Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für die wissenschaftliche Weiterbildung

16.08.2005


Weiterbildungsangebot an den hessischen Hochschulen in gemeinsamer Datenbank wissweit.de

... mehr zu:
»Weiterbildungsangebot

Im Rahmen des Modellversuchsprogramms "Verbundprojekt wissenschaftliche Weiterbildung" der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung beteiligt sich die Justus-Liebig-Universität Gießen seit Oktober 2003 an einer Initiative zur Förderung der wissenschaftlichen Weiterbildung an den hessischen Hochschulen. An der vom Bund und dem Land Hessen gemeinsam geförderten Initiative sind neben der Universität Gießen die Universitäten Darmstadt, Frankfurt, Marburg und Kassel sowie die Fachhochschulen Gießen-Friedberg, Fulda, Wiesbaden, Frankfurt und Darmstadt beteiligt. Zu einem späteren Zeitpunkt ist geplant, die beiden Kunsthochschulen in Frankfurt und Offenbach in die Initiative einzubeziehen, die zurzeit unter dem Markenzeichen Netzwerk-WissWeit firmiert.

Seit Juni 2005 präsentieren die zehn staatlichen Universitäten und Fachhochschulen Hessens erstmals ihr gesamtes Weiterbildungsangebot in einer eigenen Datenbank (wissweit.de). Das breite Spektrum umfasst sowohl geistes-, sozial-, kultur- als auch ingenieur- und naturwissenschaftliche Themenbereiche und reicht von zweistündigen Seminarreihen über Blockveranstaltungen bis hin zu mehrjährigen Weiterbildungsstudiengängen, die als Präsenzveranstaltungen oder e-learning-Module Vollzeit oder berufsbegleitend wahrgenommen werden können. Ob qualifizierte Teilnahmebescheinigungen, Zertifikate, Bachelor, Master oder Diplom - die hessischen Hochschulen bieten auch in der Weiterbildung vielfältige Zertifizierungsmöglichkeiten.


Zielgruppen des Internetportals sind insbesondere Hochschulabsolventen, Berufstätige, Fach- und Führungskräfte, aber auch Unternehmen, öffentliche Verwaltungen und Verbände. Prinzipiell stehen die weiterbildenden Studienmöglichkeiten allen Interessierten offen, die eine anspruchsvolle Qualifizierung auf Hochschulniveau suchen, um sich neu zu orientieren oder sich beruflich weiterzubilden. Sofern kein Hochschulabschluss oder keine Hochschulzugangsberechtigung vorliegt, müssen besondere inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen erfüllt sein. Die geforderte Eignung kann aber auch im Beruf oder auf informelle Weise erworben werden.

Ein besonderer Schwerpunkt bei dieser Zusammenarbeit der Hochschulen liegt in der Qualitätssicherung. Die Mitglieder des Kooperationsverbundes haben Mindestqualitätsstandards für die wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote definiert und diese als verbindliche Zielsetzung für ihre Hochschulen im Bereich Weiterbildung erklärt. Die Verbundstruktur der hessischen Hochschulen soll darüber hinaus dazu beitragen, neue Märkte im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung zu erschließen und die Position der Hochschulen auf dem nationalen und internationalen Bildungsmarkt zu stärken und Die Hochschulen versprechen sich von der Zusammenarbeit gleichzeitig einen Impuls in die Hochschulen hinein und eine Stärkung der Weiterbildungsansätze innerhalb der einzelnen Einrichtungen.

Kontakt:

Dr. Axel Blaeschke
Sachgebiet A2
Ludwigstraße 23
35390 Gießen
Tel.: 0641/99-12120
Fax: 0641/99-12129
E-Mail: Axel.Blaeschke@admin.uni-giessen.de

Zentrum für Weiterbildung
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Christine Losert
Senckenberganlage 15
D-60325 Frankfurt
Tel.: 069/798-22650
Fax: 069/798-28447
E-Mail: info@wissweit.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissweit.de

Weitere Berichte zu: Weiterbildungsangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik