Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marketing-Institut der Universität Münster fördert Nachwuchs-Elite

02.09.2005


Das Institut für Marketing der Universität Münster unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Krafft hat einen ’Circle of Excellence in Marketing’ (CEM) ins Leben gerufen. Dieses Förderprogramm für herausragende münstersche Marketing-Studierende möchte durch gezielte Aktivitäten und Initiativen die universitäre Marketing-Ausbildung ergänzen und die Teilnehmer zusätzlich für den Berufseinstieg oder eine wissenschaftliche Laufbahn qualifizieren.

... mehr zu:
»Berufseinstieg »CEM »Marketing

Das Institut für Marketing der Universität Münster unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Krafft hat einen ’Circle of Excellence in Marketing’ (CEM) ins Leben gerufen. Dieses Förderprogramm für herausragende münstersche Marketing-Studierende möchte durch gezielte Aktivitäten und Initiativen die universitäre Marketing-Ausbildung ergänzen und die Teilnehmer zusätzlich für den Berufseinstieg oder eine wissenschaftliche Laufbahn qualifizieren. Die studentischen Mitglieder des ’Circle of Excellence in Marketing’ überzeugen neben ihren Studienleistungen durch ihr überdurchschnittliches außeruniversitäres Engagement und ihre Persönlichkeit.

Die Förderaktivitäten beinhalten neben der Teilnahme an attraktiven Seminaren und Symposien auch Workshops und Betriebsbesichtigungen im Rahmen von Exkursionen sowie Austauschprogramme mit renommierten ausländischen Partneruniversitäten. Sogar Kaminabende mit hochrangigen Vertretern der Unternehmenspraxis finden sich im Programm. Ziel des Instituts für Marketing (IfM) ist es, einen intensiven Kontakt zu den studentischen CEM-Mitgliedern zu pflegen. Bereits während des Studiums werden die "high potentials" vom IfM begleitet, individuell gefördert sowie bei der Praktikumsuche oder beim Berufseinstieg unterstützt. Nach dem Vorbild amerikanischer Universitäten engagieren sich die CEM-Mitglieder außerdem nachhaltig im sozialen Bereich, indem sie einmal jährlich in kleinen Teams soziale Projekt durchführen. Diese Projekte sind obligatorischer Bestandteil des Förderprogramms. Die Projektinhalte können frei von den Studierenden gewählt werden, und auch die Umsetzung erfolgt eigenverantwortlich.


Eine kleine Anzahl ausgewählter Förder-Unternehmen, wie L’Oréal, McKinsey oder Metro, unterstützt diese Initiative des Instituts für Marketing durch ihr Engagement. Für sie steht der ’Circle of Excellence in Marketing’ als exklusiver Nachwuchs-Pool für zu vergebende Praktika und interessante Berufseinstiegspositionen im Marketing zur Verfügung. Der langwierige Auswahlprozess potenzieller Kandidaten entfällt somit. Gleichzeitig wirkt sich der CEM positiv auf das Marketing-Breitenstudium aus. So ermöglicht beispielsweise der CEM-Förderer Henkel, dass mit Prof. Wayne Hoyer, University of Texas, Austin (USA), einer der international renommiertesten Käuferverhaltensforscher die Marketing-Breitenvorlesung Consumer Behavior liest. Dadurch wird die Attraktivität des Basis-Programms der münsterschen Marketing-Lehre weiter gesteigert. Prof. Krafft resümiert: "Der Circle of Excellence in Marketing stellt aus meiner Sicht eine klare ?Win-Win-Situation’ dar - Studenten, die uns durch ihre Persönlichkeit überzeugen, werden in ihrer Marketing-Ausbildung spezifisch gefördert, und für Unternehmen erleichtert sich die Suche nach exzellenten Marketing-Studenten. Absolventen, die das exklusive CEM-Förderprogramm durchlaufen haben, zählen zudem zweifelsfrei zur potenziellen Marketing-Führungselite von morgen. Soweit mir bekannt, ist dieses Förderprogramm für eine öffentliche Universität einzigartig in Deutschland".

Mit über 4.500 Studierenden und 31 Professoren ist die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster einer der größten wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereiche in Deutschland. Spitzenforschung, die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenz, weit reichende Auslandskontakte, Praxisnähe und Zukunftsorientierung haben hier Tradition. Die Besonderheit der Fakultät ist die Integration der Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik. Ziel der Studiengänge ist es, den Studierenden fachliche, methodische und soziale Kompetenz zu vermitteln. Für Uni-Absolventen bietet der Fachbereich verschiedene postgraduale Studiengänge an.

www.uni-muenster.de/ | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.marketing-centrum.de/

Weitere Berichte zu: Berufseinstieg CEM Marketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie