Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz und Interdisziplinarität: TU München bündelt ihre Spitzenforschung

02.09.2005


"TUM Institute for Advanced Study" gegründet



Freiräume für die besten Wissenschaftler - Neues Zentralinstitut mit 15 Zukunftsthemen der Wissenschaft - Attraktiv für Top-Studenten und Nachwuchswissenschaftler - Internationales Fellow-Programm - Neubau in Garching



Mit Blick auf fach- und standortübergreifende Zukunftsfelder bündelt die Technische Universität München (TUM) ihre Spitzenforschung. Das ist neben der Identifizierung der leistungsfähigsten Forschungsgruppen, die gleichzeitig thematisch das Profil der Hochschule schärfen, das wichtigste Ergebnis von innovaTUM-2008. Das auf eine erhebliche hochschulinterne Ressourcenumwidmung hinauslaufende Projekt setzt den Schwerpunkt gleichermaßen auf Exzellenz und Interdisziplinarität.

"Als forschungsstärkste deutsche Universität mit derzeit 115 Millionen Euro an externen Forschungsmitteln haben es unsere Leistungsträger verdient, von Verwaltungsaufgaben so weit wie möglich befreit zu werden", begründet TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann die Gründung des "TUM Institute for Advanced Study" (IAS). "Es ist als Zentrale Einrichtung unter der Verantwortung des Präsidiums auf die Schaffung von Freiräumen für die Spitzenforscher ausgelegt, soll die Fächerkulturen der Ingenieur- und Naturwissenschaften, der Life Sciences und der Medizin zusammenführen, internationale Fellows in das Forschungsspektrum der Hochschule integrieren und exzellente Studenten alsbald nach Studienbeginn an die Forschung heranführen." Den geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Rückbezug zur Technik will die TU München, so Herrmann weiter, über die seit kurzem bestehende Carl von Linde-Akademie, eine Jubiläumsstiftung der Linde AG, herstellen.

Das IAS ist das Ergebnis eines Findungsprozesses, an dem alle Fakultäten und Forschungsgruppen der Hochschule wettbewerblich beteiligt waren. Eine internationale Kommission aus Wissenschaft und Wirtschaft hatte zu Jahresbeginn 2005 mehr als hundert Vorschläge zu bewerten. Sie empfahl 15 Themen zur Zusammenfassung im "TUM Institute for Advanced Study". Dies sind:

1. HighTech BioMed-TUM: Biomedical Microsystems Engineering & Biomedical Engineering
2. Bayerisches Innovationszentrum für Katalyse (BayCat)
3. Automotive Systems Engineering
4. Bayerisches Zentrum für Bioelektronik (BCB)
5. Center for Computational Data Exploration (CeCDE)
6. Zentrum für Nanotechnologie und Nanomaterialien (NANOTUM) mit Institut für selbstorganisierte Systeme und molekulare Maschinen
7. Center for Simulation Technology in Engineering (CeSIM)
8. Energy Systems and Electric Power Technology
9. Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe & Biogene Bau- und Werkstoffe
10. Life Science Engineering
11. Mechatronics. Adaptronics and Automation
12. Mobilität, Transport und Verkehr (Mobil.TUM)
13. Munich Center of Space Technology in Earth Science, Remote Sensing and Navigation (STERN)
14. Zentrum für Angewandte Biophysikalische und Nuklearwissenschaftliche Verfahren in der Medizin
15. Center of Innovation and Entrepreneurial Management (CIEM)

Die Projekte sind auf fünf Jahre eingerichtet und werden dann auf ihre wissenschaftliche Qualität überprüft. Jedes der Zentren wird von einem Wissenschaftlichen Beirat mit fünf internationalen Fachexperten begleitet. Das Institut steht so einer Weiterentwicklung offen.

"Das neue Institut wird über Fakultätsgrenzen hinweg auch interdisziplinäre Graduiertenschulen aufbauen, die den begabtesten Studenten offen stehen. Damit fördern wir die Begegnung der unterschiedlichen Fächerkulturen, denn Naturwissenschaftler, Ingenieure und Mediziner arbeiten wissenschaftsmethodisch unterschiedlich", sagte Prof. Ernst Rank, der federführende Vizepräsident für innovaTUM-2008. Beispielhaft wird eine "Graduate School of Science and Engineering" entstehen.

Grünes Licht erhielt das Projekt vom Verwaltungsrat der TU München am 13. Juli 2005. Mit diesem Konzept tritt die TU München auch in der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern an. Sein Zentrum wird das Institut in Garching erhalten, wofür die Hochschule einen bereits geplanten Neubau umwidmet.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie