bewertung der eigenen Hochschule nieder, kletterte die Jiao Tong Universität doch aus dem summarisch gelisteten Feld der 401 - 450 besten Universitäten in den Bereich 301 - 400. "Dessen ungeachtet muss man der Jiao Tong Universität ein großes Lob für die sehr faire und gründliche Arbeit machen", betont Jochen Tröger. "Wobei wir natürlich bei jedem Ranking nach den Regeln schauen, wie dieses entstand. Auch das Ranking der Jiao Tong Universität hat einige Schwächen. So wurden beispielsweise Einzelfaktoren wie die Gesamtzahl der in vielen Jahren an einer Hochschule verzeichneten Nobelpreisträger zu hoch bewertet. Diese Gewichtung erscheint uns für die Bewertung der Forschungsleistung einer Universität am Anfang des 21. Jahrhunderts ein wenig zu selektiv."

Trotzdem wird niemand bezweifeln, wo die weltweite Spitzenforschung zu finden ist, stellen doch Einrichtungen wie Cambridge (Platz 2) oder Oxford (Platz 10) einmal mehr die Qualität britischer Forschungsstätten unter Beweis. Unübersehbar ist jedoch vor allem die enorme Stärke der USA. Einzig die beiden britischen Traditionsuniversitäten stören die US-amerikanische Phalanx der weltweit 19 besten Hochschulen. Erst auf Platz 20 wurde mit der Tokio University eine Institution gelistet, die nicht im angloamerikanischen Raum beheimatet ist. Folglich dürfte das Ranking auch die Diskussion um Elite-Universitäten weiter anheizen. Denn trotz der vergleichsweise guten Platzierung Heidelbergs wird klar, wo das Ziel in der Hochschulentwicklung der kommenden Jahre liegen muss, will man den Anschluss an die internationale Spitze nicht verlieren.

Nähere Informationen sind im Internet verfügbar unter der Homepage der Jiao Tong Universität ed.sjtu.edu.cn/en/index.htm, sowie unter ed.sjtu.edu.cn/ranking.htm, wo die Ergebnisse des "Academic Ranking of World Universities - 2005" veröffentlicht wurden.
Heiko P. Wacker

Rückfragen bitte an
Prof. Dr. Jochen Tröger
Prorektor der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542306, Fax 562998
troeger@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.akademie-fuer-weiterbildung.de

Weitere Berichte zu: Jiao Ranking Shanghai Tong

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie