Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste zentrale Registrierungsagentur für Primärdaten

21.07.2005


Technische Informationsbibliothek bietet verbesserten Zugang zu wissenschaftlichen Messergebnissen

Seit dem 1. Mai 2005 ist es offiziell: Die Technische Informationsbibliothek (TIB) in Hannover ist die weltweit erste Registrierungsagentur für wissenschaftliche Primärdaten. Diese Messdaten und Aufnahmen stellen die Grundlage für Forschungsarbeiten und wissenschaftliche Abhandlungen dar. Ihre zentrale Registrierung ermöglicht das Projekt CODATA "Publikation und Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten" 2004, das den Zugang zu entsprechenden Informationen verbessern soll. Initiatoren sind das Weltklimadatenzentrum am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, das GeoForschungsZentrum Potsdam, das Weltdatenzentrum MARE am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, die Universität Bremen sowie das Forschungszentrum L3S/Learning Lab Lower Saxony der Universität Hannover. Die Finanzierung dieses Projektes leistet die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG). Nun ist erstmals der Nachweis und die Zitierfähigkeit von Primärdaten möglich und ihre dauerhafte Adressierbarkeit gewährleistet. Ausführliche Informationen dazu sind auf der Website des Projektes unter www.std-doi.de zu finden.

Von den Vorteilen des neuen Verfahrens profitieren in erster Linie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die eigene Primärdaten erheben oder diese Daten für eigene, weiterführende Arbeiten nutzen wollen. Das CODATA-Konzept der Zitierfähigkeit von Primärdaten verbindet wissenschaftliche Langzeitarchive mit traditionellen Bibliothekskatalogen, um wissenschaftliche Daten nachweisbar und zusammen mit alternativen Informationsressourcen recherchierbar zu machen. Die TIB speichert die Informationen zu den Primärdaten ab und versieht die Daten mit einer eindeutigen Identifikationsnummer, einem Digital Object Identifier (DOI). Nun sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Lage, die Daten in ihrer Arbeit mit der DOI als einzigartige Kennung zu zitieren. Wissenschaftliche Primärdaten bekommen dadurch eine eigene Identität und können als unabhängige, eigenständige Informationseinheit genutzt werden. 40 Datensätze sind mittlerweile über TIBORDER, das Bestell- und Liefersystem der TIB, nachweisbar und zugänglich. Bereits 220.000 Datensätze wurden in der TIB registriert. Bis Ende des Jahres sollen es rund 1,5 Millionen Datensätze sein. Zurzeit sind vornehmlich Messdaten aus dem Gebiet der Geowissenschaften erfasst, ab 2006 wird die Registrierung von Primärdaten auch auf andere Sammelgebiete ausgeweitet.

Die TIB ist die Deutsche Zentrale Fachbibliothek für Technik und deren Grundlagenwissenschaften, insbesondere Chemie, Informatik, Mathematik und Physik. Mit einem Bestand von rund 7,3 Millionen Medieneinheiten und 18.600 Zeitschriftentitel ist die TIB die weltweit größte Spezialbibliothek. Durch den Dokumentlieferdienst der TIB steht dieser Bestand Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Datensatz Primärdaten Registrierungsagentur TIB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit