Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage: 80 Prozent wollen flächendeckendes Angebot von Ganztagsschulen

24.08.2005


Bulmahn und Böger: "Mit dieser Bildungsreform erhalten Kinder bessere Chancen"



Die breite Mehrheit der Deutschen fordert ein flächendeckendes Angebot von Ganztagsschulen. Alle Eltern sollten die Möglichkeit haben, ihre Kinder auf Ganztagsschulen zu schicken, gaben 80 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts forsa an, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn sieht hierin eine klare Bestätigung des Ganztagsschulprogramms des Bundes. Am Rande eines Besuches einer Grundschule mit neuem Ganztagsangebot in Berlin erklärte sie gemeinsam mit Bildungssenator Klaus Böger: "Die Bildungsreform kommt in Fahrt und unsere Kinder erhalten bessere Chancen."



Immer mehr Schulen erweiterten ihr bislang auf den Vormittag beschränktes Angebot auf den Nachmittag und entwickelten neue pädagogische Konzepte. Bulmahn hob hervor: "In diesem Schuljahr werden mit dem Vier-Milliarden-Euro-Programm des Bundes 5.000 neue Ganztagsschulen ausgebaut." Mit neuen pädagogischen Konzepten der individuellen Förderung sollen die Talente aller Kinder früh entdeckt werden. "Wir fördern damit die Kinder früh in ihren Stärken und ermöglichen ihren Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf." Bulmahn dankte den Eltern, Lehrern und Schülern für ihr großes Engagement vor Ort.

Bildungssenator Böger bezeichnete das Ganztagsschulprojekt in Berlin als "ein neues Kapitel Schulgeschichte für die Stadt". Böger weiter: "Berlins Grundschulen sind dank der Unterstützung des Bundes nahezu alle zu Ganztagsgrundschulen geworden. Das heißt: Unterricht und Betreuung sind so optimal wie noch nie zuvor miteinander verzahnt. Lehrkräfte und Erzieherinnen finden als natürliche Partner zusammen " zur besseren individuellen Förderung für jedes Kind. Wir sind sehr stolz darauf, bei dem Ganztagsschulprojekt Klassenprimus in Deutschland werden zu können."

Nach den Daten der forsa-Umfrage sind 69 Prozent der 20- bis 50-jährigen der Meinung, dass durch das Mehr an Zeit in einer Ganztagsschule die individuelle Förderung der Kinder verbessert wird. 59 Prozent glauben, dass die Förderung der Kreativität verbessert wird, wenn Schüler und Lehrern mehr Zeit zur Verfügung steht. Knapp die Hälfte (46 Prozent) ist der Auffassung, dass in der Ganztagsschule die Qualität des Unterrichts verbessert wird. Die formal höher Gebildeten glauben seltener, als die übrigen Gruppen, dass sich durch das Mehr an Zeit in der Ganztagsschule die Qualität des Unterrichts verbessert.

Zur Umsetzung des Ganztagsschulprogramms vor Ort hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Begleitprogramm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen" initiiert. Es wird in enger Abstimmung mit den Ländern in Kooperation mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung umgesetzt. Für den zweiten bundesweiten BMBF-Ganztagsschulkongress werden am 2. und 3. September 2005 in Berlin über 1.200 Vertreterinnen und Vertreter der Schulpraxis, der Wissenschaft und der Verwaltung aus dem In- und Ausland erwartet. Bundesministerin Edelgard Bulmahn wird den Kongress eröffnen und Bundeskanzler Gerhard Schröder wird zum Thema "Bildungschancen für alle" sprechen.

| BMBF - Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: Bulmahn Ganztagsschule Ganztagsschulprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie