Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltingenieuren gelingt rascher Berufseinstieg

08.09.2005


Ingenieure mit umwelttechnischer Qualifikation haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das hat eine aktuelle Berufsfeldrecherche des Studiengangs Umwelt-, Hygiene- und Sicherheitstechnik (UHST) der FH Gießen-Friedberg ermittelt.



Zu Beginn des Jahres 2005 befragte ein Team der Fachhochschule 522 Absolventinnen und Absolventen zum UHST-Studium und zu ihrer heutigen Situation. Rund 250 Personen machten detaillierte Angaben.



Unter den Ingenieuren, die das UHST-Studium an der FH Gießen-Friedberg zwischen 1998 und 2004 abgeschlossen haben, liegt die Arbeitslosenquote bei 1,3 Prozent. Von den Befragten gelang 25 Prozent der Berufseinstieg rascher als einen Monat nach der Diplomprüfung. Im Mittel (Median) warteten die Ingenieure 2,3 Monate auf ihren ersten Arbeitsplatz. Bei der erfolgreichen Stellensuche griffen sie zu 30 Prozent auf Inserate zurück. Persönliche Beziehungen trugen bei 20 Prozent der Befragten zum geglückten Berufseinstieg bei. Knapp 20 Prozent knüpften schon während der Diplomarbeit Kontakte zum künftigen Arbeitgeber.

Das Jahresgehalt von etwa der Hälfte der Antwortenden lag beim Einstieg zwischen 20.000 und 30.000 Euro. Rund 20 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Vergütung beim Start zwischen 30.000 und 40.000 Euro betrug. Nach der Anfangsphase steigen die Jahresgehälter im Medianwert auf 45.600 Euro.

Bei den Arbeitgebern ist eine aktuelle Tendenz bemerkenswert: Seit Mitte der 90er Jahre liegt hier die Industrie (ca. 35 Prozent) deutlich vor den Dienstleistern (13 Prozent) und dem Öffentlichen Dienst (7 Prozent). Dagegen ist in der Gesamtstatistik des Zeitraums 1974-2004 der Öffentliche Dienst mit ca. 40 Prozent führend gegenüber der Industrie (25 Prozent).

Breit gefächert wie das fachliche Spektrum des Studiengangs sind auch die Arbeitsinhalte, denen sich die Absolventen - zu 30 Prozent in leitender Stellung - widmen. Die Entsorgung von Abwasser und Abfall macht bei jeweils ca. 25 Prozent den Schwerpunkt der beruflichen Aufgaben aus. Es folgen Gesundheit/Hygiene, Arbeitsschutz, Luftreinhaltung und Trinkwasser mit Nennungen im Bereich von jeweils 15 Prozent.

Zufriedenheit mit ihrer beruflichen Situation bekunden 95 Prozent der Ingenieurinnen und Ingenieure. Rund 80 Prozent bewerten das UHST-Studium an der FH Gießen-Friedberg sehr positiv. Der Frauenanteil unter den Absolventen liegt auf einem - für eine technische Disziplin - hohen Niveau von 25 und 30 Prozent. Die Studiendauer betrug im Median der letzten zehn Jahre neun Semester. Zwei Drittel der Befragten hatten vor dem Studium bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen.

Bei der Frage nach Vorschlägen zur Verbesserung des Studiums dominierte die Anregung, auch betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse zu vermitteln. Diese fachliche Erweiterung ist im Rahmen der Umstellung auf das internationale Studiensystem fest eingeplant. Die FH Gießen-Friedberg arbeitet zurzeit daran, künftig auch Umwelt-, Hygiene- und Sicherheitstechnik als Bachelor- und. Masterstudiengang anzubieten.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://kmubserv.tg.fh-giessen.de/pm/uhst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics