Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schule des Sehens - Neue Medien der Kunstgeschichte

31.08.2001


BMBF fördert kunsthistorisches Internetprojekt, an dem Freie Universität Berlin beteiligt ist.

Der erste Schritt in Richtung kunstgeschichtliches Online-Studium ist vollzogen. Mit der "Schule des Sehens - Neue Medien der Kunstgeschichte" können sich künftig die Liebhaber der schönen Künste weiterbilden, ohne an einer Hochschule immatrikuliert zu sein. Das Programm richtet sich an alle: an den interessierten Laien und den Studierenden des Faches Kunstgeschichte. Denn die Multimediaschule stellt historisch fundierte Studieneinheiten für alle Ebenen des Bildungssystems zur Verfügung. Je nach Niveau werden am Ende des Kurses unterschiedliche Zertifikate vergeben. Geplant ist eine Vielzahl von Lehr- und Lerneinheiten von der multimedialen Vorlesung bis zur Reiseanleitung für das Selbststudium. Das Kunsthistorische Institut der Freien Universität Berlin beteiligt sich in zweifacher Weise federführend an der virtuellen Kunstgeschichtsschule: Prof. Dr. Werner Busch koordiniert die Online-Fassung des Funkkollegs Kunst "Geschichte der Kunst im Wandel ihrer Funktionen", während sich Prof. Dr. Eberhard König der "Geschichte der Buchmalerei" widmet. An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt beteiligen sich ferner die Technische Universität Dresden, die Universität Hamburg, die Philipps-Universität Marburg und die Ludwig-Maximilians-Universität München.

Die "Schule des Sehens - Neue Medien der Kunstgeschichte" ist ein Projekt innerhalb des vom BMBF geförderten Programms "Neue Medien in der Bildung". Hierbei soll mit dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien die Qualität der Lehre verbessert werden. Es wird angestrebt, den Anteil eines betreuten Selbststudiums zu erhöhen, neue Fernstudienangebote und neue Kombinationen von Präsenzlehre sowie Selbst-/Fernstudienanteilen zu entwickeln. Ferner sollen gleichzeitig neue Angebote für die Weiterbildung geschaffen werden.

Nachdem das Kunsthistorische Institut der Freien Universität Berlin bereits am internationalen Multimediaprojekt GIOVE beteiligt ist (vgl. Pressedienst Wissenschaft PDW 38/2001), ist die "Schule des Sehens" nun das zweite Internet-Kooperationsprojekt.

Ziel des Projekts "Schule des Sehens" ist die Produktion und Einführung von Studieneinheiten im Umfang von 30 Semesterwochenstunden (SWS) in den Universitätsalltag deutschsprachiger Hochschulen und in die Weiterbildung. In ihrer Gesamtheit entsprechen die 34 SWS 50% eines kunstgeschichtlichen Haupt- und 100% eines kunstgeschichtlichen Nebenfachstudiums. Die Studieneinheiten werden für mindestens zwei von drei Bildungsebenen (Grundstudium, Hauptstudium, Weiterbildung) und in mindestens zwei von drei Formen (netzbasierte Präsenzlehre, betreutes Selbststudium, Fernstudium) aufbereitet. In einer Zeit, in der das Bild zum wichtigsten Informationsmedium geworden ist, dient das Projekt über das Fach Kunstgeschichte hinaus allen Bildungsbereichen, in denen die Entwicklung der Fähigkeit zu kritischem Umgang mit Bildern gefördert werden kann.

Die fünf Partneruniversitäten in den Bundesländern Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen und Sachsen produzieren Lehr- und Lerneinheiten, die am Ende des Projekts auf einem oder mehreren Web-Servern für den Regelbetrieb in allen Bundesländern zur Verfügung stehen. Die Lehr-/Lerneinheiten werden auf das mögliche Maximum curricularer Anforderungen in Studien- und Prüfungsordnungen deutscher Hochschulen abgestimmt. Langfristig könnten sie zu einer Weiterentwicklung der Studienordnung führen, auch wenn sie - den wissenschaftlichen Traditionen entsprechend - dem Prinzip des exemplaren Lernens folgend konzipiert sind. Viele der Lehr-/Lerneinheiten werden variabel ausgelegt, so dass sie unter Berücksichtigung lokaler curricularer Erfordernisse beispielsweise als Proseminar oder als quellenkundliches Seminar angeboten werden können.

Die Grundlage für die von der Freien Universität Berlin konzipierten Studieneinheit "Geschichte der Kunst im Wandel ihrer Funktionen" bildet das 1983-85 im Medienverbund entwickelte "Funkkolleg Kunst", das von Prof. Werner Busch geleitet wurde. Gewidmet war das Funkkolleg Kunst, das im Piper-Verlag auch in Buchform erschienen ist, der Funktionsfragestellung. Untersucht wurden die religiöse, die ästhetische, die politische und die abbildende Funktion von Kunst. Sie scheinen nach wie vor ideal geeignet, einen einleuchtenden, mehrfach ansetzenden Überblick über die Geschichte der Kunst und ihren gesellschaftlichen Stellenwert zu geben. Die Texte der 28 Autoren werden auf den neuesten Forschungsstand gebracht und mit Anmerkungen, Textverweisen sowie Einzelinterpretationen ergänzt. Weitere Bildbeispiele werden zugänglich gemacht, ferner soll die Vernetzung mit im Internet angebotenen Materialien zum jeweiligen Thema erfolgen. An der Freien Universität Berlin werden die Texte zusammengeführt und medienpädagogisch so konzipiert, dass sie nicht nur im Universitätsbetrieb, sondern später insbesondere auch im Bereich der Erwachsenenbildung verwendet werden können, z.B. in Volkshochschulen.

Die geplante Unterrichtseinheit von Prof. Eberhard König, einem ausgewiesenen Spezialisten der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriftenforschung, zur "Geschichte der Buchmalerei" soll zwischen den Bedürfnissen des Grund- und des Hauptstudiums angesiedelt sein. Um die Anschaulichkeit als eine besonders wichtige Qualität zu gewährleisten, beschränkt sich der Bearbeitungszeitraum auf das 15. Jahrhundert. Lernziel ist es, selbstständig eine Handschrift beschreiben und einordnen zu lernen. Dabei soll ein Grundverständnis für den Stellenwert von Bild und Ornament erarbeitet werden, das für Historiker/innen genauso fruchtbar ist wie für Literaturwissenschaftler/innen, und das für Kunsthistoriker/innen eine neue Grundlage der Bearbeitung sein könnte.

Das Bildarchiv Marburg, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte der Philipps-Universität Marburg, stellt der "Schule des Sehens" seine gesamten Daten und knapp 1,5 Mio. Bilder zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um den weltweit größten kunstgeschichtlichen Bild- und Datenbestand.


von Ilka Seer


Weitere Informationen:
- Univ.-Prof. Dr. Werner Busch, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, Koserstr. 20, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-53849, E-Mail: wbusch@zedat.fu-berlin.de
- Univ.-Prof. Dr. Eberhard König, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, Koserstr. 20, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-53803, E-Mail: egbk@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie