Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einmaliger Medienstudiengang

23.08.2005


Die Universität Leipzig stellt sich mit einem neuen Ausbildungsangebot auf die künftigen Anforderungen der Medienbranche ein. Das Masterprogramm Medien Leipzig (MML) vermittelt von diesem Wintersemester an in zwei Studiengängen Medienschaffenden mit erster Berufs- oder Studienerfahrung Know-How für die Übernahme von Führungspositionen. Für den ersten Jahrgang endet die Bewerbungsfrist am 31. August.



’’Für die Universität ist das MML ein deutliches Bekenntnis zum Medienstandort Leipzig und eine Aufwertung’’, sagt Rektor Prof. Dr. Franz Häuser. Getragen wird das MML von der Universität, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) sowie der Medienstiftung der Sparkasse. Die Anschubfinanzierung für das ’’Public Private Partnership’’ kommt von Bund und Land.

... mehr zu:
»CONTENT »Führungsposition »MML


Trotz der Medienkrise hält der Ansturm auf die Medienberufe an. Bereits heute arbeiten allein in der Messestadt mehr als 35 000 Menschen in der Medienbranche - Tendenz steigend. ’’Der universitäre Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft ist einer der am stärksten nachgefragten Studiengänge. Auf einen Platz kommen mehr als 100 Bewerber’’, sagt Häuser. Somit verspreche man sich von den neuen, auf vier Semester angelegten Studiengängen, die mit dem Master of Science schließen, eine Entzerrung der Studienplatzengpässe und Spezialisierung. Angeboten werden die Studiengänge Web Content Management und Technologies of Multimedia Production.

Beide Aufbaustudiengänge sind nach den Worten von MML-Geschäftsführer Mark-Steffen Buchele einmalig in Deutschland. ’’Dass Bedarf besteht, zeigen auch die Anfragen aus ganz Deutschland, darunter sind auch Bewerber aus Stuttgart und Köln.’’ Neben Vorlesungen, Seminaren und Workshops baut die Ausbildung auf E-Learning-Einheiten, so dass die Studenten weiterhin ihrem Job nachkommen können.

Im Mittelpunkt stünden die Vermittlung von technisch-gestalterischen Web-Grundlagen, Medienrecht und -wirtschaft sowie journalistisches Know-How. Der Studiengang Web Content Management führt zum professionellen Umgang mit Web-Auftritten und Web-Angeboten. Er stützt sich auf drei Säulen: einem informationstechnischen, einem rechtlich-wirtschaftlichen und einem journalistischen Teil.

’’Das Internet bietet noch viele Möglichkeiten, die längst nicht ausgeschöpft sind. Wir befinden uns bislang in einer Art Experimentierphase - ähnlich vor rund 120 Jahren, als der Rotationsdruck eingeführt wurde’’, sagt Journalistik-Professor Dr. Michael Haller. Er ist für den Studiengang ’’Web Content Management’’ zuständig und wird mit dem von ihm geleiteten Institut für praktische Journalismusforschung den Campus nutzen. ’’Unser Ziel ist es, dass die Web-Content-Manager in der Lage sein werden, einen im Markt erfolgreichen Web-Auftritt zu generieren und weiterzuentwickeln. Und erfolgreich bedeutet: schwarze Zahlen. Dies setzt wiederum voraus, dass Webauftritte nutzwertig sind. Darum ist die Verbindung von Internet und Nutzwertjournalismus ein Kernpunkt des neuen Studienfaches’’, erläutert Haller.

Technologies of Multimedia Production widmet sich hingegen der technischen, gestalterischen und inhaltlichen Umsetzung von Multimediaproduktionen. Spezialisierungen auf die Bereiche Videoproduktion, Audioproduktion sowie Entwicklung multimedialer Angebote sind möglich. Dazu Prof. Jörg Bleymehl von der HTWK Leipzig: "In einer Zeit, in der sich Technologien und damit Möglichkeiten der Inhaltsgestaltung relativ rasch weiterentwickeln, können die Teilnehmer die für Führungspositionen so entscheidende Bewertungskompetenz erwerben. Neben Wissenschaftlern aus dem Hochschulbereich werden die Studenten von renommierten Spitzenkräften aus der Praxis unterrichtet werden."

Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium im MML sind ein mindestens sechssemestriges Hochschulstudium mit berufsqualifizierendem Abschluss sowie der Nachweis berufspraktischer Erfahrungen. Die Gebühr pro Studiengang beträgt 2500 Euro pro Semester. Die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig vergibt vier Stipendien sowie zinsgünstige Darlehen.

tob

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Haller
Telefon: 0341 97-35750
E-Mail: haller@uni-leipzig.de

Prof. Dr. G. Heyer
Telefon: 0341 97-32231
E-Mail: heyer@informatik.uni-leipzig.de

Masterprogramm Medien Leipzig
Mark-Steffen Buchele
Telefon: 0341 99 38 318
E-Mail: info@mml-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~journ
http://www.fmi.uni-leipzig.de/
http://www.mml-leipzig.de

Weitere Berichte zu: CONTENT Führungsposition MML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie