Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombination von Physik und Informatik

29.08.2001


Neue Studienmöglichkeiten an der Justus-Liebig-Universität Gießen - Lehrmodul Informatik

Vom Wintersemester 2001/2002 an ist es möglich, an der Justus-Liebig-Universität Gießen eine besondere Variante des Physikstudiums mit einer starken Informatik-Komponente aufzunehmen. Der Fachbereich 07 - Mathematik und Informatik, Physik, Geographie hat eine entsprechende Änderung und Ergänzung der Studienordnung für das Fachgebiet Physik beschlossen. Die Änderungen wurden kürzlich vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst genehmigt und am 20. August 2001 im Staatsanzeiger veröffentlicht. Nachträgliche Bewerbungen sind in Einzelfällen auch jetzt noch möglich. Nähere Informationen erteilt das Studentensekretariat unter der Rufnummer 0641/99-12151.

Die besondere Variante des Physikstudiums sieht vor, dass bereits im Grundstudium ein Lehrmodul Informatik anstelle der Chemie gewählt werden kann. Innerhalb des insgesamt 160 SWS (Semesterwochenstunden) beanspruchenden Diplomstudiengangs Physik umfasst dieses Modul zehn SWS Vorlesungen und praktische Übungen. Im Hauptstudium wird das Spektrum der Wahlpflichtfächer so erweitert, dass je zehn SWS mit den Ausbildungsblöcken Mathematische Informatik und Informationstechnologie abgedeckt werden können.

Die Absolventen der neuen Studienkombination könnte man in Zukunft mit Recht als Informationsphysiker/innen bezeichnen. Der beschriebene Studienbestandteil Informatik im Grundstudium und die Entscheidung für die beiden Informatik-Bausteine als Wahlpflichtfächer für das Hauptstudium führen zusammen mit den umfangreichen Kenntnissen in Informationstechnik und Programmierung, die sich die Studierenden im Laufe einer empirischen Diplomarbeit aneignen müssen, zu einer solchen Qualifikation. Die derzeit glänzenden Berufsaussichten für frisch gebackene Diplomphysikerinnen und -physiker werden mit der in Gießen angebotenen Spezialisierung auf die Informatik zusätzlich auf neue Arbeitsfelder ausgeweitet. Die Wahlmöglichkeit einer wesentlichen Informatikkomponente innerhalb des Physikstudiums wird eine Lücke schließen zwischen rein theoretisch orientierten Informatikern und nahe an der Materie arbeitenden wissenschaftlich ausgebildeten Technikern.

Schon jetzt werden Physiker mit ihrem Studienprofil in den unterschiedlichsten Branchen der Wirtschaft als universelle Problemlöser hoch geschätzt. Absolventen der Physik in Gießen arbeiten erfolgreich in Bereichen der wissenschaftlichen Forschung, der industriellen Entwicklung, des Patentwesens, der öffentlichen Verwaltung, der Telekommunikation, aber auch in thematisch scheinbar ferngelegenen Positionen bei Banken, Versicherungen und Unternehmensberatungen.


Kontakt:
Prof. Dr. Alfred Müller
Prodekan am Fachbereich 07 - Mathematik und Informatik, Physik, Geographie
Institut für Kernphysik, Strahlenzentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen
Leihgesterner Weg 217
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-15200/01
Fax: 0641/99-15009
E-Mail: Alfred.Mueller@strz.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.strz.uni-giessen.de/studfue/studf00.htm

Weitere Berichte zu: Lehrmodul Physik SWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie