Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MBA: Auch in Deutschland auf dem Vormarsch!

12.09.2005


Wie das berufsbegleitende FOM-Programm amerikanische und europäische Stärken kombiniert


Die Voraussetzungen waren denkbar ungünstig: Erst seit 1998 dürfen deutsche Hochschulen den Abschluss Master of Business Administration anbieten. Das erste MBA-Programm in Amerika (Tuck School of Business, 1901) gibt es inzwischen seit 104 Jahren. Das ist aber nur ein Nachteil, der in Deutschland zu bewältigen ist. Die Bürokratie des staatlichen Hochschulwesens ist ein Kritikpunkt, außerdem werden mangelnde Qualitätsstandards angeführt und Professoren, die zu sehr theorieorientiert arbeiten und dabei die Praxis vernachlässigen.

Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, was einige deutsche MBA-Programme in nur sieben Jahren schon erreicht haben.


Die FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management, Deutschlands führende private Hochschule der Wirtschaft:

  • bietet einer internationalen Studentenschaft zweisprachige, berufsbegleitende Kurse an. Das MBA-Programm wird inzwischen an den FOM Studienzentren Berlin, Essen, Frankfurt a.M., Hamburg, Neuss und München angeboten. Die Unterrichtssprache richtet sich nach dem Fach: So wird International Business Strategy in Englisch, Wirtschaftsrecht in Deutsch gelehrt. "Gefallen hat mir, dass ich so mein Englisch auffrischen und einen Schwerpunkt nach Wahl belegen konnte", beschreibt FOM Absolventin Claudia Krüger, Projektmanagerin Qualitätsmanagement und Controlling bei Siemens Power Generation for industrial applications, die Vorteile des MBA-Programms.
  • besitzt eine internationale Fakultät bestehend aus erfahrenen Business-Praktikern und Hochschullehrern mit der Fähigkeit für Stoffvermittlung und Forschung. Die FOM-Fakultät kommt aus Deutschland, Frankreich, Kanada, Großbritannien, Indien und den USA. Unter den Praktikern sind amerikanische Beratungsfirmen und multinationale Firmen, auch der deutsche Mittelstand ist vertreten. Zu den Lehrkräften gehören Absolventen der Top-Business-Schulen in Europa und den USA, die eigene Erfahrungen in das deutsche Programm einbringen. Ehemaligen MBA-Absolventen der FOM imponiert vor allem die intensive Verzahnung von Theorie und Praxis. Eric Reuting, Senior HR Manager bei Thyssen Krupp Federn, sagt: "Der starke Praxisbezug, die Möglichkeit des gegenseitigen Austauschs zwischen unterschiedlichsten Firmen und die anschauliche Darstellung der wirtschaftlichen Gesamtzusammenhänge bieten viele Ansatzpunkte für das berufliche Umfeld. Das Konzept dieses MBA-Programms ist absolut gelungen und zukunftsweisend."
  • fördert das ganzheitliche, unternehmerische Denken durch den ITM-Ansatz (Integral Total Management). So können fachübergreifende Lernmethoden verwendet werden. Dieser generalistische Ansatz verhindert das Abteilungsdenken und ermöglicht es den Studenten, das Unternehmen aus der Sicht eines Unternehmers zu sehen.
  • bietet ein optimales Preis-Leistungsverhältnis. Effiziente Leistungsstrukturen und Hochschulkooperationen ermöglichen es, die Studiengebühren bei insgesamt 10.290 EURO zu halten. Für viele in Deutschland wohnhafte Studenten wird es dadurch attraktiver, hier für den MBA zu studieren. Dass man dies neben dem Beruf machen kann, reduziert eventuelle finanzielle Sorgen umso mehr.
  • wird von der Akkreditierungsagentur FIBAA als sehr gut bis exzellent eingestuft. Inzwischen gibt es weit über 100 deutsche MBA-Programme. Für potentielle Studenten ist es oft schwer, die Qualität des jeweiligen Programms zu erkennen. Eine Möglichkeit ist die Akkreditierung; eine zweite, als Gasthörer im laufenden Programm zu hospitieren. Diese Möglichkeit wird bei der FOM gefördert. Für entsendende Arbeitgeber bietet die FOM einen "Mini-MBA" an. Dieser Intensivkurs von 1 Woche erlaubt es erfahrenen Führungskräften, einen Einblick in den neuesten Stand des Management-Wissens zu gewähren.

Was unterscheidet das MBA-Programm der FOM nun von typischen US-Programmen?

Vor allem lernte die Fachhochschule für Oekonomie & Management aus der Kritik, die es in den USA an den eigenen Programmen gab. Im April verlangte die renommierte Zeitschrift Business Week "Business Schools für das 21. Jahrhundert". Diese sollen zusätzlich zu den traditionellen analyseorientierten Fächern wie Strategie, Finanzen und Marketing Kurse anbieten, die dem Bedarf nach den so genannten "weichen Fähigkeiten" Rechnung tragen. Im MBA-Programm der FOM lernen die Studierenden beispielsweise Konflikthandhabung, Präsentationstechniken und Verhandlungsfähigkeiten. Emotionale Intelligenz und Interkulturelles Management sind ebenfalls Bestandteil des MBA-Programms. Diese Vielfalt war für MBA-Absolvent Eric Reuting von großem Vorteil: "Obwohl ich bereits ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert hatte, konnte ich in vielen Bereichen hinzulernen bzw. mein Wissen wieder auffrischen."

Auch im Prüfungswesen treten europäische und amerikanische Kulturen zusammen in Erscheinung. Bei der FOM gibt es keine Klausuren und keine Abschlussprüfung, sondern eine kontinuierliche Bewertung durch schriftliche Arbeiten sowie Einzel-und Gruppenprojekte, die als Bericht oder als Präsentation abgeschlossen werden. Die Abschlussarbeit, Master-These genannt, wird von jedem Studenten als semesterlanges Projekt durchgeführt.

Eine Befragung 100 global aktiver Unternehmen, die zusammen jährlich 100.000 Hochschulabgänger einstellen, ergab jüngst, dass die Manager-Fortbildung "nachdenkliche, offene, sensible, flexible und anpassungsfähige Führungskräfte" produzieren soll, die das Zeug haben, zu globalen Managern zu werden. Für viele traditionelle US-MBA-Programme bedeutet dies eine Umstellung. Für das junge deutsche MBA nach FOM-Muster ist es aber selbstverständlich.

Informationen zum Autor:

Ian Walsh, studierte Geschichte und Germanistik an der Oxford University, England. Nach Managementaufgaben in der britischen Atomindustrie absolvierte er mit Auszeichnung ein MBA-Studium am INSEAD in Fontainebleau, Frankreich. Seit 1987 ist er selbstständiger Unternehmensberater mit den Schwerpunkten Unternehmensstrategie, strategisches HRM sowie internationale Wettbewerbsfähigkeit. Seit 2003 ist Ian Walsh Director International Studies an der FOM.

Informationen zur FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management

Mit bundesweit über 6000 Studierenden ist die 1993 vom gemeinnützigen BildungsCentrum der Wirtschaft gegründete, staatlich anerkannte FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management Deutschlands führende Hochschule der Wirtschaft. 1994 nahm sie mit 149 Erstsemestern den Studienbetrieb in Essen auf. Heute ist die Hochschule für Berufstätige in 14 deutschen Städten - u. a. in Berlin, Essen, Frankfurt/Main, Hamburg und München - vertreten. An der FOM studieren ausschließlich Berufstätige und Auszubildende. In sieben Semestern absolvieren die Teilnehmer neben ihrer betrieblichen Tätigkeit abends und am Wochenende einen staatlichen anerkannten Abschluss u. a. zum "Diplom-Kaufmann (FH)", "Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH)" oder "Diplom-Wirtschaftsjurist (FH)". Aber auch internationale Abschlüsse wie der "Bachelor of International Management", "Bachelor of Arts", "Bachelor of IT-Engineering" oder der "Master of Business Administration" (MBA) sind möglich. Mehr Informationen unter www.fom.de.

Pressekontakt:

Carsten Döpp
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0201 81004-145
Fax: 0201 81004-110
E-Mail: carsten.doepp@fom.de

Carsten Döpp | idw
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Berichte zu: Administration Berufstätig Business MBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics