Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marketing-Institut der Universität Münster fördert Nachwuchs-Elite

02.09.2005


Das Institut für Marketing der Universität Münster unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Krafft hat einen ’Circle of Excellence in Marketing’ (CEM) ins Leben gerufen. Dieses Förderprogramm für herausragende münstersche Marketing-Studierende möchte durch gezielte Aktivitäten und Initiativen die universitäre Marketing-Ausbildung ergänzen und die Teilnehmer zusätzlich für den Berufseinstieg oder eine wissenschaftliche Laufbahn qualifizieren.

... mehr zu:
»Berufseinstieg »CEM »Marketing

Das Institut für Marketing der Universität Münster unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Krafft hat einen ’Circle of Excellence in Marketing’ (CEM) ins Leben gerufen. Dieses Förderprogramm für herausragende münstersche Marketing-Studierende möchte durch gezielte Aktivitäten und Initiativen die universitäre Marketing-Ausbildung ergänzen und die Teilnehmer zusätzlich für den Berufseinstieg oder eine wissenschaftliche Laufbahn qualifizieren. Die studentischen Mitglieder des ’Circle of Excellence in Marketing’ überzeugen neben ihren Studienleistungen durch ihr überdurchschnittliches außeruniversitäres Engagement und ihre Persönlichkeit.

Die Förderaktivitäten beinhalten neben der Teilnahme an attraktiven Seminaren und Symposien auch Workshops und Betriebsbesichtigungen im Rahmen von Exkursionen sowie Austauschprogramme mit renommierten ausländischen Partneruniversitäten. Sogar Kaminabende mit hochrangigen Vertretern der Unternehmenspraxis finden sich im Programm. Ziel des Instituts für Marketing (IfM) ist es, einen intensiven Kontakt zu den studentischen CEM-Mitgliedern zu pflegen. Bereits während des Studiums werden die "high potentials" vom IfM begleitet, individuell gefördert sowie bei der Praktikumsuche oder beim Berufseinstieg unterstützt. Nach dem Vorbild amerikanischer Universitäten engagieren sich die CEM-Mitglieder außerdem nachhaltig im sozialen Bereich, indem sie einmal jährlich in kleinen Teams soziale Projekt durchführen. Diese Projekte sind obligatorischer Bestandteil des Förderprogramms. Die Projektinhalte können frei von den Studierenden gewählt werden, und auch die Umsetzung erfolgt eigenverantwortlich.


Eine kleine Anzahl ausgewählter Förder-Unternehmen, wie L’Oréal, McKinsey oder Metro, unterstützt diese Initiative des Instituts für Marketing durch ihr Engagement. Für sie steht der ’Circle of Excellence in Marketing’ als exklusiver Nachwuchs-Pool für zu vergebende Praktika und interessante Berufseinstiegspositionen im Marketing zur Verfügung. Der langwierige Auswahlprozess potenzieller Kandidaten entfällt somit. Gleichzeitig wirkt sich der CEM positiv auf das Marketing-Breitenstudium aus. So ermöglicht beispielsweise der CEM-Förderer Henkel, dass mit Prof. Wayne Hoyer, University of Texas, Austin (USA), einer der international renommiertesten Käuferverhaltensforscher die Marketing-Breitenvorlesung Consumer Behavior liest. Dadurch wird die Attraktivität des Basis-Programms der münsterschen Marketing-Lehre weiter gesteigert. Prof. Krafft resümiert: "Der Circle of Excellence in Marketing stellt aus meiner Sicht eine klare ?Win-Win-Situation’ dar - Studenten, die uns durch ihre Persönlichkeit überzeugen, werden in ihrer Marketing-Ausbildung spezifisch gefördert, und für Unternehmen erleichtert sich die Suche nach exzellenten Marketing-Studenten. Absolventen, die das exklusive CEM-Förderprogramm durchlaufen haben, zählen zudem zweifelsfrei zur potenziellen Marketing-Führungselite von morgen. Soweit mir bekannt, ist dieses Förderprogramm für eine öffentliche Universität einzigartig in Deutschland".

Mit über 4.500 Studierenden und 31 Professoren ist die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster einer der größten wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereiche in Deutschland. Spitzenforschung, die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenz, weit reichende Auslandskontakte, Praxisnähe und Zukunftsorientierung haben hier Tradition. Die Besonderheit der Fakultät ist die Integration der Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik. Ziel der Studiengänge ist es, den Studierenden fachliche, methodische und soziale Kompetenz zu vermitteln. Für Uni-Absolventen bietet der Fachbereich verschiedene postgraduale Studiengänge an.

www.uni-muenster.de/ | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.marketing-centrum.de/

Weitere Berichte zu: Berufseinstieg CEM Marketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops