Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftakt der Bundesregierung für Bildung und Forschung wirkt sich positiv aus

09.08.2005


Bulmahn: "Deutschland ist wieder zum Land der Ideen geworden"


Die tiefgreifenden Strukturreformen und Investitionen der Bundesregierung in Bildung und Forschung wirken sich positiv in Deutschland aus. Nach Ansicht von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn ist die Trendwende zu mehr Innovationsfähigkeit gelungen. "Deutschland ist wieder zu einem Land der Ideen geworden", sagte die Ministerin am Dienstag in Berlin. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) habe zwischen 1998 und 2005 die Ausgaben um 2,4 Milliarden Euro und damit um 38 Prozent gesteigert. "Exzellenz kann sich in Deutschland wieder entfalten und zur positiven Entwicklung der Gesellschaft sowie zu neuen Arbeitsplätzen beitragen."

In den Aus- und Aufbau von bis zu 10.000 neuen Ganztagsschulen würden laut Bulmahn vier Milliarden Euro investiert. Bereits zum Schuljahr 2006/2007 werde es an über 5.000 Schulen ganztägige Angebote geben. In den geförderten Ganztagsschulen könnten sich die Talente jedes einzelnen Kindes besser entwickeln. "Das Prinzip der Chancengleichheit verwirklichen wir für den gesamten Bildungsweg", sagte Bulmahn. Durch die Verdoppelung der BAföG-Ausgaben könnten nun auch wirtschaftlich schlechter gestellte junge Leute studieren. Die angesichts des demografischen Wandels und eines abzuzeichnenden Fachkräftemangels entscheidende Quote der Studienanfänger sei in den vergangenen sieben Jahren um zehn Punkte auf rund 38 Prozent gestiegen. "Wir bekennen uns zum BAföG und erteilen Studiengebühren im Erststudium eine klare Absage."


Die Chancen der jungen Generation auf eine gute Ausbildung gelte auch für den beruflichen Bereich. Die Wirtschaft sei verpflichtet worden, jährlich 30.000 neue Ausbildungsplätze zu schaffen. "Wir haben die berufliche Bildung erstmals seit den 70-er Jahren mit unseren Reformen modernisiert und über 180 Ausbildungsberufe neu geregelt, in denen mittlerweile mehr als die Hälfte aller Jugendlichen eine berufliche Ausbildung absolviert." Damit sei auch der Nachwuchs bei den Fachkräften für die Wirtschaft in den kommenden Jahren gesichert.

Die durch das BMBF geförderte Forschung stehe im Dienst der Menschen. So seien allein im Bereich der Gesundheitsforschung in den Jahren 2000 bis 2005 insgesamt 3,8 Milliarden Euro investiert worden. Auch die Förderung der Schlüsseltechnologien für Wachstum und Wohlstand sei massiv ausgebaut worden. So werde jährlich weit über eine Milliarde Euro für Projekte der Nano-, Informations- und Kommunikationstechnologien und Biotechnologie aufgewendet. "Deutschland ist wegen seiner Forschung und Entwicklung für international tätige Unternehmen zum attraktivsten Standort in Westeuropa geworden."

Da Innovationen oft in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) entstehen, hat das BMBF die Zahl der geförderten KMU seit 1998 um 73 Prozent, das Fördervolumen um 66 Prozent gesteigert. Für Ostdeutschland wurde die maßgeschneiderte Initiative Unternehmen Region entwickelt. Zwischen 1999 und 2007 seien zusätzliche 500 Millionen Euro für die Neuen Länder bereit gestellt worden, die mit einem Anteil von 24,2 Prozent der BMBF-Ausgaben überdurchschnittlich profitierten. Dies habe sich mit einem Beschäftigungszuwachs in den begünstigten ostdeutschen Unternehmen um elf Prozent zwischen 2002 bis 2004 auch ausgezahlt.

Die Bundesregierung verfolgt das Drei-Prozent-Ziel. So konnte der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) am Bruttoinlandsprodukt von 2,27 Prozent im Jahr 1998 auf 2,51 Prozent im Jahr 2003 steigen. "Mit dem Pakt für die Forschung setzen wir weiter auf Wachstum bei den Investitionen in die Zukunft", sagte Bulmahn. Die großen Forschungsorganisationen erhalten damit einen gesicherten Zuwachs ihrer Mittel von jährlich mindestens drei Prozent bis 2010. "Dafür erwarten wir eine stärkere Vernetzung untereinander, bessere Chancen für junge Nachwuchskräfte und eine intensivere Zusammenarbeit mit Hochschulen und Unternehmen."
Die Forschung an Hochschulen wird durch die Exzellenzinitiative und die Förderung von Spitzenuniversitäten entscheidend gestärkt. "Mit Investitionen von zusätzlich 1,9 Milliarden Euro schaffen wir für unsere Hochschulen den Anschluss an die internationale Spitzenliga", sagte die Ministerin. Mit der Einführung einer leistungsorientierten Bezahlung sowie der Juniorprofessur mit derzeit 800 besetzten Stellen sei Deutschland wieder attraktiv für die weltweite wissenschaftliche Leistungselite. Der Anteil ausländischer Studierender sei auf zehn Prozent gestiegen. Dank einer konsequenten Frauenförderung sei der Anteil von Professorinnen seit 1998 von 9,5 Prozent auf 14 Prozent (2004) gestiegen.

| BMBF - Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie