Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einmaliger Medienstudiengang

23.08.2005


Die Universität Leipzig stellt sich mit einem neuen Ausbildungsangebot auf die künftigen Anforderungen der Medienbranche ein. Das Masterprogramm Medien Leipzig (MML) vermittelt von diesem Wintersemester an in zwei Studiengängen Medienschaffenden mit erster Berufs- oder Studienerfahrung Know-How für die Übernahme von Führungspositionen. Für den ersten Jahrgang endet die Bewerbungsfrist am 31. August.



’’Für die Universität ist das MML ein deutliches Bekenntnis zum Medienstandort Leipzig und eine Aufwertung’’, sagt Rektor Prof. Dr. Franz Häuser. Getragen wird das MML von der Universität, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) sowie der Medienstiftung der Sparkasse. Die Anschubfinanzierung für das ’’Public Private Partnership’’ kommt von Bund und Land.

... mehr zu:
»CONTENT »Führungsposition »MML


Trotz der Medienkrise hält der Ansturm auf die Medienberufe an. Bereits heute arbeiten allein in der Messestadt mehr als 35 000 Menschen in der Medienbranche - Tendenz steigend. ’’Der universitäre Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft ist einer der am stärksten nachgefragten Studiengänge. Auf einen Platz kommen mehr als 100 Bewerber’’, sagt Häuser. Somit verspreche man sich von den neuen, auf vier Semester angelegten Studiengängen, die mit dem Master of Science schließen, eine Entzerrung der Studienplatzengpässe und Spezialisierung. Angeboten werden die Studiengänge Web Content Management und Technologies of Multimedia Production.

Beide Aufbaustudiengänge sind nach den Worten von MML-Geschäftsführer Mark-Steffen Buchele einmalig in Deutschland. ’’Dass Bedarf besteht, zeigen auch die Anfragen aus ganz Deutschland, darunter sind auch Bewerber aus Stuttgart und Köln.’’ Neben Vorlesungen, Seminaren und Workshops baut die Ausbildung auf E-Learning-Einheiten, so dass die Studenten weiterhin ihrem Job nachkommen können.

Im Mittelpunkt stünden die Vermittlung von technisch-gestalterischen Web-Grundlagen, Medienrecht und -wirtschaft sowie journalistisches Know-How. Der Studiengang Web Content Management führt zum professionellen Umgang mit Web-Auftritten und Web-Angeboten. Er stützt sich auf drei Säulen: einem informationstechnischen, einem rechtlich-wirtschaftlichen und einem journalistischen Teil.

’’Das Internet bietet noch viele Möglichkeiten, die längst nicht ausgeschöpft sind. Wir befinden uns bislang in einer Art Experimentierphase - ähnlich vor rund 120 Jahren, als der Rotationsdruck eingeführt wurde’’, sagt Journalistik-Professor Dr. Michael Haller. Er ist für den Studiengang ’’Web Content Management’’ zuständig und wird mit dem von ihm geleiteten Institut für praktische Journalismusforschung den Campus nutzen. ’’Unser Ziel ist es, dass die Web-Content-Manager in der Lage sein werden, einen im Markt erfolgreichen Web-Auftritt zu generieren und weiterzuentwickeln. Und erfolgreich bedeutet: schwarze Zahlen. Dies setzt wiederum voraus, dass Webauftritte nutzwertig sind. Darum ist die Verbindung von Internet und Nutzwertjournalismus ein Kernpunkt des neuen Studienfaches’’, erläutert Haller.

Technologies of Multimedia Production widmet sich hingegen der technischen, gestalterischen und inhaltlichen Umsetzung von Multimediaproduktionen. Spezialisierungen auf die Bereiche Videoproduktion, Audioproduktion sowie Entwicklung multimedialer Angebote sind möglich. Dazu Prof. Jörg Bleymehl von der HTWK Leipzig: "In einer Zeit, in der sich Technologien und damit Möglichkeiten der Inhaltsgestaltung relativ rasch weiterentwickeln, können die Teilnehmer die für Führungspositionen so entscheidende Bewertungskompetenz erwerben. Neben Wissenschaftlern aus dem Hochschulbereich werden die Studenten von renommierten Spitzenkräften aus der Praxis unterrichtet werden."

Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium im MML sind ein mindestens sechssemestriges Hochschulstudium mit berufsqualifizierendem Abschluss sowie der Nachweis berufspraktischer Erfahrungen. Die Gebühr pro Studiengang beträgt 2500 Euro pro Semester. Die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig vergibt vier Stipendien sowie zinsgünstige Darlehen.

tob

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Haller
Telefon: 0341 97-35750
E-Mail: haller@uni-leipzig.de

Prof. Dr. G. Heyer
Telefon: 0341 97-32231
E-Mail: heyer@informatik.uni-leipzig.de

Masterprogramm Medien Leipzig
Mark-Steffen Buchele
Telefon: 0341 99 38 318
E-Mail: info@mml-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~journ
http://www.fmi.uni-leipzig.de/
http://www.mml-leipzig.de

Weitere Berichte zu: CONTENT Führungsposition MML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften