Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für die wissenschaftliche Weiterbildung

16.08.2005


Weiterbildungsangebot an den hessischen Hochschulen in gemeinsamer Datenbank wissweit.de

... mehr zu:
»Weiterbildungsangebot

Im Rahmen des Modellversuchsprogramms "Verbundprojekt wissenschaftliche Weiterbildung" der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung beteiligt sich die Justus-Liebig-Universität Gießen seit Oktober 2003 an einer Initiative zur Förderung der wissenschaftlichen Weiterbildung an den hessischen Hochschulen. An der vom Bund und dem Land Hessen gemeinsam geförderten Initiative sind neben der Universität Gießen die Universitäten Darmstadt, Frankfurt, Marburg und Kassel sowie die Fachhochschulen Gießen-Friedberg, Fulda, Wiesbaden, Frankfurt und Darmstadt beteiligt. Zu einem späteren Zeitpunkt ist geplant, die beiden Kunsthochschulen in Frankfurt und Offenbach in die Initiative einzubeziehen, die zurzeit unter dem Markenzeichen Netzwerk-WissWeit firmiert.

Seit Juni 2005 präsentieren die zehn staatlichen Universitäten und Fachhochschulen Hessens erstmals ihr gesamtes Weiterbildungsangebot in einer eigenen Datenbank (wissweit.de). Das breite Spektrum umfasst sowohl geistes-, sozial-, kultur- als auch ingenieur- und naturwissenschaftliche Themenbereiche und reicht von zweistündigen Seminarreihen über Blockveranstaltungen bis hin zu mehrjährigen Weiterbildungsstudiengängen, die als Präsenzveranstaltungen oder e-learning-Module Vollzeit oder berufsbegleitend wahrgenommen werden können. Ob qualifizierte Teilnahmebescheinigungen, Zertifikate, Bachelor, Master oder Diplom - die hessischen Hochschulen bieten auch in der Weiterbildung vielfältige Zertifizierungsmöglichkeiten.


Zielgruppen des Internetportals sind insbesondere Hochschulabsolventen, Berufstätige, Fach- und Führungskräfte, aber auch Unternehmen, öffentliche Verwaltungen und Verbände. Prinzipiell stehen die weiterbildenden Studienmöglichkeiten allen Interessierten offen, die eine anspruchsvolle Qualifizierung auf Hochschulniveau suchen, um sich neu zu orientieren oder sich beruflich weiterzubilden. Sofern kein Hochschulabschluss oder keine Hochschulzugangsberechtigung vorliegt, müssen besondere inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen erfüllt sein. Die geforderte Eignung kann aber auch im Beruf oder auf informelle Weise erworben werden.

Ein besonderer Schwerpunkt bei dieser Zusammenarbeit der Hochschulen liegt in der Qualitätssicherung. Die Mitglieder des Kooperationsverbundes haben Mindestqualitätsstandards für die wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote definiert und diese als verbindliche Zielsetzung für ihre Hochschulen im Bereich Weiterbildung erklärt. Die Verbundstruktur der hessischen Hochschulen soll darüber hinaus dazu beitragen, neue Märkte im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung zu erschließen und die Position der Hochschulen auf dem nationalen und internationalen Bildungsmarkt zu stärken und Die Hochschulen versprechen sich von der Zusammenarbeit gleichzeitig einen Impuls in die Hochschulen hinein und eine Stärkung der Weiterbildungsansätze innerhalb der einzelnen Einrichtungen.

Kontakt:

Dr. Axel Blaeschke
Sachgebiet A2
Ludwigstraße 23
35390 Gießen
Tel.: 0641/99-12120
Fax: 0641/99-12129
E-Mail: Axel.Blaeschke@admin.uni-giessen.de

Zentrum für Weiterbildung
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Christine Losert
Senckenberganlage 15
D-60325 Frankfurt
Tel.: 069/798-22650
Fax: 069/798-28447
E-Mail: info@wissweit.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissweit.de

Weitere Berichte zu: Weiterbildungsangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau